Kniestuhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kniestuhl oder Kniehocker ist ein Stuhl beziehungsweise Hocker ohne Rückenlehne, der kniend verwendet wird. Unter dem Begriff werden gepolsterte Möbelstücke oder einfache Hocker für die Gartenarbeit geführt. Die Bezeichnung ist uneinheitlich.

einfacher Kniestuhl
Kniestuhl aus Massivholz neben gewöhnlichem Metallstuhl

Orthopädischer Kniestuhl[Bearbeiten]

Der Orthopädische Kniestuhl, manchmal auch Computerstuhl oder Gesundheitsstuhl genannt, ist ein gepolstertes Sitzmöbel, das ähnlich wie ein Drehstuhl aufgebaut ist. Der Unterschied ist, dass keine Rückenlehne angebracht ist, sondern nur eine Sitzfläche und eine Stützfläche für den Unterschenkel und das Knie montiert ist, die sich unter der Sitzfläche befindet. So „kniet“ man quasi auf dem Stuhl.
Die ersten orthopädischen Kniestühle wurden Mitte der achtziger Jahre unter der Bezeichnung Balans angeboten.

Durch die kniende Körperhaltung nimmt man eine natürlich gesunde Rückenstellung ein, die die Wirbelsäule entlastet, die Leistungsfähigkeit steigert (da die Blutzufuhr erhöht und das Zwerchfell befreit wird) und die Rückenmuskulatur stärkt. Diese gute Rückenstellung wird jedoch zum Nachteil der Beine erkauft: Durch die „Knieposition“ wird die Durchblutung der Unterschenkel negativ beeinflusst. Dadurch kann es zu arteriellen Störungen und zur Entstehung von Krampfadern kommen. Auch kommt es in den Kniegelenken durch die Gewichtsverlagerung auf die Vorderkante der Unterschenkel zu einer Beanspruchung des Kapsel-Bandapparates, insbesondere des hinteren Kreuzbandes sowie der Meniski, der Rückfläche der Kniescheiben und einzelner Muskelansätze. [1]

Da dem menschlichen Körper allgemein ein längeres Verharren in einer bestimmten Stellung nicht zuträglich ist, empfiehlt es sich, öfter die Sitzposition zu wechseln, indem beispielsweise zwischen verschiedenen Sitzmöbeln abgewechselt wird.

Gartenkniestuhl[Bearbeiten]

Unter der Bezeichnung Kniestuhl, Kniehocker, Gartenhocker oder Pflanzhocker, werden auch kombinierte Sitz- und Kniestühle für die Gartenarbeit geführt. Diese Hocker erleichtern Gartenarbeiten die im Knien ausgeübt werden und können, umgedreht, auch als Sitz verwendet werden.

Arthrose oder eine Hüft- oder Knieprothese können kniende Gartenarbeiten besonders beschwerlich machen. Die Polsterung des Gartenkniestuhls macht kniende Arbeiten angenehmer und erleichtert durch seitlich angebrachte Griffe das Aufstehen[2].

Sattelsitz[Bearbeiten]

Beim Wasserwandern können Sattelsitze – in Verbindung mit einer Kniematte – in Kanadiern (Paddelboote) verwendet werden. Sie entlasten die Wirbelsäule und erhöhen die Bequemlichkeit.
Als Material für die Kniematte wird offenporiger PU-Schaum verwendet.

Durch die kniende Haltung und die Verwendung einer Kniematte wird diese Form des Sattelsitzes umgangssprachlich auch "Kniestuhl" genannt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. medizinische Meinung zum Kniestuhl
  2. Gartenarbeit auch bei Arthrose mit dem Kniestuhl (Version vom 4. Dezember 2008 im Internet Archive)