Košický kraj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Košický kraj
Flagge Zeichen
Bratislavský kraj Trnavský kraj Trenčiansky kraj Nitriansky kraj Žilinský kraj Banskobystrický kraj Prešovský kraj Košický krajDer kraj Košice   in der Slowakei
Über dieses Bild
Übergeordneter Staat Slowakei
Art der Verwaltungseinheit Kraj
Administrative Unterteilung 11 Okresy
Fläche 6.755 km²
Einwohner 794.756 (31. Dezember 2013)
Bevölkerungsdichte 117,65 Einwohner/km²
Sprache(n) slowakisch, russinisch, ungarisch
Religion(en) römisch-katholisch
Nationalität(en) Slowaken, Russinen, Ungarn
Verwaltungssitz/Hauptstadt Košice
Kennziffer/Zeichen 08
Telefonvorwahl +421
Zeitzone UTC +1
Code nach ISO 3166-2 SK-KI

Der Košický kraj (Kaschauer Landschaftsverband) ist ein Verwaltungsgebiet in der südöstlichen Slowakei.

Okresy[Bearbeiten]

Verwaltungsgliederung

Der Kraj besteht aus folgenden 11 Okresy:

Geographie[Bearbeiten]

Der Kraj hat eine Fläche von 6.755 km² und 794.756 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013) und befindet sich in der Ostslowakei. Der Westen des Krajs ist eher gebirgig, während der Osten hingegen eher eben ist. Westlich von Košice erstreckt sich der Ostteil des Slowakischen Erzgebirges mit seinen Unterteilungen (wie z. B. Slowakischer Karst, Slowakisches Paradies, Volovské vrchy und Čierna hora). Zwischen den vulkanischen Slanské vrchy und dem Erzgebirge erstreckt sich der Kaschauer Kessel. Östlich von Slanské vrchy wird die Landschaft von dem Ostslowakischen Tiefland und seiner Unterteilungen Ostslowakisches Hügelland und Ostslowakische Ebene. Im Nordosten erhebt sich das vulkanische Vihorlatgebirge und um der Ortschaft Slovenské Nové Mesto, im Süden befindet sich die Zemplínske vrchy, wo sich auch kleiner Teil des weltberühmten Tokajer Weingebietes befindet. Ein größerer Fluss des Krajs ist der Hornád. Weitere Flüsse sind die Slaná im Südwesten, Torysa im Zentrum, Topľa, Laborec, Usch, Latorica und ein sehr kleiner Teil der Theiß im Osten. Bei Michalovce befindet sich der große Zemplínska šírava, ein Stausee. Der höchste Berg des Krajs ist die Stolica im Slowakischen Erzgebirge (1476 m n.m.), der tiefste Punkt des Krajs, der auch zugleich jener der Slowakei ist, liegt am Fluss Bodrog bei Streda nad Bodrogom (94 m n.m.), als er die Slowakei verlässt.[1]

Es gibt zwei Nationalparks, wobei einer vollständig, der andere mehrheitlich im Kraj liegt: Slovenský kras (Slowakischer Karst) und Slovenský raj (Slowakisches Paradies). Daneben sind zwei Gebiete als Landschaftsschutzgebiete geführt: Vihorlat und Latorica.

Verwaltungstechnisch grenzt der Kraj an den Prešovský kraj im Norden, an die ukrainische Oblast Transkarpatien im Osten, an die ungarische Komitate Szabolcs-Szatmár-Bereg und Borsod-Abaúj-Zemplén im Südosten bzw. Süden und Banskobystrický kraj im Westen.

Historische administrative Einheiten[Bearbeiten]

Im Königreich Ungarn befanden sich hier mehrere Komitate: Teile des Komitats Gemer und Kleinhont im Südwesten und des Komitats Zips im Nordwesten. Das Komitat Abaúj-Torna befand sich im Zentrum um der Stadt Košice, mit einem kleinen Teil von Komitat Scharosch dabei. Im Osten erstreckten sich die Komitate Semplin, Ung und sehr kleiner Teil von Szabolcs.

Entwicklung nach dem Zerfall von Österreich-Ungarn im Jahr 1918:[2]

  • 1918/1919–1922: wie oben; slowakische Teile von Szabolcs und Ung wurden in das Komitat Semplin eingegliedert, Tschechoslowakei
  • 1923–1928: Podtatranská župa (Untertatraer Gespanschaft, im Westen), Košická župa (Kaschauer Gespanschaft) und Užhorodská župa (Uschhoroder Gespanschaft, ein winziger Teil im Osten), Tschechoslowakei
  • 1928–1939: Slovenská krajina/zem (Slowakisches Land), Tschechoslowakei
  • 1940–1945: Pohronská župa (Graner Gespanschaft), Tatranská župa (Tatraer Gespanschaft) und Šarišsko-zemplínska župa (Scharosch-Sempliner Gespanschaft), Erste Slowakische Republik. Das Gebiet südlich der Linie (und einschließlich) Rožňava-Košice-Michaľany-Veľké Kapušany war 1938–1945 als Folge des Ersten Wiener Schiedsspruchs Teil Ungarns; das Gebiet um der Stadt Sobrance war 1939-1945 als Folge des Slowakisch-Ungarischen Kriegs Teil Ungarns.
  • 1945–1948: Slovenská krajina (Slowakisches Land), Tschechoslowakei
  • 1949–1960: Košický kraj (Kaschauer Landschaftsverband) und Prešovský kraj (Eperieser Landschaftsverband) - mit den heutigen nicht zu verwechseln, Tschechoslowakei
  • 1960–1990: Východoslovenský kraj (Ostslowakischer Landschaftsverband), Tschechoslowakei
  • seit 1996: heutiger Košický kraj

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsdichte liegt bei 115/km², etwas mehr als der slowakische Durchschnitt (110/km²). Die Hauptstadt ist Košice (Kaschau)., andere wichtige Städte sind Spišská Nová Ves (Zipser Neudorf), Rožňava (Rosenau) und Michalovce (Großmichel). Insgesamt besteht der Landschaftsverband aus 440 Gemeinden, davon 17 Städten.[3] Die Slowaken bilden laut der Volkszählung 2001 81,8 % der Bevölkerung. Die ungarische Minderheit wird im Süden stark vertreten (11,2 %) und es gibt auch eine Roma-Minderheit (3,9 %).[4]

Nach der Religion ist am stärksten die römisch-katholische Kirche mit 59,5 % vertreten; am zweiten Platz steht die besonders hier stark vertretene griechisch-katholische Kirche mit 11 %; weitere Kirchen sind die reformierte Kirche mit 6,4 %, evangelische Kirche A. B. mit 4,4 % und die orthodoxe Kirche mit 1,8 %. 11,8 % Einwohner bezeichneten sich als Atheisten.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dokumente und Bilder zum Kraj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Kopa, Ľudovít u. a.: The Encyclopaedia of Slovakia and the Slovaks. Enzyklopädisches Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften, Bratislava 2006, ISBN 80-224-0925-1.
  2.  Kováč, Dušan u. a.: Kronika Slovenska 2. Fortuna Print, Bratislava 1999, ISBN 80-88980-08-9.
  3. Statistisches Amt der Slowakischen Republik
  4. Volkszählung 2001 nach Nationalitäten (PDF; 61 kB)
  5. Volkszählung 2001 nach Religionen (PDF; 70 kB)