Knackeboul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knackeboul
Knackeboul
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Moderator
  CH 8 05.02.2012 (5 Wo.)
Picasso
  CH 9 16.06.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Knackeboul (* 2. Mai 1982 in Langenthal; bürgerlich David Lukas Kohler) ist Rapper, Beatboxer und Moderator aus Bern (Schweiz).

Biografie[Bearbeiten]

Aufgewachsen in Portugal und in der Schweiz, fing er im Alter von 14 Jahren zu rappen an - zuerst mit seinem Kollegen eQuadrat (Sven Günther) und danach auch mit Chocolococolo (Hans-Jakob Mühlethaler). Die drei gründeten im Jahr 2001 die Band Mundartisten, aus welcher einige Jahre später das gleichnamige Label hervorging.

2006 begann Knackeboul seine Solokarriere als Rapper mit dem Album Red und Antwort. Die Aufnahmen konnte er dank des Preisgeldes der m4music Awards finanzieren, die er 2005 als Orlando Menthol in der Sparte Electro gewann. Im mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm Chrigu, welcher 2007 erschien, werden die Mundartisten rund um Knackeboul porträtiert. Chrigu war ein gemeinsamer Freund der Band, der 2005 an Krebs gestorben ist.

Nach der Veröffentlichung seines zweiten Soloalbums Hotel Hektik war Knackeboul auf unzähligen Bühnen unterwegs. Als Support der amerikanischen Band Delinquent Habits tourte er im Winter 2009 durch ganz Europa, was ihm vor allem in Deutschland viele Folge-Auftritte bescherte. So eröffnete er Ende 2011 für die Band Jamiroquai die Show in der ausverkauften König-Pilsener Arena in Oberhausen. Mit seinem Loopgerät Gudrun steht er auch in der Schweiz auf den Bühnen von Festivals, Clubs und weiteren Veranstaltungen.

2012 veröffentlichte er sein drittes Soloalbum "Moderator", das zum ersten Mal die Top 10 der Schweizer Album Charts erreichte.

2013 sorgte er neben seinem Top-10-Album "Picasso" durch seine Meinungsäusserung zum Schweizer Asylwesen, die als politisch links eingeordnet wurde, schweizweit für Medienaufmerksamkeit.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Nach dem Gymnasium studierte Kohler an Hochschule der Künste in Bern. Danach schlug er eine journalistische Laufbahn ein und moderierte während vier Jahren für das Schweizer Jugendradio DRS VIRUS. Von 2006 bis 2012 hatte er zudem seine monatliche Kolumne in der Oberaargauer Ausgabe der Berner Zeitung. Während über zwei Jahren war er regelmässig Gast bei Zambo, dem Kinderprogramm des Schweizer Fernsehens. Zurzeit ist er unter anderem beim Sender joiz als Moderator seiner eigenen Sendung KnackAttack tätig. Im Sommer 2012 moderierte er die Sendung Cover Me im Schweizer Fernsehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Als Knackeboul:

  • 2006: Red und Antwort mit Featurings von Chocolococolo, eQuadrat, Kanalratte, Rüfe, Evilist, Libelle und David Muther. Scratches von DJ Matrat
  • 2008: Hotel Hektik mit Featurings von Chocolococolo, eQuadrat, Dodo, Cookie the Herbalist, Evilist, Phyll the Ill Lyricist und Prozak Turner. Scratches von DJ Flip und DJ Matrat
  • 2009: Guestlist EP mit Featurings von Black Tiger, Smagoo und eQuadrat
  • 2011: Kämpfernatur EP mit SAD und Featurings von Rich Fonje und Benjamin Kasongo Katulu
  • 2012: Moderator mit Featurings von Greis und James Gruntz
  • 2013: Picasso mit Featurings von Polo Hofer, Heidi Happy und Megaloh

Singles[Bearbeiten]

  • 2011: Hoselupf featuring Hans Kennel & Mytha Horns Three
  • 2012: Pixelparty
  • 2013: Weisch du no? featuring Polo Hofer

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2006: Best of Demotape Clinic 2006
  • 2010: Schwizer HipHop Heldä
  • 2011: V - Musik zum Wählen

Featurings[Bearbeiten]

  • 2007: Right/Left von Japrazz
  • 2007: Bring mer es Glas von Dabu Fantastic
  • 2008: Bring mers zrugg von B-Zar
  • 2008: Plan B von Dodo mit Dabu Fantastic, HmK & daeWue, Namusoke und Steff la Cheffe
  • 2009: Frei von Cee
  • 2009: Löiezang von Cee
  • 2009: Nüt wo üs ufhet von eQuadrat
  • 2009: Six Feet under von Dodo
  • 2009: Jäh von Chocolococolo
  • 2009: Liar Liar von Japrazz mit Chocolococolo
  • 2010: Fröid von Flashdigga mit Flexxa
  • 2010: Kaltgold von Hansimoto
  • 2011: We are the Future von Cookie the Herbalist
  • 2011: Le monde reste avec moi von Play Patrik mit QC und Lilly Yellow
  • 2011: Say something von The Coyote Wrestler mit Phil the Ill Lyricist
  • 2012: Jukeboxxx von Harry Leggs

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2013: Weisch du no? von Polo Hofer (Kompilationsbeitrag Bock uf Rock Vol. 6)[3]

Nebenprojekte[Bearbeiten]

Mundartisten[Bearbeiten]

Mit Mundartisten:

  • 2002: Gift
  • 2004: Burebuebe (EP)
  • 2006: Blauäugig
  • 2007: Chrigu (Soundtrack)
  • 2010: M

Orlando Menthol[Bearbeiten]

Mit Orlando Menthol:

  • 2006: Boomberry
  • 2010: The Message is the Media

Kris vo Bärn[Bearbeiten]

Als Kris vo Bärn:

  • bis 2010: Mehrere Auftritte als Comedian unter dem Pseudonym Kris vo Bärn

Suiceside[Bearbeiten]

Mit Suiceside:

  • 2004: Wixtape

Journalismus[Bearbeiten]

Moderationen[Bearbeiten]

Kolumnen[Bearbeiten]

  • 2006 - 2012: Berner Zeitung (Ausgabe Oberaargau, heute unter dem Namen Langenthaler Tagblatt)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartportal Schweiz
  2. Rapper Knackeboul ruft zu Solidarität gegenüber Asylbewerbern auf - People - Panorama - bz Basel. In: bzbasel.ch. Abgerufen am 11. Oktober 2013.
  3. BOCK UF ROCK Eine sechste Bock uf Rock zum runden Geburtstag. In: trespass.ch. 28. August 2013. Abgerufen am 19. Oktober 2013.

Weblinks[Bearbeiten]