Kobiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kobiana (Cobiana)

Gesprochen in

Guinea-Bissau
Senegal
Sprecher etwa 600
Linguistische
Klassifikation

Niger-Kongo

Sprachcodes
ISO 639-3:

kcj

Das Kobiana ist eine seltene Sprache in Westafrika, die in Guinea-Bissau und im Senegal gesprochen wird.

Sie wird von der UNESCO als eine Sprache in Gefahr klassifiziert und ist eine identifizierte Sprache.[1]

Andere Namen für die Sprachen sind Cobiana, Ubôi und Buy.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Sprache wird nur noch von einigen älteren Personen gesprochen. Die Zahlenangaben variieren entsprechend den Quellen. Die UNESCO gab die Zahl mit 600 Sprechern für das Jahr 1998 an, Ethnologue.com schlug 650 Sprecher in Guinée-Bissau 2002 vor und die Universität von Laval zählt nur 400.[2]

Die Sprecher gehen zumeist über, die weitaus prestigeträchtigere Sprache Französisch - da Amtssprache - zu übernehmen. Einige können auch das Mandjak als Zweitsprache. Sie sind Animisten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Es ist eine Senegaloguineische Sprache und zählt zum nördlichen Zweig der westatlantischen Sprachen innerhalb der Niger-Kongo-Sprachfamilie.

Die am nächsten verwandten Sprachen sind das Bainouk und das Kasanga.

Literatur[Bearbeiten]

  • W. A. A. Wilson, « Numeration in the Languages of Guine », Africa (Journal of the International African Institute), vol. 31, n° 4 (octobre 1961), S. 372-377

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Programme UNESCO pour les langues en danger [1]
  2. « Sénégal. 2. Données démolinguistiques »[2]