Knut Reinhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Knut Reinhardt
Spielerinformationen
Geburtstag 27. April 1968
Geburtsort HildenDeutschland
Größe 181 cm
Position Linkes Mittelfeld
Vereine in der Jugend
bis 1975
1975–1977
1977–1987
SSV Lützenkirchen
TuS 05 Quettingen
Bayer 04 Leverkusen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1986–1991
1991–1998
1999–2000
Bayer 04 Leverkusen
Borussia Dortmund
1. FC Nürnberg
118 (5)
170 (5)
14 (0)
Nationalmannschaft
1988–1990
1988–1992
Deutschland U-21
Deutschland
12 (2)
7 (0)
Stationen als Trainer
2004–2006
2010–
2012–
TuS Niederense
TSC Eintracht Dortmund E-Jugend
Hombrucher SV U-12/DII
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Knut Reinhardt (* 27. April 1968 in Hilden) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Knut Reinhardt begann seine Laufbahn beim TuS 05 Quettingen und wechselte als D-Jugendlicher zu Bayer 04 Leverkusen. Im Alter von nur 17 Jahren bestritt er für die Werkself am 19. April 1986 gegen Bayern München sein erstes Bundesligaspiel und wurde wenig später deutscher A-Jugend-Meister. Nach einem Jahr in der Oberliga wurde er in der Saison 1987/88 Stammspieler bei Leverkusen.

In dieser Zeit war er zudem für verschiedene Nachwuchsnationalmannschaften des DFB aktiv und wurde 1987 mit der U-20-Nationalmannschaft Vizeweltmeister. 1988 gewann der defensive Mittelfeldspieler mit Bayer Leverkusen den UEFA-Pokal und kam im selben Jahr zu seinem ersten Länderspiel für die Deutsche Fußballnationalmannschaft, wo er sich aber nie wirklich durchsetzen konnte. Insgesamt kam er in seiner Karriere bis 1992 auf sieben Einsätze im Nationalteam. Im Europapokal brachte er es auf insgesamt 50 Einsätze.

1991 verließ Reinhardt Leverkusen und wechselte zu Borussia Dortmund. Mit dem BVB wurde er 1995 und 1996 Deutscher Meister und gewann 1997 die Champions League und den Weltpokal. Nachdem er in Dortmund immer weniger zum Einsatz kam, wechselte er 1998 zum 1. FC Nürnberg. Dort konnte er auch nicht mehr an seine früheren Erfolge anknüpfen und beendete im Jahr 2000 nach sieben Knieoperationen seine Karriere.

Danach begann der gelernte Bürokaufmann[1] Reinhardt ein Lehramtsstudium an der Universität Dortmund. Nach dem Examen absolvierte Reinhardt das Referendariat an der Grundschule Kleine Kielstraße in Dortmund und startete dort auch am 1. Februar 2009 offiziell in den Schuldienst.[2][3] Er ist heute Grundschullehrer mit der Fächerkombination Mathematik und Sport.

Seit der Saison 2010/11 ist Reinhardt E-Jugendtrainer beim TSC Eintracht Dortmund. Aktuell zur Saison 2012/2013 trainiert Reinhardt die U-12/DII vom Hombrucher SV.

Privates[Bearbeiten]

Knut Reinhardt ist der leibliche Vater eines Sohnes von Fußballspieler Jens Lehmann, den dieser nach seiner Heirat mit Reinhardts ehemaliger Lebensgefährtin adoptierte. Des Weiteren hat er einen erwachsenen Sohn. Insgesamt ist er Vater von vier Kindern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Autogramme", Sport-Bild vom 7. April 1993, S. 50
  2. Hinweis in: echt, Das Stadionmagazin, 26. November 2011, S. 31
  3. Artikel der Deutschen Fußball-Route http://www.dfr-nrw.de/Knut-Reinhardt.1338.0.html (Version vom 8. August 2009 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt