Knaresborough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knaresborough
Viadukt über den Fluss Nidd
Viadukt über den Fluss Nidd
Koordinaten 54° 1′ N, 1° 28′ W54.0084-1.467Koordinaten: 54° 1′ N, 1° 28′ W
Knaresborough (England)
Knaresborough
Knaresborough
Bevölkerung 14.740 (Stand: 2001)
Verwaltung
Post town KNARESBOROUGH
Postleitzahlen­abschnitt HG5
Vorwahl 01423
Landesteil England
Region Yorkshire and the Humber
Shire county North Yorkshire
District Harrogate
Britisches Parlament Harrogate & Knaresborough
Website: knaresborough.co.uk

Knaresborough ist eine Kleinstadt im Borough of Harrogate der englischen Grafschaft North Yorkshire mit 14.740 Einwohnern.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt zwischen Harrogate, York, Leeds und Ripon, etwa fünf Meilen westlich der ganz England durchziehenden Nord-Süd-Straße und mittig zwischen London und Edinburgh. In diesem Teil von Yorkshire liegen die berühmten Täler, für die die Landschaft bekannt ist und die Knaresborough zu einem Touristenzentrum machen.

Geschichte[Bearbeiten]

Knaresboroughs erste urkundliche Erwähnung erfährt es als Chednaresburg oder Chenaresburg[1]. Das Knaresborough Castle stammt aus der Zeit der Normannen um 1100. In der Folge wuchs der Ort zu einem Markt und bot Handwerkern und Händlern ein Auskommen im Schatten der Burg, des Knaresborough Castle, an. Die Kirche St. Johns's entstammt ebenfalls aus dieser Zeit.

Die erstmalige Erwähnung eines Lord of Knaresborough datiert aus dem Jahre 1115 mit Serlo de Burgh als Inhaber der Honour of Knaresborough[2].

Knaresborough Castle

Im Jahr 1158 wurde Hugh de Morville zum Lord und Wächter (Constable) Knaresboroughs. Später war er als einer von vier Rittern am Mord des Erzbischofs Thomas Beckett in der Kathedrale von Canterbury am 29. Dezember 1170 beteiligt. Im Anschluss flüchteten die vier Ritter nach Knaresborough und versteckten sich in der Burg.

Auch wenn der Mord unbestraft blieb, so wurde de Morville für die Teilnahme an der Rebellion des jungen Heinrich II., die Herrschaft über Knaresborough entzogen.

Dadurch ging Knaresborough an die Stuteville-Familie, die bis zum Ende ihrer Linie durch den Tod von Robert de Stuteville IV fortbestand. Am 15. April 1210 fiel der Ort an König Johann Ohneland selbst.

Auch heute noch ist der Knaresborough Forest dafür bekannt, als eines der bevorzugten Jagdgebiete des Königs gezählt zu haben.

Wenngleich der Markt bereits 1206 erstmals erwähnt wurde, dauerte es bis zum Jahr 1310, bis dieser auch die königliche Erlaubnis durch Eduard II. erhielt. Der traditionelle Markt wird noch heute jeden Mittwoch abgehalten.

Während Edwards Herrschaft wurde das Castle mehrfach besetzt und die Mauern von Belagerungswaffen beschädigt. Später wurde ein Großteil des Ortes und der Burg von den Schotten niedergebrannt.

Zur Heirat von Königin Philippa und Eduard III. wurde Knaresborough als Hochzeitsgeschenk wiederaufgebaut und Philippa vermacht. Nach ihrem Tod im Jahre 1369 fiel die Stadt an ihren jüngsten Sohn John of Gaunt.

Im Englischen Bürgerkrieg und im Anschluss an die Schlacht von Marston Moor 1644 wurde die Stadt von paramilitärischen Kräften belagert. Als die Burg 1646 fiel, beschloss das Parlament die Zerstörung des Castle, was jedoch erst zwei Jahre später, 1648, durchgeführt wurde. Die Zerstörung wurde hauptsächlich von den Einwohnern durchgeführt, die sich der Steine bedienten und mit ihnen einen großen Teil des Stadtzentrums errichteten.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1969 besteht eine Städtepartnerschaft mit der osthessischen Stadt Bebra. Im Jahr 2009 und 2010 fanden anlässlich des 40-jährigen Jubiläums Festlichkeiten in Bebra und Knaresborough statt, da die Städtepartnerschaft 1969 in Bebra und 1970 in Knaresborough besiegelt wurde.

Zum Bettenrennen (siehe weiter unten) und der Bebraer Kirmes werden darüber hinaus jährliche Treffen der beiden Partnerschaftsvereine veranstaltet.

Sehenswürdigkeiten und Ereignisse[Bearbeiten]

Englands älteste Apotheke

Knaresborough ist eine an Sehenswürdigkeiten und an Legenden reiche Stadt. So soll Mother Shipton, eine mittelalterliche Seherin in einer Höhle südlich der Stadt geboren sein. Als weitere Attraktion gilt Englands älteste Apotheke Ye Oldest Chymist Shoppe In England aus dem Jahre 1720.

Bettenrennen[Bearbeiten]

Jährlich werden verschiedene größere Wohltätigkeitsveranstaltungen ausgerichtet. Als Größte sei hier das "Knaresborough Bed Race" zu nennen. Bei diesem am ersten Juni-Wochenende stattfindenden Wettkampf treten über 70 "Betten" zu je 6 Anschiebern und einem Fahrer an, die sich auf ein viertelstündiges Rennen quer durch die Stadt begeben. Höhepunkt ist dabei die Durchquerung des Flusses Nidd. Neben dem Rennen auf Zeit werden die als Betten bezeichneten Drahtgestelle auch nach Kostümierung und Schmuck bewertet und in verschiedenen Disziplinen Sieger gekürt. Das Teilnehmerfeld besteht aus dem gesamten Umland und der deutschen Partnerstadt Bebra.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Knaresborough

Der Bahnhof Knaresborough liegt auf der Linie Leeds-York und wird von der Northern Rail angefahren. Die Stadt liegt wenige Kilometer westlich der Ausfahrt 41 der Autobahn A1.

Sport[Bearbeiten]

Fußballerisches Aushängeschild der Stadt ist der Siebtligist Knaresborough Town FC. Daneben existieren noch zwei Cricket-Mannschaften, Knaresborough Forest Cricket Club und der Knaresborough Cricket Club.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Geboren in Knaresborough[Bearbeiten]

  • Ursula Southeil (1488–1561) alias Mother Shipton, mittelalterliche Seherin
  • John Metcalf (1717–1810) alias Blind Jack of Knaresborough, Straßenbauer

In der Stadt gelebt und gewirkt haben[Bearbeiten]

  • St. Robert (1160–1218) Einsiedler aus dem 12. Jahrhundert
  • Richard II (1367–1400) In Knaresborough inhaftiert
  • Guy Fawkes (1570–1606) In Scotton. Attentäter auf den englischen König
  • Eugene Aram (1704–1759) Philologe und Mörder des Liebhabers seiner Frau

Galerie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. A Brief History (PDF; 758 kB) Harrogate Council, 2004. Abgerufen am 24. Juli 2007
  2. A Brief History of Knaresborough Turner, Dr Maurice. (1990).

Weblinks[Bearbeiten]