Košice-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Denkmal des Friedensmarathons auf der Marathonstraße in Košice

Der Košice-Marathon (offizielle Bezeichnung slowakisch Medzinárodný maratón mieru – „Internationaler Friedensmarathon“; englisch Kosice Peace Marathon) ist ein Marathon in Košice (Slowakei). Er findet seit 1924 statt und ist somit die älteste Marathonveranstaltung in Europa und, nach dem Boston-Marathon, die zweitälteste der Welt. Der Austragungstermin ist in der Regel der erste Oktobersonntag. Zum Programm gehört ein Halbmarathon sowohl für Läufer wie auch für Inline-Skater.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Inspiration für den Lauf hatten drei ostslowakische Sportfunktionäre bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris. Am 28. Oktober desselben Jahres wurde er zum ersten Mal ausgetragen, mit Start in Turňa nad Bodvou und Ziel in Košice. Von acht Startern erreichten sieben das Ziel. Bereits im zweiten Jahr fand das Rennen mit internationaler Beteiligung statt. Start und Ziel war in Košice, der Wendepunkt der Strecke lag in Čaňa. Der Kurs der dritten Auflage, eine Wendepunktstrecke nach Seňa, wurde dann bis 1988 beibehalten. Nur 1951 (Strecke mit Wendepunkt in Lemešany) und 1952 (Start in Prešov und Ziel in Košice) bildeten Ausnahmen.

1931 triumphierte der Olympiasieger des darauffolgenden Jahres Juan Carlos Zabala mit fast einer Viertelstunde Vorsprung und stellte einen Streckenrekord auf, der bis 1950 Bestand hatte.

Die internationalen Konflikte, die schließlich im Zweiten Weltkrieg mündeten, führten dazu, dass der Lauf von 1938 bis 1944 ausfiel. Unter der ungarischen Besatzung wurden fünf nationale Marathonmeisterschaften in Košice ohne ausländische Beteiligung ausgetragen, die vom Veranstalter nicht als Teil der Serie angesehen werden:

  • 1. Oktober 1939: József Kiss, 2:47:47,6 h
  • 12. Oktober 1941: József Gyimesi, 2:56:17,8 h
  • 13. September 1942: József Kiss, 3:02:27 h
  • 19. September 1943: Géza Kiss, 2:50:14 h
  • 9. September 1944: Rezső Kövári, 2:58:49 h

Nach dem Krieg wurde die ursprüngliche Tradition wieder aufgenommen, ab 1946 auch wieder mit ausländischen Startern. In den Folgejahren dominierten vor allem skandinavische Athleten. 1949 wurde eine Qualifikationszeit von 3:45 h eingeführt, die mit verschiedenen Anpassungen bis 1980 in Kraft blieb. 1951 erhielt die Veranstaltung den Beinamen Friedensmarathon. 1959 erzielte der Russe Sergei Popow mit 2:17:46 h eine Jahresweltbestzeit und blieb mehr als vier Minuten unter dem alten Streckenrekord.

1960 wurde zu Ehren des Laufs ein Denkmal errichtet, das aus einer Statue, dem Siegesboten von Arpád Račko, und einer Tafel, auf der die Gewinner des Rennens verewigt werden, besteht. Im Jahr darauf trug sich Olympiasieger Abebe Bikila als erster Afrikaner auf ihr ein. 1963 blieb Buddy Edelen nur gut eine halbe Minute über seiner Weltbestzeit aus dem gleichen Jahr und verbesserte den Streckenrekord um mehr als zweieinhalb Minuten auf 2:15:10 h.

1974 gab der spätere Olympiasieger Waldemar Cierpinski sein Debüt über die 42,195-km-Distanz und wurde auf Anhieb Dritter. Ein Jahr später belegten drei Athleten aus Nordkorea die Podiumsplätze – die ersten beiden von ihnen mit exakt derselben Zeit, auf die Zehntelsekunde genau gemessen, gestoppt. Das Schiedsgericht erklärte schließlich Cho Chang-Sop zum Gewinner. Dem unterlegenen Go Chun-Son gelangen dafür in den Folgejahren zwei Siege, 1978 mit dem Streckenrekord von 2:13:35 h, der bis 2001 ungebrochen blieb.

Bei der 50. Austragung 1980 wurden die Qualifikationszeiten abgeschafft und zum ersten Mal Frauen zugelassen: Insgesamt 18 starteten in dem Rekordfeld von 1114 Athleten. Im Jahr darauf gab es einen deutschen Doppeltriumph: Hans-Joachim Truppel setzte sich als erster Deutscher seit Paul Hempel 1929 durch, und die Westdeutsche Christa Vahlensieck feierte ihren ersten von insgesamt fünf Siegen.

1989 folgte man dem Trend zu Stadtmarathons und ersetzte die eintönige und windanfällige Strecke nach Seňa und zurück durch einen innerhalb von Košice verlaufenden Kurs. 1994 wurde die Veranstaltung um einen Halbmarathon erweitert. 1997 war Košice Schauplatz der 6. Halbmarathon-Weltmeisterschaften. Bei dem gesonderten Rennen, dem am Nachmittag der reguläre Marathon folgte, stellten die Sieger Shem Kororia mit 59:56 min und Tegla Loroupe mit 1:08:14 h die Schnelligkeit der Strecke unter Beweis.

Strecke[Bearbeiten]

Die Strecke ist flach, komplett asphaltiert und ohne motorisierten Verkehr. Gelaufen werden zwei Runden durch die historische Altstadt von Košice und naheliegende Parks.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters,[1] ARRS[2]

  • Streckenrekorde
Jahr Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
06. Okt. 2013 Patrick Kiptanui Korir (KEN) 2:09:36 Ashete Bekele Dido (ETH) 2:27:47
07. Okt. 2012 Lawrence Kimwetich Kimaiyo (KEN) 2:07:01 Hellen Wanjiku Mugo (KEN) 2:29:59
02. Okt. 2011 Elijah Kiprono Kemboi (KEN) 2:11:15 Maryna Damanzewitsch (BLR) 2:33:53
03. Okt. 2010 Gilbert Kiptoo Chepkwony (KEN) 2:08:33 Almaz Alemu (ETH) 2:36:35
04. Okt. 2009 Jacob Kipkorir Chesire (KEN) 2:10:59 Olena Burkowska (UKR) 2:30:50
05. Okt. 2008 Dejene Yirdaw (ETH) 2:10:51 Selina Chemunge Chelimo (KEN) 2:34:23
07. Okt. 2007 William Biama (KEN) 2:09:53 Natallja Krawez-Kulesch -2- 2:34:50
01. Okt. 2006 Edwin Kimutai Kipchom (KEN) 2:12:53 Natallja Krawez-Kulesch (BLR) 2:36:47
02. Okt. 2005 David Maiyo Chirchir (KEN) 2:16:07 Edyta Lewandowska (POL) 2:37:48
03. Okt. 2004 Adam Dobrzyński (POL) 2:12:35 Rika Tabashi (JPN) 2:33:52
05. Okt. 2003 Grigori Andrejew (RUS) 2:13:24 Alena Masouka (BLR) 2:39:23
06. Okt. 2002 David Kariuki -2- 2:12:40 Tadelesh Birra (ETH) 2:36:49
07. Okt. 2001 David Kariuki (KEN) 2:13:27 Halyna Schuljewa (UKR) 2:36:55
01. Okt. 2000 Ernest Kipyego (KEN) 2:14:35 Ivana Martincová (CZE) 2:46:17
03. Okt. 1999 Róbert Štefko (SVK) 2:14:10 Katarína Jedináková (SVK) 2:55:39
04. Okt. 1998 Andrzej Krzyścin (POL) 2:14:29 Wioletta Uryga -2- 2:46:23
04. Okt. 1997 Mytahar Echchadi (MAR) 2:16:22 Wioletta Uryga (POL) 2:38:56
06. Okt. 1996 Marnix Goegebeur -2- 2:17:41 Gulnara Tasetdinowa -2- 2:44:28
01. Okt. 1995 Marnix Goegebeur (BEL) 2:13:57 Gulnara Tasetdinowa (RUS) 2:43:03
02. Okt. 1994 Petr Pipa (SVK) 2:15:03 Ľudmila Melicherová (SVK) 2:40:27
03. Okt. 1993 Wieslaw Palczyński -2- 2:14:11 Olena Plastinina (UKR) 2:42:11
04. Okt. 1992 Wieslaw Palczyński (POL) 2:16:24 Dana Hajná (TCH) 2:43:27
06. Okt. 1991 Vlastimil Bukovjan (TCH) 2:18:21 Mária Starovská (TCH) 2:46:00
30. Sep. 1990 Nikolai Kolesnikow (URS) 2:20:28 Carol McLatchie (USA) 2:46:00
01. Okt. 1989 Karel David (TCH) 2:18:39 Alena Peterková (TCH) 2:31:28
02. Okt. 1988 Michael Heilmann (GDR) 2:17:52 Christa Vahlensieck -5- 2:39:03
04. Okt. 1987 Jörg Peter (GDR) 2:14:59 Christa Vahlensieck -4- 2:38:40
05. Okt. 1986 František Višnický -2- 2:18:43 Christa Vahlensieck -3- 2:41:08
06. Okt. 1985 Walentin Starikow (URS) 2:17:13 Ljuzija Beljajewa (URS) 2:38:19
07. Okt. 1984 Ri Dong-Myong (PKR) 2:18:59 Christa Vahlensieck -2- 2:36:56
02. Okt. 1983 František Višnický (TCH) 2:16:52 Raissa Sadreidinowa (URS) 2:34:41
03. Okt. 1982 György Sinkó (HUN) 2:18:48 Gillian Burley (GBR) 2:43:26
04. Okt. 1981 Hans-Joachim Truppel (GDR) 2:16:58 Christa Vahlensieck (FRG) 2:37:46
05. Okt. 1980 Alexei Ljaguschew (URS) 2:15:25 Šárka Balcarová (TCH) 2:50:15
07. Okt. 1979 Jouni Kortelainen (FIN) 2:15:12 --- ---
01. Okt. 1978 Go Chun-Son -2- 2:13:34,5 --- ---
02. Okt. 1977 Go Chun-Son (PKR) 2:15:19,4 --- ---
03. Okt. 1976 Takeshi Sō (JPN) 2:18:42,4 --- ---
05. Okt. 1975 Cho Chang-Sop (PKR) 2:15:47,8 --- ---
06. Okt. 1974 Keith Angus (GBR) 2:20:10 --- ---
07. Okt. 1973 Wladimir Moisejew (URS) 2:19:01,2 --- ---
08. Okt. 1972 John Farrington (AUS) 2:17:34,4 --- ---
03. Okt. 1971 Gyula Tóth -2- 2:21:43,6 --- ---
04. Okt. 1970 Michail Gorelow (URS) 2:16:26,2 --- ---
05. Okt. 1969 Demissie Wolde (ETH) 2:15:37 --- ---
28. Okt. 1968 Václav Chudomel (TCH) 2:26:28,4 --- ---
01. Okt. 1967 Nedo Farčić (YUG) 2:20:53,8 --- ---
02. Okt. 1966 Gyula Tóth (HUN) 2:19:11,2 --- ---
03. Okt. 1965 Aurèle Vandendriessche (BEL) 2:23:47 --- ---
08. Aug. 1964 Pavel Kantorek -3- 2:25:55,4 --- ---
13. Okt. 1963 Buddy Edelen (USA) 2:15:09,6 --- ---
07. Okt. 1962 Pavel Kantorek -2- 2:28:29,8 --- ---
08. Okt. 1961 Abebe Bikila (ETH) 2:20:12,0 --- ---
09. Okt. 1960 Samuel Hardicker (GBR) 2:26:46,8 --- ---
11. Okt. 1959 Sergei Popow (URS) 2:17:45,2 --- ---
12. Okt. 1958 Pavel Kantorek (TCH) 2:29:37,2 --- ---
13. Okt. 1957 Iwan Filin (URS) 2:23:57,8 --- ---
07. Okt. 1956 Thomas Hilt Nilsson (SWE) 2:22:06 --- ---
16. Okt. 1955 Evert Nyberg (SWE) 2:25:40 --- ---
10. Okt. 1954 Erkki Puolakka -2- 2:27:21 --- ---
18. Okt. 1953 Walter Bednář (TCH) 2:53:33 --- ---
05. Okt. 1952 Erkki Puolakka (FIN) 2:29:10 --- ---
28. Okt. 1951 Jaroslav Štrupp (TCH) 2:41:07,8 --- ---
29. Okt. 1950 Gösta Leandersson -2- 2:31:20,2 --- ---
23. Okt. 1949 Martti Urpalainen (FIN) 2:33:45,6 --- ---
28. Okt. 1948 Gösta Leandersson (SWE) 2:34:46,4 --- ---
28. Okt. 1947 Charles Heirendt (LUX) 2:36:06,0 --- ---
28. Okt. 1946 Mikko Hietanen (FIN) 2:35:02,4 --- ---
28. Okt. 1945 Antonín Špiroch (TCH) 2:47:21,8 --- ---
28. Okt. 1937 Désiré Leriche (FRA) 2:43:42 --- ---
28. Okt. 1936 György Balaban (AUT) 2:41:08 --- ---
28. Okt. 1935 Artūrs Motmillers (LAT) 2:44:58 --- ---
28. Okt. 1934 Josef Šulc (TCH) 2:41:27 --- ---
28. Okt. 1933 József Galambos -4- 2:37:54 --- ---
28. Okt. 1932 József Galambos -3- 2:43:15 --- ---
28. Okt. 1931 Juan Carlos Zabala (ARG) 2:33:19 --- ---
28. Okt. 1930 Istvàn Zelenka (HUN) 2:50:59 --- ---
28. Okt. 1929 Paul Hempel -2- 2:51:31 --- ---
28. Okt. 1928 József Galambos -2- 2:55:45 --- ---
28. Okt. 1927 József Galambos (HUN) 2:48:25,2 --- ---
28. Okt. 1926 Paul Hempel (GER) 2:57:02 --- ---
28. Okt. 1925 Pál Király (HUN) 2:41:55 --- ---
28. Okt. 1924 Karol Halla (TCH) 3:01:35 --- ---

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Košice Peace Marathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Past Champions
  2. arrs.net: Kosice International Peace Marathon