Klinikum Kassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Träger_fehltVorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Klinikum Kassel
Logo
Ort Kassel
Bundesland Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 19′ 40,7″ N, 9° 30′ 31,6″ O51.327989.508787Koordinaten: 51° 19′ 40,7″ N, 9° 30′ 31,6″ O
Leitung Dr. Gerhard M. Sontheimer
Dr. Manfred Raible
Birgit Dilchert
Helmut Zeilfelder
Betten 1.255[1]
Mitarbeiter ca. 4.800[1]
Fachgebiete 25
Jahresetat 256 Mio. Euro
Zugehörigkeit Gesundheit Nordhessen, Philipps-Universität Marburg
Gründung 1992
Website www.gesundheit-nordhessen.de

Das Klinikum Kassel ist ein Krankenhaus in Kassel und akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg. Es ist das größte kommunale Krankenhaus in Hessen.[2] Jährlich werden rund 72.000 Patienten stationär und 200.000 ambulant behandelt. Die Patienten werden von ca. 4.800 Mitarbeitern bei 1.255 Betten in 25 Kliniken und Instituten betreut. Der Jahresumsatz liegt bei 332 Millionen Euro.[1] Der Hauptstandort des Klinikums Kassel liegt in der Mönchebergstraße im Stadtteil Nord-Holland (Kassel), der früheren Nordstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

1992 wurde die Klinikum Kassel gGmbH gegründet, in der die Stadt Kassel ihre Beteiligungen im Gesundheitsbereich zusammenfasste. Dies waren die Städtischen Kliniken, die Seniorenwohnanlagen Lindenberg und Fasanenhof, Blutspendedienst Hessen & Baden-Württemberg des DRK gGmbH, Frankfurt/Main, Ludwig-Noll-Krankenhaus und weitere.

In 2002 wurde aus dem Klinikum Kassel die Gesundheit Nordhessen Holding (GNH AG), um für die Zukunft und für Zusammenschlüsse mit anderen Krankenhäusern gerüstet zu sein.[3]

Am 1. Oktober 2003 wurde das Kinderkrankenhaus Park Schönfeld vom Deutsch-Evangelischen Frauenbund zu 100 % durch GNH AG übernommen und dem Klinikum Kassel zugeordnet.[4]

Bereiche der Kliniken[Bearbeiten]

Die im Folgenden genannten Bereiche des Klinikum Kassel sind von der Internetseite des Klinikums entnommen.[5]

Chirurgisches Zentrum[Bearbeiten]

  1. Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
    1. Darmzentrum
  2. Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
  3. Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie
  4. Klinik für Lungen- und Bronchialmedizin
  5. Klinik für Neurochirurgie
    1. Schädelbasiszentrum
  6. Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie
  7. Klinik für Plastische-, Ästhetische- und Handchirurgie
  8. Klinik für Thoraxchirurgie
  9. Klinik für Urologie
    1. Fachbereich Kinderurologie

Medizinisches Zentrum[Bearbeiten]

  1. Medizinische Klinik I
    1. Gastroenterologie
    2. Hepatologie
    3. Endokrinologie
    4. Diabetologie
    5. Ernährungsmedizin
    6. Infektiologie und Allgemeine Innere Medizin
  2. Medizinische Klinik II
    1. Herz- und Kreislauferkrankungen
    2. Internistische Intensivmedizin
  3. Medizinische Klinik III
    1. Nieren- und Hochdruckerkrankungen
    2. Rheumatische Erkrankungen
    3. Nephrologische Diabetologie
  4. Medizinische Klinik IV
    1. Onkologie
    2. Hämatologie
    3. Immunologie

Kliniken[Bearbeiten]

  1. Augenklinik
  2. Frauenklinik
    1. Geburtshilfe
    2. IBZ Interdisziplinäres Brustzentrum
    3. GTZ Gynäkologisches Tumorzentrum
    4. BBZ Beckenbodenzentrum
  3. Hals-, Nasen-, Ohrenklinik
    1. Schädelbasiszentrum
  4. Hautklinik
    1. HTZ Hauttumorzentrum
  5. Neurologische Klinik
    1. Funktionseinheit Stroke Unit
  6. Kinderklinik
  7. Neuropädiatrie mit Sozialpädiatrischem Zentrum
  8. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  9. Klinik für Notfallmedizin mit Zentraler Notfallaufnahme
  10. Ludwig-Noll-Krankenhaus, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    1. Gerontopsychiatrisches Zentrum
    2. Konsiliar- und Krisendienst

Tumorzentrum[Bearbeiten]

  1. Darmzentrum
  2. GTZ Gynäkologisches Tumorzentrum
  3. HTZ Hauttumorzentrum
  4. IBZ Interdisziplinäres Brustzentrum
  5. IPZ Interdisziplinäres Prostatakarzinomzentrum

Institute und sonstige Einrichtungen[Bearbeiten]

  1. Zentrum für Radiologie
  2. Gemeinschaftspraxis für Strahlentherapie
  3. ZMV Zentrum für medizinische Versorgung
    1. Fachbereich Nuklearmedizin
    2. Fachbereich Laboratoriumsmedizin
    3. Fachbereich Radiologie
    4. Fachbereich Neurochirurgie
  4. Apotheke
  5. Institut für Labormedizin
  6. Institut für Pathologie
  7. Klinik-Sozialberatung
  8. Klinikseelsorge
  9. Nuklearmedizinische Therapie

Beteiligungen[Bearbeiten]

  1. Kinderkrankenhaus Park Schönfeld, Kassel (100 %)
  2. Zentrum für medizinische Versorgung GmbH, Kassel (100 %)
  3. Ludwig-Noll-Krankenhaus, Kassel (100 %)
  4. Medizinisches Versorgungszentrum für Reproduktionsmedizin GmbH, Kassel (7 %)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Zahlen & Fakten
  2. Klinikum Kassel: Einstieg
  3. GNH AG: Konzernbericht 2007, S. 8 (PDF; 565 kB)
  4. GNH AG: Kliniken
  5. Klinikum Kassel: Kliniken, Institute und sonstige Einrichtungen