Kloster Kamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Kamp
Blick durch den Barockgarten auf den Terrassengarten und die Abteikirche
Blick durch den Barockgarten auf den Terrassengarten und die Abteikirche
Lage DeutschlandDeutschland Deutschland
Nordrhein-Westfalen
Koordinaten: 51° 30′ N, 6° 31′ O51.502356.51623Koordinaten: 51° 30′ 8″ N, 6° 30′ 58″ O
Ordnungsnummer
nach Janauschek
20
Gründungsjahr 1123
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1802
Mutterkloster Kloster Morimond

Tochterklöster

Kloster Walkenried (1129)
Kloster Volkenroda (1131)
Kloster Amelungsborn (1135)
Kloster Hardehausen (1140)
Kloster Michaelstein (1146)
Kloster Saarn (1214)
Kloster Neuenkamp (1231)
Kloster Bottenbroich (1231)
Kloster Eiteren/NL (1342)
Kloster Mariënkroon/NL (1382)
Kloster Sibculo/NL (1412)
Kloster Burlo (1448)
Kloster Grevenbroich (1628)

Kloster Kamp ist ein Kloster auf dem Gebiet der Stadt Kamp-Lintfort. Es wurde 1123 gegründet und war das erste Zisterzienserkloster im damaligen deutschsprachigen Raum[1]. Die Klosteranlage liegt auf einem Hügel (Kamper Berg), an dem südlich der historische Kanal Fossa Eugeniana entlangführt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vom ursprünglich romanischen Bau ist nicht viel bekannt, er soll aber wohl kein Querhaus besessen haben, ebenso wenig wie der Bau aus den Jahren 1410–1415, welcher im Truchsessischen Krieg zerstört wurde. Der Neubau aus dem 17. Jahrhundert umfasst noch den Chor des Vorgängerbaus. Das Innere der Kirche beherbergt Gegenstände und Formen aus den vorherigen Jahrhunderten, viel Ursprüngliches ist durch Kriege, besonders aber durch die Säkularisierung unter französischer Herrschaft verlorengegangen.

Von Außen sind die beiden Zwiebeltürme an der Ostfront das markanteste Zeichen der Kirche, ebenso wie der Dachreiter. Durch diese außergewöhnlichen Stilelemente wird die Bedeutung des sakralen Bereichs unterstrichen. Ein sonst üblicher Turm im Westen (Westwerk) fehlt. Im Nordosten schließt sich eine sechseckige Marienkapelle aus dem Jahr 1714 an.

Terrassengarten[Bearbeiten]

Zum Klostergelände gehört der um 1990 wiederhergestellte Terrassengarten von 1740. Mit der Wiederherstellung wurde der Versuch unternommen, Mosaiksteinchen barocker Gartenbaukunst an ihrem traditionellen Ort wieder in ein geschlossenes Bild zu integrieren. Die wiedererrichtete Gartenanlage wurde 2004/2005 als herausragendes Beispiel in die Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas aufgenommen.

Gestaltet wurde der Garten von Benediktus Bücken, Mathematiker und Baumeister und Mitglied des Konvents der ehemaligen Zisterzienserabtei Kamp. Bücken verwendete als Vorlage für die Anlage die „Architettura“ des Sebastiano Serlio (1. Ausgabe Venedig 1540). Danach erhielt der Terrassengarten eine Gestaltung mit fünf Terrassen, aus Sicht in Richtung Süden vier Terrassen in konvexer, die fünfte und unterste in konvexer Form gebildet. Infolge des Wechsels von konkaver zur konvexer Formgebung entsteht auf der untersten Terrasse eine „Arena“, ein Blumengarten mit Springbrunnen. Mittig des Gartens legte Bücken eine Treppenanlage, die sogenannte „Schöne Treppe“, an.

Sonnenuhren im Terrassengarten[Bearbeiten]

2010 wurde auf den vier Treppenpostamenten der unteren Terrasse eine astronomische Sonnenuhr[2] in Form von vier flachen Pyramiden mit jeweils drei Zifferblättern installiert. Diese Sonnenuhr stellt die Zeitanzeigen der Antike und des Mittelalters, die klösterlichen Gebetszeiten und die moderne Zeitrechnung MEZ und MESZ dar. Die Schattenwerfer der Sonnenuhr haben die Form der im Terrassengarten angepflanzten und spitzkegelig zugeschnittenen Ligusterbäumchen.

Südostpfeiler Südwestpfeiler Nordostpfeiler Nordwestpfeiler
Thematik Temporalstunden Wahre Ortszeit Sonnenauf- und -untergang Moderne Zeitrechnung
Zifferblatt Ost in Kamp (einschl. der Gebetszeiten), am Vormittag im Kloster Chorin (Brandenburg) Stunden seit Sonnenaufgang Himmelsrichtung der Sonne
Zifferblatt Süd in Jerusalem im Kloster Kamp Schattenkurve am Gründungstag (31.1./10.2.) Wahre Ortszeit auf dem 15. Längengrad (MEZ)
Zifferblatt West in Kamp (einschl. der Gebetszeiten), am Nachmittag im Kloster Cîteaux (Burgund) Stunden seit und bis Sonnenuntergang Höhe der Sonne über dem Horizont
Zifferblatt Nord: Erläuterung Beteiligte bei der Errichtung der Sonnenuhren Richtungen und Entfernungen zu den o. g. Klöstern Zitat aus dem Gründungsbericht Zeitgleichung

Orgel[Bearbeiten]

Die Zisterzienser ließen in ihren Kirchen zunächst keine Orgeln zu, denn dieses Instrument galt als heidnisch. Der Gesang der Mönche, die "Gregorianik", ist "a cappella". Erst nach dem Aufkommen der Mehrstimmigkeit im hohen Mittelalter fand auch die Orgel den Einzug in das Gotteshaus der Mönche. Unter dem Abt Henricus V. von Calcar (1483–1499) wurde ein neues Instrument aufgestellt. Die Kamper Chronik schreibt dazu: Im Jahre 1495 wurde eine neue Orgel in der Kamper Klosterkirche aufgerichtet. Aus diesem Text ist zu ersehen, dass schon vorher eine Orgel in der Klosterkirche gestanden hat. Diese wird aber im Ostchor hinter dem Lettner ihren Platz gehabt haben und wahrscheinlich tragbar gewesen sein. Wann erstmals ein Instrument dieser Art in der Kirche stand, ist aus der Chronik nicht mehr zu ersehen.

Historischer Orgelprospekt

Der heute noch vorhandene Prospekt mit der damals neuen Orgel wurde unter dem Abt Wilhelminus Norff III. aus Rheinberg (1705–1726) errichtet, der auch die Marienkapelle im Jahre 1714 erbauen ließ. Der Orgelbauer war vermutlich Johann Josef Brammertz (1668–1729). Die mit dem Wappen des Abtes geschmückte Orgelbühne ist sehr gut erhalten und die beste Rokokoarbeit der Kirche. (Grabstein des Wilhelminus Norff, an der Nordseite in der Kirche) Das genaue Entstehungsdatum ist nicht überliefert. Die Felder der Brüstung, die feste Balustrade, trägt feine und zierlich durchbrochene Arabesken mit großer Bewegtheit und reicher Mannigfaltigkeit. Das Material ist reines Eichenholz. Auf dem Geländer der Brüstung sieht man Weinlaub und Trauben gekrönt mit Rosen. Das Instrument bestand aus einem von der Südseite spielbarem zweimanualigem Werk mit angehängtem Pedal. Zu beiden Seiten bekrönen Vasen das Gehäuse und oben auf steht die Figur des König David mit der Harfe. Ein vergleichbares Instrument findet man am Niederrhein, beispielsweise in St. Nikolaus, Geldern-Walbeck und in St. Nikolaus, Brüggen.

Da das Instrument nach 200 Jahren vollständig unspielbar geworden war, ist es im Jahre 1905 durch ein neues Werk der Firma Tibus aus Rheinberg ersetzt worden. Dieses Orgelwerk hatte eine pneumatische Traktur. In den 1960er Jahren bekam die Firma Fleiter aus Münster den Auftrag, das Instrument umzubauen. Sie ersetzte die Pneumatik durch eine elektrische Traktur und die Orgel bekam einen neuen Spieltisch. Unter den Restaurierungsarbeiten der Kirche in den 1970er Jahren hatte das Instrument wiederum stark gelitten und wurde erneut unspielbar. 1978 bekam die Firma Gebrüder Stockmann (Werl) den Auftrag, eine neue Orgel zu bauen. Das heutige Werk besteht aus drei selbstständigen Teilwerken: dem Hauptwerk, dem Unterwerk und dem Pedalwerk. Das Instrument bekam wieder eine mechanische Traktur.

I Hauptwerk C–g3

1. Pommer 16′
2. Prinzipal 8′
3. Rohrflöte 8′
4. Oktave 4′
5. Gemshorn 4′
6. Nasat 22/3
7. Oktave 2′
8. Mixtur V 11/3
9. Trompete 8′
II Unterwerk C–g3
10. Blei Gedackt 8′
11. Weidenpfeife 8′
12. Prinzipal 4′
13. Blockflöte 4′
14. Waldflöte 2′
15. Quinte 11/3
16. Sesquialtera II 22/3
17. Scharff IV 2/3
18. Cromorne 8′
Tremolo
Pedal C–f1
19. Subbaß 16′
20. Principalbaß 8′
21. Gedacktbaß 8′
22. Choralbaß 4′
23. Mixtur IV
24. Posaune 16′
  • Koppeln: II/I, I/P, II/P
  • Spielhilfen: zwei freie Kombinationen, eine freie Pedalkombination, Absteller für Zungen und Mixturen

In einer Kellnereirechnung des Jahres 1667 steht zum Vorgängerinstrument: „5ta Aprilis computavi praesente fratre Andrea (Holtmann) Culinario mit Meister Hubert dem Schrennwirker von allem seihnem verdienst so er ahm Orgels Kast zu machen verdient, welcher Kast an ihm zu machen von Kellner (Adam) Polenius ferig Reichstaler verdungen gewest frengelt, das holtz und all materiala hat das Closter verschafft, darauf ich ihm ahm heutigen Tag schuldig pleip 37 thlr 6 1/2 stüb. Das abder hat er von mir bekommen, wie solches sein practicular rechnungh aufweist. Her wird auch Bernhard der Organist erwähnt, welcher als Jahresgehalt 20 Reichsthlr. erhielt. Auch im Jahre 1708 wird genannt: Wilhelm, gewesener Organist zu Camp.“

„Die Orgel steht vorn in der Emporenbrüstung und gleicht hierin den am Niederrhein erhaltenen Gehäusen in den kath. Kirchen zu Bracht, Kloster Kamp, Walbeck, Wegberg (ehem. Kreuzherrenkloster), ev. Kirche zu Linnich, sowie der kriegszerstörten Erkelenzer Paterskirche und der Klever Minoritenkirche.“

Stockmann, Werl – Andreas Riedel (Orgelpflege Kloster Kamp)

Geschichte[Bearbeiten]

Schädeldecke der Heiligen Agatha im Altar der Klosterkirche
Die Abteikirche

Gründung[Bearbeiten]

Am 23. Januar 1123 wurde von Friedrich I., Erzbischof von Köln, die Stiftungsurkunde für das Kloster ausgestellt und dieser beauftragte seinen Bruder Arnulf aus dem Zisterzienserkloster Morimond in Frankreich, das Kloster zu gründen. Heinrich, ein weiterer Bruder, machte sich mit einer Gruppe von 12 Mönchen auf den Weg an den Niederrhein. Am 31. Januar 1123 (nach dem Julianischen Kalender 1122) wurde das Kloster errichtet. Die Mönche brachten unter anderen Reliquien auch ein Stück der Schädeldecke der Heiligen Agatha mit, die heute noch in der Klosterkirche aufbewahrt wird.

Da die Zisterzienser ihre Niederlassungen normalerweise in Tälern oder ebenen Gebieten errichtet hatten, wird vermutet, dass ihre erste Niederlassung ganz in der Nähe des späteren Klosters errichtet worden war. Unter dem zweiten Abt Theoderich wurden landwirtschaftliche Betriebe (Grangien) unter anderem in der Nähe von Kalkar und Voerde errichtet.

Laut Satzung des Zisterzienserordens musste jedes Kloster einen eigenen Weinberg besitzen, den Kamp als Weingut in Moselweiß bei Koblenz besaß. Nachdem sie das Gut 1355 wegen finanzieller Schwierigkeiten verkaufen mussten, legten die Mönche im Süden der Kirche einen Weinberg an. In einer Chronik von 1483 ist mehrfach über diesen Wein zu lesen, dass er mit Reizen gegeizt haben soll: „Der Kamper Wein bereitet am Tisch nur Pein“ (lat: Vinum Campense non facit gaudia mense).

Erbauung auf dem Kamper Berg und Töchtergründungen[Bearbeiten]

Das ganze Gebiet war zu damaliger Zeit allerdings noch Sumpflandschaft. Unter dem dritten Abt Gierard (um 1150) wurde daher mit dem Bau der Klosteranlage auf einem ganz in der Nähe liegenden Hügel, dem Kamper Berg, begonnen. Damit ist es das einzige Zisterzienserkloster gewesen, welches auf einer Anhöhe erbaut worden ist. Sechs Jahre nach der Gründung wurde schon das erste Tochterkloster Walkenried im Harz gegründet, 1132 folgten Volkenroda in Thüringen, 1135 Amelungsborn am Solling, 1140 Hardehausen in Westfalen und 1146 Michaelstein ebenfalls im Harz.

Vom Kloster Kamp gingen 15 Tochtergründungen direkt aus, wobei für den Osten das Kloster Neuzelle (südlich von Frankfurt/Oder bzw. Eisenhüttenstadt) eine besondere Bedeutung hatte. Auf dem Höhepunkt standen 60 Klöster und weitere 24 Nonnenklöster unter direkter Aufsicht der Kamper Äbte. Ende des 13. Jahrhunderts erreichte das Kloster unter Abt Giselbert seinen Höhepunkt mit Besitzungen (Höfen) unter anderem in Köln, Koblenz, Neuss, Uerdingen, Rheinberg mit dem Kamper Hof, Utrecht, Aachen und Nijmegen. Von den Höfen ist nur noch der in Rheinberg erhalten. Im Spätmittelalter war das Kloster wohl das bedeutendste des ganzen Zisterzienserordens. Ein Meisterwerk aus der Zeit, die 1312 entstandene Kamper Bibel, befindet sich heute im Besitz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Kamp-Lintfort, Kloster Kamp, Terrassengartenpanorama

Renovierungen[Bearbeiten]

Am Anfang des 15. Jahrhunderts wurden viele Gebäude am Kloster renoviert und neu errichtet, auch ein neuer Hochaltar wurde gebaut. Mit der Reformationsbewegung im 16. Jahrhundert und besonders mit dem Truchsessischen Krieg brachen schwere Zeiten für das Kloster an. Der Bücherbestand der Bibliothek, die sich aus dem Skriptorium des 12. Jahrhunderts entwickelt hatte, scheint bereits damals Einbußen erlitten zu haben,[3] endgültig aufgelöst wurde er 1803 auf einer Versteigerung. 1580 zog ein Teil der Mönche nach Neuss, 5 Jahre später gab man das Kloster ganz auf und der Rest siedelte nach Rheinberg über. 1586 wurde ein Großteil des Klosters durch Graf Adolf von Neuenahr und Moers auf dem Berg zerstört. Zwischen 1626 und 1629 wurde am Südhang des Berges der Bau der Fossa Eugeniana vorangetrieben.

