Kochel am See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kochel am See
Kochel am See
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kochel am See hervorgehoben
47.65472222222211.364722222222605Koordinaten: 47° 39′ N, 11° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Bad Tölz-Wolfratshausen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Kochel am See
Höhe: 605 m ü. NHN
Fläche: 80,12 km²
Einwohner: 3997 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 82431 (Kochel a. See),
82432 (Herzogstand, Urfeld, Walchensee, Zwergern)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 08851,
08858 (Walchensee)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: TÖL, WOR
Gemeindeschlüssel: 09 1 73 133
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kalmbachstraße 11
82431 Kochel am See
Webpräsenz: www.kochel.de
Bürgermeister: Thomas W. Holz (CSU)
Lage der Gemeinde Kochel am See im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen
Starnberger See Ammersee Österreich Landkreis Ebersberg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Miesbach Landkreis München Landkreis Rosenheim Landkreis Starnberg Landkreis Weilheim-Schongau Wolfratshauser Forst Pupplinger Au Pupplinger Au Bad Heilbrunn Bad Tölz Benediktbeuern Bichl Dietramszell Egling Eurasburg (Oberbayern) Gaißach Geretsried Greiling Icking Jachenau Kochel am See Königsdorf (Bayern) Lenggries Münsing Reichersbeuern Sachsenkam Schlehdorf Wackersberg WolfratshausenKarte
Über dieses Bild

Kochel am See (amtlich: Kochel a.See) ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Sie ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Kochel am See mit Schlehdorf und liegt am Kochelsee und Walchensee.

Geographie[Bearbeiten]

Kochelsee und Walchensee

Kochel am See liegt ca. 60 km südlich von München im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

Ortsteile[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Als erste bekannte Siedlung im Raum Kochel gilt die befestigte Schutzanlage auf der „Großen und Kleinen Birg“, diesen beiden mächtigen Felsblöcken bei Altjoch am Südufer des Kochelsees und am Fußpunkt der Kesselbergstraße. Sie stammt aus der Urnenfelderzeit und wird in die Zeit um 1200 v. Chr. datiert. In der römischen Kaiserzeit gehörte das Gebiet zur Provinz Rätien. Im Jahr 739 wurden die beiden Klöster Benediktbeuern und Kochel am See eingerichtet. Das Kocheler Frauenkloster wurde 908 (spätestens 955) durch die Ungarn zerstört (und nie mehr aufgebaut).

Die Verbindung vom Kochelsee zum Walchensee über den so genannten Kesselberg ließ der Münchner Heinrich Barth von 1492 bis 1495 von dem damaligen Saumpfad zur ersten Kesselbergstraße ausbauen. Neben einem florierenden Handel brachte dies jedoch auch Schrecken und Leid, verursacht durch Übergriffe der Tiroler. 1893 bis 1897 erbaute man die Kesselbergstraße auf der heutigen Trasse neu. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fanden dort Automobilrennen mit berühmten Fahrern wie Hans Stuck und Manfred von Brauchitsch statt.

Die katholische Kirche in Kochel am See diente auch Wassily Kandinsky als Motiv

Berühmtheit erlangte der oberbayerische Ort durch ein bedeutendes Geschichtsereignis, den Oberländer Bauernaufstand von 1705, dessen schwärzester Tag als Sendlinger Mordweihnacht bekannt wurde. Im Spanischen Erbfolgekrieg wurde Bayern von den österreichischen Truppen von Kaiser Joseph I. besetzt. Diese pressten das Land mit Kontributionen und Zwangsrekrutierungen aus. 1705 erhoben sich „Bauern“ (in der Hauptsache aber Knechte, Tagelöhner und andere, die nicht viel zu verlieren hatten - unter der Führung einiger Beamter und Militärs) zunächst im Unterland und kurz darauf auch im Oberland gegen die Besatzer. Sie scheiterten jedoch aufgrund taktischer Fehlentscheidungen und ungenügender militärischer Ausbildung und Bewaffnung. Der Überlieferung nach fiel bei dem Massaker auf dem Friedhof der alten Sendlinger Pfarrkirche St. Margaret als letzter der „Schmied von Kochel“ (angeblich „Schmiedbalthes“ genannt, alias Balthasar Riesenberger) unter den Hieben der kaiserlichen Truppen, mit der Losung der Aufständischen „Lieber bayerisch sterben, als kaiserlich verderben!“ auf den Lippen und ihrer Fahne in der Hand. Im Gegensatz zu Plinganser, dem historisch belegten Anführer der Unterländer, entstanden die Mythen um den Schmied von Kochel allerdings wohl erst im 19. Jahrhundert durch die 1831 veröffentlichte Schrift Der Heldentod der bayerischen Landesverteidiger bei Sendlingen, 1 Stunde von München, in der Christnacht des Jahres 1705 von Hans Ferdinand Maßmann; die tatsächliche Existenz des legendären Helden ist nicht nachgewiesen. Die in Kochel ansässigen Schmiede der fraglichen Zeit hießen anders und nahmen auch nicht an dem Aufstand teil, überhaupt scheinen sich die Kochler an der gescheiterten Revolution nicht beteiligt zu haben und beklagten auch keine Opfer.

Kochel am See um 1900

Kochel war Teil der klösterlichen Herrschaft Benediktbeuern, die 1803 mit dem Kloster Benediktbeuern aufgehoben wurde. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern im Jahre 1818 wurde der Ort am Fuße des Herzogstandes (1731 m) eine selbständige politische Gemeinde.

Anfang des 20. Jahrhunderts inspirierte die grandiose Landschaft des Zweiseenlandes (Kochelsee und Walchensee) zahlreiche bedeutende Künstler. Es entstanden Begriffe wie „Malerwinkel“ oder „Blaues Land“, die sich in vielen bekannten Werken widerspiegeln. Der Walchensee zog Lovis Corinth in seinen Bann und fand in etwa 60 seiner Bilder, die weltweit verstreut sind, Beachtung. Auch der erste Vorsitzende der bayerischen SPD, Georg von Vollmar, ließ sich schließlich in Walchensee nieder.

In der Gegend um den Kochelsee fand Franz Marc zusammen mit einigen bekannten Kollegen der Künstlergruppe „Blaue Reiter“ wie Wassily Kandinsky oder Gabriele Münter zahlreiche Motive für viele weltbekannte Werke. Ihm zu Ehren befindet sich das Franz Marc Museum, dessen Bedeutung weit über Bayern hinaus reicht, heute in Kochel am See.

Grab von Franz und Maria Marc in Kochel

Ebenfalls im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts entstand das Walchenseekraftwerk nach Plänen des berühmten Oskar von Miller. Das damals sehr umstrittene Projekt sorgte für eine Verbindung der beiden Seen. Das Wasser des Walchensees stürzt durch sechs Rohre 200 Meter in die Tiefe und wird in den Kochelsee geleitet. Unter Anbetracht der damaligen schlechten technischen und wirtschaftlichen Lage verdient diese bauliche Leistung besondere Würdigung.

In der Nähe des Kraftwerkes wurde ab 1920 eine Groß-Funkstation mit einer einzigartigen Bergantenne erbaut. Die Anlagen wurden bis 1946 für die erste deutsche Ionosphärenstation genutzt.

Die Zeit des Nationalsozialismus ging auch an Kochel nicht spurlos vorüber: Reichsjugendführer Baldur von Schirach wohnte im Schloss Aspenstein, in dessen Nähe das NS-Kraftfahrerheim angesiedelt war.

Ab Sommer 1944 wurden Teile der Peenemünder Raketenforschung hierher in die sogenannte WVA (Wasserbauversuchsanstalt GmbH Kochelsee) ausgelagert. Dies wurde nötig, da nur hier die für eine Überschallwindkanalanlage nötige Energie direkt aus dem Walchenseekraftwerk entnommen werden konnte.[2] In der Operation Paperclip wurde diese High-Tech Anlage nach Kriegsende demontiert und in White Oaks, Maryland, im Naval Ordnance Laboratory wieder aufgebaut. Zusammen mit der Anlage wurden die Forscher Rudolf Hermann, Hermann Heybey, Eber, Hermann Kurzweg und Ernst Winkler in die USA deportiert.

Heute befindet sich auf Schloss Aspenstein die Georg-von-Vollmar-Akademie, die nach dem ersten Vorsitzenden der bayerischen SPD, Georg von Vollmar, benannt wurde und politische Erwachsenenbildung im Dienste der sozialen Demokratie in der Nähe des südlichen Seeufers anbietet.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Nach der letzten Kommunalwahl vom 16. März 2008 (Wahlbeteiligung: 60,9 %) zählt der Gemeinderat 16 Mitglieder. Die Wahl brachte das folgende Ergebnis:

  CSU     6 Sitze  (37,48 %)
  SPD 3 Sitze (15,14 %)
  Unabhängige Wählergemeinschaft 2 Sitze (14,14 %)
  Freie Wählergemeinschaft in der Zwei-Seen-Gemeinde 2 Sitze0 (13,07 %)
  Junge Liste 1 Sitz0 (8,15 %)
  Freie Bürger Ried 1 Sitz0 (6,52 %)
  Bayernpartei 1 Sitz0 (5,50 %)


Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister.

Wappen[Bearbeiten]

Als Symbol der Ortsgeschichte zeigt die rechte Seite des Gemeindewappens den von Rot und Gold dreimal gespaltenen Schild mit silbernem Ort, der um 1500 erstmals als Nebenwappen des Klosters nachweisbar ist. Die andere Seite zeigt in Silber die das Land beherrschenden Berge vor einem blauen Himmel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Franz Marc Museum in Kochel am See

Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

  • DORST Technologies
  • E.ON Wasserkraft GmbH
  • Freizeit- und Erlebnisbad „trimini“
  • Herzogstandbahn GmbH

Verkehr[Bearbeiten]

In Kochel endet die Kochelseebahn aus München. Sie wird im Stundentakt durch Regionalbahnen von München über Tutzing nach Kochel bedient, die in der Hauptverkehrszeit halbstündlich fahren. Über München Hauptbahnhof besteht Anschluss an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn. Durch den Ort führt die Bundesstraße 11, über die Staatsstraße nach Murnau besteht Anschluss zur A 95.

Es halten mehrere Regionalbuslinien des Regionalverkehr Oberbayern und eine Fernbuslinie des Berlin Linien Bus in Kochel.[3]

Linie Bezeichnung Linienverlauf
9608 Regionalverkehr Oberbayern Garmisch-PartenkirchenKlaisMittenwaldKrünWallgauKochel
9611 Regionalverkehr Oberbayern KochelSchlehdorfGroßweilOhlstadtMurnau
9612 Regionalverkehr Oberbayern Kochel - BenediktbeuernBad HeilbrunnBad Tölz
9613 Regionalverkehr Oberbayern PenzbergBichl – Benediktbeuern – Kochel – Schlehdorf

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kriegschronik von Kochel, 1. Weltkrieg, von Otto Frhr. v. u. z. Aufseß
  • Chronik von Kochel a. See, von Hans Demleitner, 1984
  • Chronik 739–1989, Peter Badura, 1989
  • Chronik von Kochel. Zwischen Tradition und Fortschritt, 2005
  • Die Geschichte der WVA, von Richard Lehnert, 1980
  • Diplomarbeit Studiengang Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien, Sommersemester 1996, WVA. Der Kochler Windkanal im Zusammenhang mit der Raketenforschung im Dritten Reich, von Stefanie Harrer
  • Magisterarbeit am Institut für Geschichte Technologietransfer. Deutschland–USA nach dem Zweiten Weltkrieg am Beispiel der Kochler Windkanalanlage, von Sebastian Klapdor, 2003
  • Viel Wind im Kanal braucht viel strömendes Wasser, Beilage in der Bayerischen Staatszeitung, Ausgabe August/September 2008, von Roland Lory

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://openlibrary.org/works/OL4944537W/Die_Leistungsfa%CC%88higkeit_der_U%CC%88berschallwindkanalanlage_der_Wasserbau-Versuchsanstalt_Kochelsee_G.m.b.H
  3. Liniennetzplan des Oberbayernbus (PDF; 2,1 MB) auf rvo-bus.de
  4. Volkmar Weiss: Vorgeschichte und Folgen des arischen Ahnenpasses: Zur Geschichte der Genealogie im 20. Jahrhundert. Neustadt an der Orla: Arnshaugk, 2013, S. 263-268, 275-278 und 290, ISBN 978-3-944064-11-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kochel am See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Kochel am See – Reiseführer