Kloster Auberive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Auberive
Lage FrankreichFrankreich Frankreich
Region Champagne-Ardenne
Département Haute-Marne
Koordinaten: 47° 47′ N, 5° 4′ O47.7886111111115.0608333333333Koordinaten: 47° 47′ 19″ N, 5° 3′ 39″ O
Ordnungsnummer
nach Janauschek
109
Gründungsjahr 1136
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1791
Mutterkloster Kloster Clairvaux
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

keine

Das Kloster Auberive (Alba Ripa) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in der Gemeinde Auberive im Département Haute-Marne, Region Champagne-Ardenne, in Frankreich. Es liegt rund 27 km südwestlich von Langres an der Aube nahe ihrer Quelle.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster wurde im Jahr 1136 von Bernhard von Clairvaux gegründet und war das 24. Tochterkloster der Primarabtei Clairvaux. Es besaß elf Grangien, einen Weinbaubetrieb, Metallindustrie und eine Salzausbeutung in Lons-le-Saunier. Im Jahr 1519 fiel es in Kommende.

In der Französischen Revolution wurde die Abtei aufgelöst und die Gebäude wurden von dem Industriellen Abel François Nicolas Caroillon de Vandeul (1746–1813) - er war mit Marie-Angélique Diderot (1753–1824), der Tochter von Denis Diderot, verheiratet - erworben. 1856 wurde das Kloster in ein Frauengefängnis umgewandelt. Später zogen Benediktinermönche ein und anschließend Trappisten. Von 1960 bis 2004 diente das Kloster als Ferienkolonie. Nunmehr wird es u.a. für Ausstellungszwecke genutzt.

Bauten und Anlage[Bearbeiten]

Gebäude aus dem 18. Jahrhundert

Die Gebäude wurden um 1750 umgebaut. Vom Kreuzgang nördlich der Kirche gelegenen aus dem 17. Jahrhundert stehen noch drei Flügel mit dem Kapitelsaal mit gotischen Gewölben. Auch eine Wassermühle ist erhalten. Von der Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die am Ende des 18. Jahrhunderts abgebrochen wurde, steht nur noch der flache, mit einer Spitztonne überwölbte Chor mit zwei Reihen Rundbogenfenstern und einem kleinen Okulus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernard Peugniez: Routier cistercien. Abbayes et sites. France, Belgique, Luxembourg, Suisse. Nouvelle édition augmentée. Éditions Gaud, Moisenay 2001, ISBN 2-84080-044-6, S. 135.
  • Gilles Vilain (Text), Patrick Delance (Fotos): L'abbaye d'Auberive. Haute-Marne (= Itinéraires du Patrimoine. Bd. 304). Éditions Dominique Guéniot, Langres 2006, ISBN 2-87825-346-9.
  • Alexia Volot: L'abbaye d'Auberive: Histoire et archéologie. In: Dossiers d'Archéologie. Nr. 340, 2010, ISSN 1141-7137, S. 44–51.

Weblinks[Bearbeiten]