Knorpelganoiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knorpelganoiden
Sternhausen (Acipenser stellatus)

Sternhausen (Acipenser stellatus)

Zeitliches Auftreten
Mittlerer Devon oder Trias bis heute
Fundorte
  • Weltweit
Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Knorpelganoiden
Wissenschaftlicher Name
Chondrostei
Müller, 1844

Die Knorpelganoiden (Chondrostei = „Knorpelknöchler”) sind primitive Knochenfische (Osteichthyes) und bilden eine Unterklasse der Strahlenflosser (Actinopterygii). Ihre Namen haben sie von ihrem Knorpelskelett, das nur wenig verknöchert, und den Ganoidschuppen, die ihre Haut teilweise oder vollständig bedecken. Wegen des Baues ihrer Paarflossen werden sie (als „Palaeopterygii”) allen übrigen Strahlenflossern oder Neopterygii gegenübergestellt. Die Störartigen (Acipenseriformes) sind die einzige rezente Fischordnung, die zu den Knorpelganoiden gezählt wird. Außerdem wurden und werden in eher konservativen Systematiken noch immer [1], zahlreiche ausgestorbene Fischgruppen in die Knorpelganoiden gestellt.

Fische mit Knorpelskelett und Ganoidschuppenbedeckung sind ab dem mittleren Devon fossil nachweisbar. Sie waren die dominierende Knochenfischgruppe vom Karbon bis zum Ende der Trias.

Merkmale[Bearbeiten]

Charakteristisch für die zu den Chondrostei zählenden Tiere sind die Schädelstruktur (der Oberkiefer gelenkt nicht direkt am Neurocranium), der Besitz eines Spritzlochs (in den meisten Fällen), die Ganoidschuppen, eine heterocerke Schwanzflosse mit Ganoid-Kielschuppen (Fulcren) am oberen Rand und die dichte Anordnung der Flossenstrahlen. Das Interoperculare (ein Element des Kiemendeckels) fehlt.

Konventionelle Systematik[Bearbeiten]

Die Monophylie der Chondrostei in ihrer alten Zusammensetzung, wie auch der unteren Taxa ist umstritten. Der amerikanische Ichthyologe Joseph S. Nelson stellt in seinem Standardwerk zur Fischsystematik Fishes of the World, noch folgende Ordnungen in die Knorpelganoiden:

Vorderkörper von Saurichthys einem ausgestorbenen Fisch aus der Trias, der den heutigen Hornhechten ähnelte, jedoch nicht mit ihnen verwandt ist.

In dieser Zusammensetzung sind die Knorpelganoiden jedoch eine paraphyletische Gruppe, da sie nicht alle Nachkommen des jüngsten gemeinsamen Vorfahren beinhalten.

Phylogenetische Systematik[Bearbeiten]

Im folgenden Kladogramm aus einem aktuellen paläontologischen Lehrbuch sind die Knorpelganoiden weitgehend aufgelöst und nur noch die Birgeriidae verbleiben als ausgestorbene Schwestergruppe der Störartigen neben diesen innerhalb der jetzt monophyletischen Knorpelganoiden [2]

Löffelstör
(Polyodon spathula)
 Strahlenflosser 

 Cheirolepidiformes


     
 Cladistia 

 Flössler (Polypteriformes)


     

 Guildayichthyiformes



 Actinopteri 

 Mimiidae


     

 Stegotrachelidae


     

 Ptycholepiformes


     

 Amblypteridae


     


 Redfieldiidae


     

 Amphicentridae


     

 Dorypteridae




     
 Knorpelganoide 

 Birgeriidae


     

 Störartige (Acipenseriformes)



     

 Palaeonisciformes


     

 Saurichthyiformes


     

 Pholidopleuriformes


     

 Perleidiformes


     

 Peltopleuriformes


     

 Neuflosser (Neopterygii)














Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nelson (2006), Seite 90.
  2. Benton (2007), Seite 187.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chondrostei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien