Kogalym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kogalym
Когалым
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ural
Region Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra
Stadtkreis Kogalym
Bürgermeister Sergei Kakotkin
Gegründet 1975
Stadt seit 1985
Fläche 153,5 km²
Bevölkerung 58.181 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 379 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 70 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 34667
Postleitzahl 628481–628486
Kfz-Kennzeichen 86, 186
OKATO 71 183
Website www.admhmao.ru/common/ckogal
Geographische Lage
Koordinaten 62° 16′ N, 74° 29′ O62.26666666666774.48333333333370Koordinaten: 62° 16′ 0″ N, 74° 29′ 0″ O
Kogalym (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kogalym (Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra)
Red pog.svg
Lage im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra‎
Liste der Städte in Russland

Kogalym (russisch Когалым) ist eine Stadt in Westsibirien, im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen/Jugra (Russland) mit 58.181 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt nördlich des Ob und etwa 125 km nordöstlich der Stadt Surgut im Westsibirischen Tiefland im Bereich der Mündung des Kirill-Wyssjagun (Кирилл-Высъягун) in den Ingujagun (Ингуягун). Das Klima ist kontinental.

Kogalym liegt auf dem Territorium des Rajons Surgut, ist aber dem Autonomen Kreis direkt unterstellt.

Die Stadt liegt an der Eisenbahnstrecke Surgut – Korotschajewo – Nowy Urengoi und besitzt einen Flughafen.

Geschichte[Bearbeiten]

1975 als Siedlung für Geologen und Erdölarbeiter sowie im Zusammenhang mit dem Bau der Bahnstrecke nach Nowy Urengoi entstanden, erhielt der Ort am 15. August 1985 das Stadtrecht. Der Ortsname ist von chantischen Wörtern koch oder kog (кох, ког; lang) und alyng (алынг; Anfang, Beginn), abgeleitet und bezeichnet den langgezogenen Ursprung eines Flusses.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1989 44.297
2002 55.367
2010 58.181

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kogalym ist ein Zentrum der Erdölindustrie. Die Förderung auf den umliegenden Ölfeldern begann 1978. In der Stadt befindet sich der Stammsitz von Kogalymneftegaz (Когалымнефтегаз), einer der drei Gründungsgesellschaften des größten russischen Ölkonzerns Lukoil.

Bildung, Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es 10 allgemeinbildende Schulen, Filialen der Tjumener Staatlichen Universität (Тюменский государственный университет), der Tjumener Staatlichen Erdöl- und Erdgasuniversität (Тюменский государственный нефтегазовый университет) sowie der Tomsker Staatlichen Universität für Steuerungssysteme und Radioelektronik (Томский государственный университет систем управления и радиоэлектроники). 1996 wurde das KogalymNIPIneft (КогалымНИПИнефть), ein wissenschaftliches Forschungs- und Projektinstitut der Erdölindustrie, gegründet.

Die Stadt verfügt über ein Heimat- und ein Kunstmuseum, eine neu errichtete orthodoxe Kirche und eine Moschee, sowie einen Eispalast.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kogalym – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien