Kloster Prouille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kloster Prouille

Das Kloster Prouille bzw. Prouilhe (okzitan. Prolha) wurde im Jahre 1206 durch die Heiligen Dominikus und Diego de Acebo im Weiler Prouille, der heute zur Gemeinde Fanjeaux im französischen Département Aude (Region Languedoc-Roussillon) gehört, gegründet. Es gilt als Wiege des Dominikanerordens.

Geschichte[Bearbeiten]

Einige Jahre vor Beginn des Albigenserkreuzzugs errichtete der heilige Dominikus mit Genehmigung des Bischofs von Toulouse, Folquet de Marselha, in einem damals baufälligen Dorf ein Kloster und baute es zu einer Festung gegen das Katharertum aus. Prouille wurde zu einem Zufluchtsort für Frauen, die vom Katharertum zum Katholizismus konvertiert waren. Die ersten Nonnen in Prouille gehörten dem Augustinerorden an. Am 15. August 1217 versammelte Dominikus seine ersten Anhänger in Prouille, um sie mit dem Predigtauftrag in die Welt zu schicken. Mit dem Konkordat von Bologna zwischen Papst Leo X. und dem französischen König Franz I. verlor das Kloster im Jahr 1516 seine Autonomie und wurde zu einem königlichen Priorat.

Architektur[Bearbeiten]

Das Kloster wurde während der Französischen Revolution mit Ausnahme eines Schlusssteins[1] völlig zerstört und im 19. Jahrhundert nach Plänen des Dominikaners Lacordaire in romanisch-byzantinischem Stil wiedererrichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Renovationsprojekt (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Monastère de Prouille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.1877777777782.0344444444444Koordinaten: 43° 11′ 16″ N, 2° 2′ 4″ O