Kloster Biburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf die ehemaligen Klostergebäude

Das Kloster Biburg ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Biburg in Bayern in der Diözese Regensburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Kupferstich von Michael Wening: Kloster Biburg ca. 1700

Graf Heinrich I. von Sittling und dessen Gemahlin Bertha, Tochter des Grafen Eberhard I. von Ratzenhofen, genannt die „Selige Bertha“, übergaben bei Verteilung ihres Erbes die ihnen gehörende Burg Biburg, welche ursprünglich Heiratsgut von Bertha war [1], an ihre beiden jüngeren Söhne Konrad und Arbeo [2] [3]. Gemäß dem Wunsch ihrer Mutter Bertha schenkten Konrad und Arbeo ihre Burg Biburg im Jahre 1125 der Domkirche zu Bamberg mit der Auflage, dort ein Kloster zu errichten [4]. Mithin gilt die „Selige Bertha“ als Stifterin des Klosters. Mit dem Bau der Kirche wurde bereits 1125 begonnen. 1133 konnte sie bereits vorläufig eingeweiht werden [2]. Im Jahre 1140 war der Klosterkomplex soweit fertiggestellt, so dass er von den Bischöfen Heinrich von Regensburg und Egilbert von Bamberg zu Ehren „Unserer Lieben Frau“ geweiht werden konnte [2]. Eberhard von Sittling und Biburg, ein weiterer Sohn der „Seligen Bertha“ wurde daraufhin erster Abt des Klosters Biburg [3]. Sein älterer Bruder Ulrich wurde zum Vogt des Klosters bestellt [5]. Ursprünglich als Doppelkloster d.h. sowohl als Männer- als auch als Frauenkloster erbaut, brannte es 1278 nieder, wobei das Frauenkloster nicht wieder errichtet wurde [2]. Nach dem Brand im Jahre 1278 und wirtschaftlichen Problemen musste Abt Heinrich IV. Ende des 13. Jahrhunderts die Güter des Klosters verkaufen. Nach wirtschaftlicher Erholung und einer Blüte des Klosters ab 1400 verließen die Mönche in den Wirren der Reformation das Kloster. 1555 wurde das leerstehende Kloster aufgehoben; die Anlage kam in landesherrliche Verwaltung. 1589 erhielten Jesuiten aus Ingolstadt die Gebäude. 1781 übernahm der Malteserorden die Klosteranlage. 1808 ging das Kloster durch die Säkularisation in Bayern in das Eigentum des bayerischen Staates über. Das Grab der „Seligen Bertha“ befand sich ursprünglich in der ebenfalls von ihr gestifteten nahe gelegenen Wallfahrtskirche Allersdorf und wurde später mit der Deckplatte des Hochgrabes in die Klosterkirche übertragen, in welcher der „Bertastein“ in der Apsis des südlichen Seitenschiffes noch zu sehen ist [2].

Bauwerke[Bearbeiten]

Die ehemalige Klosterkirche

Die Klosterkirche Biburg zählt, nachdem sie seit ihrer Einweihung im Jahre 1140 in ihrer baulichen Substanz nahezu unverändert geblieben ist, zu den bedeutendsten romanischen Baudenkmälern Altbayerns. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde im Mittelschiff das Netzrippengewölbe erstellt. Seit 1785 wird sie als Pfarrkirche von Biburg genutzt. 1885 bis 1887 wurde die Kirche reromanisiert. Die 1701 nach einem Brand erneuerten Klostergebäude wurden nach Auflösung des Malteserordens privatisiert. Die Klostergebäude beherbergten die Klosterbrauerei Biburg, die im Jahr 1991 geschlossen wurde. Momentan nutzt die Kunstpension Biburg, eine Kunstschule und Akademie für Künstler, einige Räume des Klosters. Das ehemalige Kloster, Hotel und zuletzt "Freie Schule" dient dauerhaft als Außenstelle [6][7] des Berufsbildungswerks St. Franziskus Abensberg (B. B. W.). Seit der 2. Jahreshälfte 2010 werden dazu bauliche Änderungen im Inneren vorgenommen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Jahre 2010 diente das Kloster als Drehort für Teile des Spielfilms Trans Bavaria.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adam Rottler Pfr. i.R. , Abensberg im Wandel der Zeiten, Seite 25, Eigenverlag, Abensberg 1972
  2. a b c d e Hans Bleibrunner, Kirche und Kloster Biburg bei Abensberg, Seite 3 bis 8
  3. a b Adam Rottler , Seite 36-38,
  4. Homepage HdBG: Biburg
  5. Hubert Freilinger, Historischer Atlas von Bayern, Heft 46, S. 200, Hrsg. Kommission für bayerische Landesgeschichte München, 1977
  6. Pressemitteilung. (Nicht mehr online verfügbar.) Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., ehemals im Original, abgerufen am 28. Dezember 2012. (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.kjf-regensburg.de
  7. Adressauskunft. Deutsche Telekom Medien GmbH, abgerufen am 28. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kloster Biburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.79216944444411.856611111111Koordinaten: 48° 47′ 32″ N, 11° 51′ 24″ O