Knut I. (Dänemark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Knut I. (dän. Knud, auch Knuba, Gnupa oder Chnuba, Geburts- und Sterbedatum unbekannt) war Widukind von Corvey zufolge 934 König von Dänemark, als er bei der Schlacht von Haithabu von Heinrich I. besiegt wurde. Möglicherweise war er der Sohn von Olaf dem Dreisten.

Dass Knut gelebt hat, belegt auch Adam von Bremen, der sich auf König Sven Estridsson (1047–1076) beruft. Auch wird er auf zwei Gedenksteinen seines Sohnes Sigerich erwähnt. Manchmal wird auch sein Bruder Gurd als dänischer König genannt, was aber zweifelhaft erscheint.

Am Ende der Schlacht von Haithabu ließ sich Knut taufen, um das Leben seiner überlebenden Männer zu retten.

Vorgänger Amt Nachfolger
Olaf der Dreiste König von Dänemark Sigerich