Erst unter Abt Polenius (1636–1664) kehrte ein Teil der Mönche zurück, der Wiederaufbau begann allerdings erst ab 1683 unter Abt Andreas Holtmann aus Geldern. Mit dem Bau der heutigen Klosterkirche wurde 1685 begonnen, die Apsis (Ostchor) ist als einziges noch Original von 1410 erhalten. Der Bau entspricht allerdings nicht den Idealvorstellungen des Ordens. Am 19. November 1700 konnte der ganze Konvent wieder einziehen. Unter Abt Wilhelm Norff aus Rheinberg (1705–1726) wurden eine neue Orgel gebaut, die Schulden getilgt und neue Güter gekauft. Auch die Marienkapelle im Norden der Kirche wurde zu dieser Zeit errichtet, im Niederrheingebiet existiert mit der Gnadenkapelle in Kevelaer nur ein vergleichbarer Bau.

Am 15. Juli 1714 besuchte Friedrich Wilhelm I. von Preußen die Abtei. Der König war damals in Moers zu Besuch und machte auf dem Weg nach Geldern einen Abstecher nach Kamp. Damals gab es nur eine Straße zwischen diesen beiden Orten. Auf Bitten des Priors erließ der König bei diesem Besuch die Akzisen für dieses Kloster. Auch einige schön geformte Weingläser mit kelchartiger Form und eingraviertem preußischen Adler wurden der Abtei bei diesem Besuch geschenkt.

Letzte Blütezeit[Bearbeiten]

Unter Abt Franziskus Daniels aus Grevenbroich (1733–1749) brach für das Kloster die letzte Blütezeit an. Er ließ den heute noch bekannten Terrassengarten errichten, der als reiner Obst- und Gemüsegarten genutzt wurde. Die Terrassierung erfolgte dabei nach italienischer, die Ausfüllung der Flächen nach französischer Mode. Für die Wasserspiele im Garten wurde das Gefälle des Berges ausgenutzt, der Wasserspeicher dafür befand sich unter dem Südturm der Klosterkirche. Abt Daniels ließ ebenfalls noch eine Prälatur direkt neben der Klosterkirche bauen.

Bei Kamp kam es während des Siebenjährigen Krieges am 12. Juni 1758 zum Sieg Ferdinands von Braunschweig über die Franzosen unter Graf Clermont und am 16. Oktober 1760 in der Schlacht bei Kloster Kampen zum Sieg der Franzosen unter Marquis de Castries über Ferdinand.

Nachdem 1789 in Frankreich die Revolution ausgebrochen war, konnte 1794 der linke Niederrhein von den französischen Armeen besetzt werden. Am 6. August 1802 wurde von den Kommissaren Lépine und Thibault die Säkularisation des Klosters verkündet, alle beweglichen und unbeweglichen Güter wurden konfisziert. Allein die Kirche und die für den Gottesdienst benötigten Gegenstände waren davon ausgenommen. Die letzten Mönche verließen das Kloster am 10. August 1803. 1807 wurde das Kloster nach einer Versteigerung in Aachen von sechs Kaufleuten erworben. Die Gebäude wurden abgerissen oder umgebaut, das Land des Ordens ging durch die Abschaffung der Feudalrechte durch Frankreich an die Bauern über, die es bisher nur erblich nutzen durften.

Auf dem Wiener Kongress wurde Kamp Teil der preußischen Provinz Rheinland. Zwischen 1802 und 1954 wurde die ehemalige Klosterkirche von der Gemeinde als Pfarrkirche genutzt. Am 27. Mai zog ein Konvent der Karmeliter in das Kloster ein und waren als Seelsorger und Lehrer an den Schulen der Stadt tätig. 2002 wurde aber auch dieser Konvent aufgelöst und die Ordensleute zogen bis auf einen in die Niederlande zurück.

