Kloster Mogila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Mogila
Fassade der Klosterkirche
Fassade der Klosterkirche
Lage PolenPolen Polen
Stadt Krakau
Koordinaten: 50° 4′ N, 20° 3′ O50.06444444444420.053333333333Koordinaten: 50° 3′ 52″ N, 20° 3′ 12″ O
Ordnungsnummer
nach Janauschek
583
Patrozinium Hl. Maria
Hl. Wenzel
Gründungsjahr 1222
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
fortbestehend
Mutterkloster Kloster Leubus
Primarabtei Kloster Morimond

Tochterklöster

keine

Das Unserer Lieben Frau und dem Heiligen Wenzel geweihte Kloster Mogila (Clara Tumba) ist eine Zisterzienserabtei in Polen. Es liegt in der Stadt Krakau (Kraków) im Stadtteil Nowa Huta.

Geschichte[Bearbeiten]

Kloster Mogila (polnisch Mogiła) wurde im Jahr 1222 durch Bischof Iwan Odrowąż in Kacice nach einer Güterstiftung des Grafen Vislaus gegründet und von seinem Mutterkloster Kloster Leubus (Lubiąż) in Schlesien besiedelt, das wiederum über die Klöster Kloster Kamp, Kloster Walkenried und Kloster Pforta der Filiation der Primarabtei Morimond entstammt. 1225/26 wurde es nach Mogila verlegt. Seit 1953 bildet die Abtei Mogila mit 5 weiteren Klöstern die polnische Zisterzienserkongregation. 1970 wurde die Klosterkirche zur Basilica minor erhoben.

Bauten und Anlage[Bearbeiten]

Inneres der Klosterkirche

Die Klosteranlage wurde im 13. und 14. Jahrhundert ausgebaut und später verändert. Die Kirche wurde 1266 geweiht. Sie ist eine dreischiffige frühgotische Pfeilerbasilika aus Back- und Haustein im gebundenen System mit ursprünglich vier Mittelschiffjochen. Sie hat zwei Chorjoche sowie ein Querschiff mit zwei Kapellen. Die Arkaden zwischen Langhaus und den beiden Seitenschiffen weisen Spitzbogen auf. Das ursprüngliche Kreuzrippengewölbe ist noch teilweise erhalten. Die Gurtbögen ruhen auf Halbsäulen oder Halbpfeilern und Pilastern, die Rippen auf Diensten. Die Kelchblockkapitelle sind teilweise mit Flechtband- und Palmettendekoration verziert, einige Schlußsteine mit feiner Steinmetzdekoration. Das Langhaus wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts umgebaut und erhielt neue Gewölbe. Die Ausmalung des Gewölbes stammt von dem Kraukauer Künstler Jan Bukowski aus dem Jahr 1919. Auch die Kirchenfassade wurde im 1779/1780 spätbarock umgebaut. Der Flügelaltar ist aus dem Jahr 1514, ein Renaissancegrabmal von 1586.

Die Klausur befindet sich rechts von der Kirche.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günther Binding, Matthias Untermann: Kleine Kunstgeschichte der mittelalterlichen Ordensbaukunst in Deutschland. 3., ergänzte Auflag. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001, ISBN 3-534-15061-9, S. 262 (mit Plan).
  • Hanna Faryna-Paszkiewicz, Małgorzata Omilanowska, Robert Pasieczny: Atlas zabytków architektury w Polsce. Wydawnictwo Naukowe PWN, Warzawa 2001, ISBN 83-01-13478-X, S. 532.
  • Jerzy Z. Łoziński: Kunstdenkmäler in Polen. Krakau und Südostpolen. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 1984, ISBN 3-422-00385-1, S. 437 (mit Plan).
  • Ambrosius Schneider: Lexikale Übersicht der Männerklöster der Cistercienser im deutschen Sprach- und Kulturraum, in: Ambrosius Schneider, Adam Wienand, Wolfgang Bickel, Ernst Coester (Hrsg.): Die Cistercienser. Geschichte – Geist – Kunst. 3., erweiterte Auflage. Wienand, Köln 1986, ISBN 3-87909-132-3, S. 639–701, hier S. 679.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kloster Mogila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien