Koenjihyakkei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koenjihyakkei
Allgemeine Informationen
Herkunft Japan
Genre(s) Zeuhl
Gründungsmitglieder
Tatsuya Yoshida
Aktuelle Besetzung
Gesang, Schlagzeug
Tatsuya Yoshida
Gesang, Bass
Kengo Sakamoto
Gesang, Klarinette
Keiko Komori
Gesang, Keyboard
Taku Yabuki
Gesang
AH
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Keyboard
Aki Kubota
Gesang, Gitarre
Ryuichi Masuda
Gesang, Bass
Shigekazu Kuwahara
Gesang, Gitarre
Jin Harada
Keyboard
Kenichi Oguchi
Gesang
Nami Sagara
Gesang, Keyboard
Myako Kanazawa
Gesang
Kyoko Yamamoto

Koenjihyakkei (jap. 高円寺百景, Kōenji Hyakkei) ist eine japanische Zeuhl-Band, die Anfang der 1990er Jahre gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde von Ruins-Schlagzeuger Tatsuya Yoshida ins Leben gerufen. Im Jahr 1994 erschien das Debütalbum mit Aki Kubota von Bondage Fruit, Ryuichi Masuda von Ruins und Shigekazu Kuwahara. Koenjihyakkei spielten darauf Zeuhl japanischer Prägung mit kobaïanischen Chören und dominierenden Bass- und Schlagzeugrhythmen. Danach fanden für jede Veröffentlichung Besetzungswechsel und auch stilistische Entwicklungen statt.

Der Name der Band bedeutet etwa „Hundert Ansichten von Kōenji“[1], ebenso wie der englischsprachige Titel des Debütalbums. Kōenji ist ein Stadtteil von Tokyo.

Rezeption[Bearbeiten]

Auf den Babyblauen Seiten wurden alle sieben dort rezensierten Veröffentlichungen der Band von verschiedenen Rezensenten mit „Gut“ (5) oder „Sehr gut“ (2) bewertet (10 oder mehr von 15 möglichen Punkten[2]).[3] Allmusic bewertet die ersten beiden Alben mit je 4,5 und das dritte mit 3,5 von 5 möglichen Sternen.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1994: Hundred Sights of Koenji
  • 1997: Viva Koenji!
  • 2001: Nivraym
  • 2002: Live at Star Pine’s Cafe (DVD)
  • 2005: Angherr Shisspa
  • 2006: Live at Doors (DVD)
  • 2008: 070531 (DVD)
  • 2010: Live at Koenji High (DVD)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hundred Sights of Koenji auf www.squidco.com
  2. Wertungssystem auf den Babyblauen Seiten
  3. Koenjihyakkei auf den Babyblauen Seiten
  4. Diskographie auf Allmusic (engl.)