Kloster Santa María la Real (Fitero)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kloster Fitero)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Fitero
Kirche des Klosters
Kirche des Klosters
Lage SpanienSpanien Spanien
Navarra
Koordinaten: 42° 3′ N, 1° 51′ W42.056111111111-1.8572222222222Koordinaten: 42° 3′ 22″ N, 1° 51′ 26″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
159
Patrozinium Hl. Maria
Gründungsjahr 1140
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1835
Mutterkloster Kloster L'Escaladieu
Primarabtei Kloster Morimond

Tochterklöster

keine

Das Kloster Santa Maria la Real ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in der Gemeinde Fitero in Navarra in Spanien. Es liegt im heutigen Zentrum von Fitero, in der Landschaft Ribera im äußersten Süden von Navarra, rund 21 km westlich der Stadt Tudela und südlich des Flusses Ebro, nahe den Grenzen zu La Rioja und zu Aragonien.

Geschichte[Bearbeiten]

Umgangskapellen des Chors

Das Kloster Fitero wurde wohl als erstes Zisterzienserkloster im heutigen Spanien (die Gründung von Kloster Moreruela schon im Jahr 1131 wird angezweifelt) im Jahr 1140 in Niencebas als erstes Tochterkloster von Kloster L'Escaladieu aus der Filiation der Primarabtei Morimond gegründet. Die Übersiedlung nach Fitero erfolgte spätestens 1152. Mit dem Bau der Kirche in Fitero wurde 1175 begonnen, mit dem der weiteren Gebäude 1185. Der Abt von Fitero San Raimundo Serrat gründete 1158 den Orden von Calatrava. Die Zugehörigkeit (Kastilien oder Navarra) war im Mittelalter umstritten, bis ein apostolischer Legat das Kloster 1373 Navarra zusprach. Im 18. Jahrhundert schloss sich das Kloster mit den anderen Ordensniederlassungen in Navarra der Kongregation von Aragón an. Das Kloster wurde am 21. Dezember 1835 durch die Regierung Mendizábal aufgehoben.

Bauten und Anlage[Bearbeiten]

Plan der Anlage

Erhalten sind die große, 86,5 m lange und im Langhaus 27,5 m breite dreischiffige Klosterkirche in Form eines lateinischen Kreuzes mit Umgangschor mit fünf Chorkapellen und Querhaus mit ursprünglich jeweils zwei Kapellen im Osten sowie sechs Langhausjochen, der südlich (rechts) von der Kirche gelegene Renaissance-Kreuzgang mit dem Kapitelsaal aus dem Jahr 1247 im Osten und weitere Nebengebäude. Die barocke Sakristei wurde von 1725 bis 1730 errichtet. Das Gästehaus dient heute als Rathaus, das Refektorium als Kulturzentrum.

Literatur[Bearbeiten]

  • Goñi Gaztambide: Historia del Monasterio Cisterciense de Fitero. Revista Príncipe de Viana, año 26, no. 100 und 101, Seite 295-329, Pamplona, 1965;
  • Jimeno Jurio: Fitero. Colección Navarra-Temas de Cultura Popular, no. 7, Pamplona, 1970.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kloster Santa María la Real (Fitero) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien