Klinken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.497511.67055555555647Koordinaten: 53° 29′ 51″ N, 11° 40′ 14″ O

Klinken
Gemeinde Lewitzrand
Höhe: 47 m ü. NN
Fläche: 14,93 km²
Einwohner: 365 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 7. Juni 2009
Postleitzahl: 19374
Vorwahl: 038722

Klinken ist ein Ortsteil der Gemeinde Lewitzrand im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort befindet sich zehn Kilometer südlich von Crivitz und etwa 18 Kilometer westlich von Parchim. Er liegt in der flachen Lewitz-Landschaft nördlich der Müritz-Elde-Wasserstraße. Größtes Waldgebiet ist das Klinkener Holz südöstlich des Ortsteils. Größtes Fließgewässer ist der Klinkener Bach. Im Nordosten befindet sich das Naturschutzgebiet Klinker Plage mit dem Feuchtgebiet Klinkener Moor. In dessen Nachbarschaft liegt das Waldgebiet Seefelds Tannen und der Klinkener See.

Die Bundesautobahn 24 ist über die Anschlussstelle Neustadt-Glewe erreichbar (20 km). Klinken befindet sich südlich der Bundesstraße 321 und nördlich der B 191.

Zur bis zum 6. Juni 2009 eigenständigen Gemeinde Klinken gehörten die Ortsteile Klinken und Göthen.

Geschichte[Bearbeiten]

Klinken wurde im Jahr 1230 erstmals urkundlich erwähnt und wurde bis ins 16. Jh. Glineke genannt. Der Ortsname stammt vom slawischen glina für Lehm oder Ton ab, der auf die Lage des Dorfes auf einer Lehmschicht hindeutet.[1]

Zeitgleich mit der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 schlossen sich die ehemals eigenständigen Gemeinden Raduhn, Matzlow-Garwitz und Klinken zur neuen Gemeinde Lewitzrand zusammen.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dorfkirche Klinken

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Rolf Schultz: Die Chronik von Klinken – Die argrarhistorische Entwicklung der Sandbodengemeinde Klinken von der Eiszeit bis zur Gegenwart unter besonderer Berücksichtigung der Steigerung der Erträge sowie des Bodenaufbaus, Rostock 1954/55, S. 2.
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste