Kloster Zarrentin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seeseite des erhaltenen Ostflügels

Das Zisterzienserinnenkloster in Zarrentin am Schaalsee (Mecklenburg-Vorpommern) wurde 1246 gegründet und 1552 aufgelöst. Das Gebäude beherbergt im Kreuzgang eine Dauerausstellung, die einen unmittelbaren Bezug zum Kloster und seiner Geschichte hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Refektorium

Gründung[Bearbeiten]

1246 gründeten die Gräfin Audacia und ihr Sohn, der spätere Graf Gunzelin III. von Schwerin ein Zisterzienserinnenkloster und statteten es mit 60 Hufen Land im Raum Neustadt-Glewe - Wöbbelin - Grabow aus. Doch man fand zunächst keinen geeigneten Ort für den Klosterbau, bis sich 1251 die Gelegenheit bot, die Besitzungen des Klosters gegen einen Rittersitz und elf Hufen in Zarrentin und Umgebung einzutauschen und das Kloster an den Schaalsee zu verlegen. 1252 bestätigte der Ratzeburger Bischof Friedrich die Stiftung des Klosters und stellte es unter den Schutz der Apostel Petrus und Paulus. 1253 gab Papst Alexander IV. dem Kloster in einem Schutzbrief den Namen Himmelpforte, der sich jedoch nicht durchsetzte und in Vergessenheit geriet.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Nonnenkloster konnte sich im Vergleich zu anderen Klöstern des 13. und 14. Jahrhunderts an Reichtum und Macht nur bedingt messen. Immerhin besaß es 21 Dörfer und 9 Mühlen zeitweise oder ständig, es bezog aus weiteren Dörfern Abgaben in Geld und Naturalien und war mit verschiedenen Privilegien ausgestattet. Das Kloster war den Töchtern der mecklenburgischen Fürsten und des Adels sowie Lübecker Patrizierfamilien vorbehalten. Für die Verdienste des Klosters sprechen die klostereigenen Mühlen, die Klosterbrauerei, die Anlage von Küchen- und Obstgärten, sowie sein Wirken als Bildungs- und Erziehungsstätte.

Reformation[Bearbeiten]

1552 erfolgte auf Befehl des Herzogs Johann Albrecht I. von Mecklenburg die Auflösung des Klosters. Nach der Reformation diente das Kloster verschiedenen Zwecken. Es war Amtsbrauerei und -brennerei, Sitz der Amtsverwaltung und des Amtsgerichtes, der Südteil diente als Hengstdepot und Jugendherberge, letztlich wurden daraus Wohnungen und kommunale Einrichtungen wie Kindergarten, Jugendclub, Stadtbibliothek und Heimatstube.

Gebäude[Bearbeiten]

Klostergang

Ursprünglich bildete die Klosteranlage zusammen mit der Kirche Zarrentin ein geschlossenes, leicht trapezförmiges Rechteck mit einem vierseitigen Kreuzgang um den Innenhof. In diesem befand sich der Nonnenfriedhof. Die Gebäude des Süd- und Westflügels wurden bereits 1576 als baufällig geschildert und bald danach abgerissen. Erhalten blieb bis heute der gotische Ostflügel, dessen Längsseite parallel zum Ufer des Schaalsees verläuft. Vollständig erhalten sind die Kreuzrippengewölbe mit z.T. kunstvoll gestalteten Schlusssteinen und Konsolen.

Der Ostflügel an der steilen Hangkante zum Schaalsee wurde von 1992/98 bis 2006 nach Plänen der Architekten Krug und Schwinghammer (Kiel) im Rahmen der Städtebauförderung umfassend saniert. Die Raumfolge in ihrem Inneren lässt den wesentlichen Eindruck der Vielfalt der Baugeschichten erkennen. Genutzt wir der Ostflügel für Veranstaltungszentrum, u.a. auch der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Heimatmuseum und Bibliothek. Die Fläche des ehemaligen Kreuzganges ist heute eine Grünfläche. Der Umbau wurde 2008 durch eine Belobigung beim Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet.

Der Klosterverein von 1991, bis 2004 unter Leitung von Dr. Christoph Prösch, begleitet(e) die Sanierung und die weiteren Aktivitäten.

Der Ostflügel steht unter Denkmalschutz: Siehe Klosteranlage mit östlichem Klosterflügel und Scheune (Turnhalle).

Literatur[Bearbeiten]

  • Kloster-, Geschichts- und Museumsverein Zarrentin (Hrsg.): Zarrentin am Schaalsee. Ein historischer und heimatkundlicher Führer durch die Stadt Zarrentin und ihre Umgebung.
  • Christoph Prösch: Das ehemalige Zisterzienser-Nonnenkloster „Himmelspforte“ zu Zarrentzin. Beiträge zur Geschichte des Klosters. Sommerfeld, Gudow/Zarrentin 2007,
  • Britta Schlüter: Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster Zarrentin in Mecklenburg. Zur Baugeschichte von Kirche und Kloster. Dissertation, Universität Hamburg 2001 (Volltext),

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kloster Zarrentin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.55416666666710.917777777778Koordinaten: 53° 33′ 15″ N, 10° 55′ 4″ O