1738 soll Kronprinz Friedrich (II.) von Preußen von Straßburg zum Schloss Moyland bei Kleve gefahren sein, um sich dort mit Voltaire zu treffen. Auf dem Weg fuhr er am Kamper Terrassengarten vorbei und entwarf daraufhin den Plan von Sanssouci. Friedrich Wilhelm I. von Preußen war in diesem Jahr wohl ein zweites Mal am Kloster vorbeigekommen, von einem erneuten Aufenthalt im Kloster ist allerdings nichts bekannt.

Heute[Bearbeiten]

Im Kloster ist seit 2003 ein Geistliches und Kulturelles Zentrum eingerichtet. Dort finden Besinnungstage und Kontemplation statt. In der Abteikirche wird jeden Sonntag um 17:00 Uhr die Klostervesper gebetet. Im Rokokosaal werden kulturelle Veranstaltungen wie die Kamper Konzerte, Kammermusik, Lesungen, Abende für Genießer und das Kammermusikfest angeboten. Kunstausstellungen und Führungen können besucht werden. Das Klostergebäude wurde 2003 und 2009 umfangreich renoviert. Ein Klostercafé im ehemaligen Refektorium und ein Klosterladen in der ehemaligen Rekreation laden zum Verweilen ein. In einer der beiden Orangerien der Klosteranlage finden im Sommer Kunstausstellungen statt. Auf dem Abteiplatz vor der Klosterkirche sind noch einige Gebäude erhalten, die in der letzten Blütezeit des Klosters entstanden sind. Im Agathastift befindet sich das Museum Kloster Kamp, in dem viele Gegenstände aus der Geschichte des Klosters ausgestellt sind. Kostbarstes Ausstellungsstück ist das Kamper Antependium, ein Altarvorhang aus dem 14. Jahrhundert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hermann Bär, Karl Rossel (Hrsg.): Diplomatische Geschichte der Abtei Eberbach im Rheingau. 1, Verein für Nassauische Alterthumskunde und Geschichtsforschung, Wiesbaden 1855, S. 1 (MDZ, abgerufen am 26. Juni 2013).
  2.  Willy Bachmann, Gerhard Schöpkens: Licht und Zeit – Natur und Kultur – Physis und Metaphysis – Die Astronomische Sonnenuhr am Kloster Kamp. Schriftenreihe Europäische Begegnungsstätte am Kloster Kamp e. V., Kamp-Lintfort 2014.
  3. Udo Kindermann, Das Proteus-Gedicht aus Kamp, in: Cistercienser Chronik 116 (2009), S. 367-380)

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Geisbauer: Kloster Kamp, seine Äbte und Filiationen; Die Kamper Chronik – deutsch; Kamp-Lintfort (Eigenverlag) 2002
  • Erich Willicks, Georg Geisbauer: Kloster Kamp – Geschichte und Gegenwart, Kamp-Lintfort (Eigenverlag) 2000
  • Geschichte des Siebenjährigen Krieges in einer Reihe von Vorlesungen, mit Benutzung authentischer Quellen, bearbeitet von den Offizieren des großen Generalstabs, Vierter Theil: Der Feldzug von 1760, als Manuscript zum Gebrauche der Armee abgedruckt, Berlin 1834; S. 416ff. online bei google books S. 416ff
  • Matthias Dicks: Die Abtei Camp am Niederrhein - Geschichte des ersten Cistercienserklosters in Deutschland (1123-1803); Originalausgabe 1913, Nachdruck Moers 1978
  • Friedrich Michels: Geschichte und Beschreibung der ehemaligen Abtei Camp bei Rheinberg; Crefeld 1832

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Kloster Kamp – Quellen und Volltexte
 Commons: Kloster Kamp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien