Kloster Swjatohirsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kloster Swjatohirsk
Kloster Swjatohirsk
Kloster Swjatohirsk

Das Heilige Himmelfahrtskloster von Swjatohirsk (Свято-Успенська Святогірська Лавра/Swjato-Uspenska Swjatohirska Lawra; aus dem russischen oft auch Swjatogorsk) liegt in der Oblast Donezk, Stadtkreis von Slowjansk, Ukraine am rechten Ufer des Flusses Siwerskyj Donez an einem Kreidebergabhang, der seit alters her die Bezeichnung Heiliger Berg (swjataja gora – Swjatogorsk) trägt. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich die Stadt Swjatohirsk, diese gehört wiederum zur Stadtratsgemeinde von Slowjansk.

Gründung und Aufhebungen[Bearbeiten]

Kloster Swjatohirsk, Swjatohirsker Gottesmutter (vom Bildhauer Nikolai Schmatko)

Eine Version zur Entstehung des Klosters wird mit byzantinischen Mönchen in Verbindung gebracht, die vor Verfolgungen durch die byzantinisch-kaiserliche Macht während Zeit des Ikonenstreits flohen. Ein Teil der Mönche ließ sich auf der Krim nieder, und der andere Teil zog in das Dongebiet mit seinen Zuflüssen des Norddonez. Hier gründeten die Mönche am Ufer des Flusses Höhlenklöster, die bis heute erhalten blieben. Nach einer anderen Version wurde das Kloster in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts (1240) von Kiewer Mönchen gegründet, die durch Batu Khan verfolgt wurden.

Die ersten schriftlichen Erwähnungen das Kloster stammen aus der ersten Hälfte 16. Jahrhunderts (1526). Das Kloster überstand mehrere Einfälle und Zerstörungen durch die Krim-Tataren im 17. Jahrhundert. Während nach dieser Zeit der moderne russische Staat geschaffen wurde, nahm das Swjatohirsker Kloster im Südwesten des Landes den Stellenwert ein wie im Nordosten das Dreifaltigkeitskloster in Sergijew Possad.

1787 während der Regierung Katharinas II. wurde das Kloster aufgehoben. 1844 wurde es durch Geldspenden der Landbevölkerung und auf Bitte der dortigen Gutsbesitzer Alexander Michajlowitsch und Tatjana Borissowna Potjomkin wiederhergestellt. In den nächsten 70 Jahren wurde das Kloster bis 1914 zu einem der bedeutendsten Russlands. 1922 wurde das Kloster erneut aufgehoben und in ein Erholungsheim umgewandelt.

Wiedereröffnung nach 1991[Bearbeiten]

1992 wurde das Kloster wieder geöffnet, und neues Klosterleben begann. Am 29. Dezember 2003 fand die Feier zur abschließenden Übergabe der wiederhergestellten Gebäude und zur Rückgabe der Ländereien statt, die zum Kloster gehörten. Heute besteht die Klostergemeinschaft aus mehr als 100 Personen, die mit jedem Jahr zunimmt. Im Kloster sind zwei Klausen wiederhergestellt – die „Allerheiligen-Klause“ und die „Klause des Erwürdigen Antonins und Feodossij in der Höhle“.

In dem nahe dem Kloster liegenden Dorf Bohorodytschne/Богородичне (russisch Богородичное/Bogoroditschnoje) steht die Kirche zur Ehre der Ikone der Gottesmutter „Freude aller Leidtragenden“ («Всех скорбящих Радосте»).

In der Sitzung des Heiligen Synods der ukrainisch-orthodoxen Kirche am 9. März 2005 unter dem Vorsitz des Metropoliten von Kiew und der ganzen Ukraine Wladimir wurde der Beschluss über die Aufnahme des Klosters in den Status einer Lawra angenommen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kloster Swjatohirsk – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

49.01663888888937.566666666667Koordinaten: 49° 1′ 0″ N, 37° 34′ 0″ O