Kloster Herrevad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Herrevad
Lage SchwedenSchweden Schweden
Schonen
Koordinaten: 56° 5′ N, 13° 14′ O56.08777777777813.2325Koordinaten: 56° 5′ 16″ N, 13° 13′ 57″ O
Ordnungsnummer
nach Janauschek
198
Gründungsjahr 1144
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1565
Mutterkloster Kloster Cîteaux
Primarabtei Kloster Cîteaux

Tochterklöster

Kloster Tvis (1163)
Kloster Holme (1172)
Kloster Løgumkloster (1173)

Das Kloster Herrevad (Herivadum) ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster in Schweden. Es lag im ehemals dänischen Schonen bei Ljungbyhed in der heutigen Gemeinde Klippan.

Geschichte[Bearbeiten]

Reste der Kapelle des Klosters

Im Jahr 1144 wurde das Kloster von Erzbischof Eskil von Lund als unmittelbares Tochterkloster von Cîteaux gegründet. Von Herrevad ging die Gründung von Kloster Tvis, Kloster Holme und Kloster Løgumkloster aus. Nach der Einziehung des Klosters durch die Krone im Jahr 1565 ist die Anlage verfallen. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde das Kloster abgebrochen und das Material wurde zum Bau der Caroli-Kirche in Malmö verwendet. Nach dem Übergang Schonens an Schweden wurde ein noch bestehendes Schloss errichtet, in dem Tycho Brahe eine Supernova beobachtete. Das Klosterareal wurde später vom schonischen Husarenregiment, als Depot und von der Luftwaffenschule militärisch genutzt. Das Schloss dient heute als Hotel.

Bauten und Anlage[Bearbeiten]

Schloss Herrevad

Die im Jahr 1158 begonnene Kirche war eine dreischiffige, 53 m lange Basilika im gebundenen System im romanischen Stil aus Sandstein vom Typ Fontenay. Sie wurde nach einem Brand im Jahr 1291 aus Backsteinen wiederaufgebaut. Die Klausur befand sich rechts von der Kirche, lediglich ein Raum (Sakristei oder Armarium) ist noch vollständig erhalten. Auch die Toreinfahrt und ein Flügel des Wirtschaftshofs sind erhalten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudolf Zeitler: Reclams Kunstführer Schweden, 1985, S. 254, ISBN 3-15-010335-5;
  • Sven-Åke Rosenberg: Herrevadskloster – Fakta, Fantasier, Funderingar, 1987, Ljungbergs tryckeri, Klippan

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Herrevads kloster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien