Knallzucker (Küche)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roter Knallzucker mit Erdbeergeschmack

Als Knallzucker oder Peta Zeta bezeichnet man in der Molekularküche mit Zucker umschlossene Kohlenstoffdioxid-Bläschen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Knallzucker wurde 1956 von dem amerikanischen Lebensmittelchemiker William A. Mitchell erfunden. Für die General Foods Corporation in New Jersey suchte er nach einem Weg, Pulverlimonade herzustellen. Da dies mit dem Knallzucker allerdings nicht gelang, war die Firma nicht daran interessiert, das neue Produkt zu nutzen. Erst 1976 kam man auf die Idee, dem Zucker Aromen hinzuzufügen und ihn als Süßigkeit zu vermarkten.[1]

Herstellung und Eigenschaften[Bearbeiten]

Zur Herstellung wird der Zucker erwärmt, bis er flüssig wird. Danach wird er unter hohem Druck (40 bar) Kohlenstoffdioxid ausgesetzt und dann abgekühlt.[2]

Durch das Kauen oder Lutschen wird das im Knallzucker gebundene Kohlenstoffdioxid freigesetzt und führt zu einem Knistern auf der Zunge.[1] Das eingeschlossene Gas entweicht im Vergleich zur Haltbarkeit von Zucker schnell, was durch eine hohe Luftfeuchte beschleunigt wird.[2] Diverse Befürchtungen über Gesundheitsgefahren konnten bislang unter anderem wegen des geringen Gewichts-Anteils der komprimierten Gase zerstreut werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Knallzucker. Sandra Müller Molecular Cuisine. 2012. Abgerufen am 19. März 2013.
  2. a b Why do Pop Rocks pop?. PopRocksCandy.com LLC. Abgerufen am 20. März 2013.