Kloster Deer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Deer
Deer Abbey
Deer Abbey
Lage Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
SchottlandSchottland Schottland
Koordinaten: 57° 31′ N, 2° 3′ W57.523333333333-2.0540277777778Koordinaten: 57° 31′ 24″ N, 2° 3′ 15″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
577
Gründungsjahr 1219
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1587
Mutterkloster Kloster Kinloss
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

keine

Kloster Deer (En: Deer Abbey) ist ein ehemaliges Kloster des Zisterzienserordens in Schottland. Es liegt nahe der Ortschaft Old Deer in der Region Aberdeenshire.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster wurde im Jahr 1219 unter dem Patronat von William Comyn und seiner Frau Marjorie[1] gestiftet und an einem Ort errichtet, an dem sich schon früher eine Mönchsniederlassung befunden hatte. Deer Abbey war eine Tochtergründung von Kinloss Abbey, einer Tochter von Melrose Abbey, das wiederum ein Tochterkloster der Primarabtei Clairvaux war. Deer Die Abtei wurde im Jahr 1587 in ein weltliches Gut des letzten Kommendatarabts Robert Keith II. (Lord Altrie) umgewandelt.

Bauten und Anlage[Bearbeiten]

Von der kreuzförmigen, 1854 abgebrochenen Kirche ist noch der Umriss sichtbar. Mehr ist von den Gebäuden im Süden des Kreuzgangs (Refektorium, Abtshaus, Küche) erhalten.

Die Familie Ferguson zu deren Anwesen Pitfour Estate die Anlage gehörte, richtete in den 1810er Jahren einen Küchengarten ein und baute die Ruine später zu einem Mausoleum um. Die Veränderungen wurden im 20. Jahrhundert rückgängig gemacht, der Eingang des Mausoleums blieb bestehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian B. Cowan, David E. Easson: Medieval Religious Houses Scotland. With an Appendix on the Houses in the Isle of Man. 2nd edition. Longman, London u. a. 1976, ISBN 0-582-12069-1, S. 47, 74.
  • Tait, A. A.: The landscape garden and neoclassicism. In: Journal of garden history, Jahrgang 3, 1983, Seite 317–332, hier: 325.
  • D. E. R. Watt, N. F. Shead (Hrsg.): The Heads of Religious Houses in Scotland from the 12th to the 16th Centuries. Scottish Record Society, Edinburgh 2001, ISBN 0-902054-18-X, S. 54 ff. (The Scottish Records Society. New Series, Volume 24).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scotts Peerage. Douglas, Edinburgh, 1909. Comyn, Earl of Buchan, S. 252