Kobayashi Hideo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kobayashi Hideo (jap. 小林 秀雄; * 11. April 1902; † 1. März 1983) war ein japanischer Literaturkritiker und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Kobayashi studierte französische Literatur an der Universität von Tokio. Seine literarische Karriere begann mit dem Gewinn eines zweiten Preises der Zeitschrift Kaizo für den kritischen Essay Samazama naru Isho. Er verfasste in den Folgejahren kritische Texte zur zeitgenössischen und klassischen Literatur, Philosophie und Kunst.

1931 wurde er Herausgeber der Literaturzeitschrift Bungaku-kai. Hier veröffentlichte er in einer Serie seine Biografie Dostojewskis und den Artikel Watakushi Shosetsu Ron, einen Angriff auf das in Japan populäre Genre der autobiographischen Novelle (watakushi shosetsu).

Während des Zweiten Weltkrieges setzte sich Kobayashi für die japanische Militärpolitik ein. Er veröffentlichte 1937 in der Zeitschrift Kaizo, einem führenden intellektuellen Magazin Japans, den Essay Senso ni tsuite (Über den Krieg) und berichtete auf mehreren Reisen (u.a. gemeinsam Kawabata Yasunari und Yokomitsu Riichi) aus Korea, China und der Mandschurei.

Nach dem Krieg wurde er wegen seiner Unterstützung der japanischen Kriegspolitik angegriffen, war jedoch keinen Repressionen ausgesetzt und bewahrte seinen Ruf als bedeutender Literaturkritiker. Er veröffentlichte 1946 Mujo to iu koto (Auf der Durchreise), dem eine Mozart-Biografie und eine Ausgabe der Briefe Dostojewskis folgten. Er übersetzte Werke von Charles Baudelaire und Arthur Rimbaud. Bücher wie Watashi no jinseikan (engl.: My View of Life) und Kangaeru hinto (engl.: Hints for Thinking) wurden Bestseller. Von Kaiser Hirohito wurde er 1967 mit dem Kulturorden (Bunka Kunsho) ausgezeichnet.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  •  Hideo Kobayashi: Echtes und Gefälschtes. In: Blüten im Wind: Essays und Skizzen der japanischen Gegenwart. Erdmann, Tübingen 1981 (Originaltitel: Shingan (真贋), übersetzt von Barbara Yoshida-Krafft), ISBN 3-886-39506-5, S. 240.
  •  Hideo Kobayashi: Meine Lebensauffassung. In: Japanische Geisteswelt. 1956 (übersetzt von Oscar Benl ; Horst Hammitzsch), S. 328-329.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografische Notiz beim Verlag Shinchōsha
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kobayashi der Familienname, Hideo der Vorname.