Koexistenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koexistenz beschreibt das gleichzeitige Vorhandensein verschiedener Systeme.

Verstanden wird darunter oft das friedliche, aber unabhängige Nebeneinander zweier (mehrerer) Dinge.

Im politischen Kontext beschreibt die friedliche Koexistenz beispielsweise die Phase des Kalten Krieges von 1962 bis 1979, während der die beiden Weltmächte kooperativer zusammenarbeiteten. Als Koexistenz wird in der Debatte um den Anbau transgener Pflanzen, der räumliche und zeitliche Anbau von transgenen und nicht-transgenen Pflanzen nebeneinander verstanden.

Im biologischen Sinne ist eine Koexistenz zweier Arten nur dann möglich, wenn zwei Ressourcen vorhanden sind und beide Arten verschiedene Affinitäten zu den jeweiligen Ressourcen aufweisen, also mit limitierten Ressourcen auskommen. Unter dem Stichwort „Koexistenz“ läuft auch der Versuch, genetisch veränderte zusammen mit unveränderten Kulturpflanzen anzubauen. Koexistenzfähigkeit ist demnach die (begrenzte) Möglichkeit, Pflanzen auf benachbarten Feldern anzubauen und dabei den Austausch von genetischer Information zu vermeiden.[1]

Im physikalischen Sinne besagt das Koexistenzprinzip, dass sich die normalerweise einander ausschließenden Erscheinungsformen der Materie, wie lokal und nichtlokal, kohärent und nichtkohärent, in einem bestimmten Übergangsbereich gleichzeitig nachweisen lassen, also messtechnisch vorhanden sind. Man spricht von teilweiser Lokalisierung und teilweiser Kohärenz bzw. von teilweiser Sichtbarkeit und teilweiser Unterscheidbarkeit.

Zwei gleich starke Gruppen stehen einander gegenüber; sie sehen ein, dass sie um des Friedens und ihrer eigenen Interessen die Überzeugung der jeweils anderen Gruppen dulden=koexistenz-Form

Literatur[Bearbeiten]

  • Guy Ankerl: Coexisting Contemporary Civilizations. Arabo-Muslim, Bharati, Chinese, and Western; a scientific essay (Global Communication without universal civilization; 1). INU Press, Genf 2000, ISBN 2-88155-004-5.
  • Volker Beckmann, Claudio Soregaroli and Justus Wesseler: Coexistence. In David Castle, Peter Phillips and Stuart Smyth (eds.), Handbook on Agriculture, Biotechnology and Development, Chapter 25. Edward Elgar, Cheltenham.
  • Volker Beckmann and Justus Wesseler (2007): Spatial Dimension of Externalities and the Coase Theorem: Implications for Coexistence of Transgenic Crops. In W. Heijman (ed.) Regional Externalities, 215-234. Berlin: Springer.
  • Rolf Groeneveld, Justus Wesseler, Paul Berentsen (2013): Dominos in the dairy: An analysis of transgenic maize in Dutch dairy farming. Ecological Economics 86(2):107-116.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vom Winde verweht – Artikel in Telepolis vom 2. Juni 2007