Koalitions-Übergangsverwaltung (Irak)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegel der Koalitions-Übergangsverwaltung

Die Übergangsverwaltung der Koalition im Irak (englisch Coalition Provisional Authority, CPA) war von April 2003 bis Juni 2004 das maßgebliche Instrument der Verwaltungsarbeit im nach dem Irakkrieg von Koalitionstruppen besetzten Irak.

Die CPA entstand aus dem bereits im Januar 2003 eingerichteten Office for Reconstruction and Humanitarian Assistance (ORHA) unter Leitung von Jay Garner. Kurz nach ihrer Gründung als Abteilung des US-Verteidigungsministeriums am 21. April 2003 wurde Garner gegen Paul Bremer ausgetauscht, der den Posten des Übergangsverwalters bis zur Auflösung am 28. Juni 2004 innehatte. Zu den Aufgaben der CPA gehörte die Ausübung der gesamten administrativen (exekutiven, legislativen und judikativen) Befugnisse anstelle der gestürzten irakischen Regierung von Saddam Hussein mit Ausnahme von militärischen Operationen, die weiterhin vom CENTCOM sowie den militärischen Stellen der einzelnen beteiligten Länder koordiniert wurden.

Folgende Aufgaben wurden von der CPA durchgeführt:

Am 28. Juli 2004 wurde die neugebildete Irakische Übergangsregierung mit der Wahrnehmung dieser Aufgaben betraut.

Weblinks[Bearbeiten]