Kogon (Usbekistan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kogon (Когон)
(usbek.)

Mausoleum Baha-ud-Din Naqschbands

Mausoleum Baha-ud-Din Naqschbands

Basisdaten
Staat: Usbekistan Usbekistan
Provinz: Buxoro
Koordinaten: 39° 43′ N, 64° 32′ O39.71666666666764.533333333333225Koordinaten: 39° 43′ 0″ N, 64° 32′ 0″ O
Kogon (Usbekistan)
Kogon
Kogon
Höhe: 225 m
Einwohner: 86.745 (2009)

Kogon (kyrillisch Когон; russisch Каган Kagan; ehemals Nowaja Buchara/Neu-Buchara) ist eine Stadt in der usbekischen Provinz Buchara. Die Stadt hatte laut der Volkszählung von 1989 damals 48.000 Einwohner, laut einer Berechnung für 2009 beträgt die Einwohnerzahl 86.745.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Russischen Bürgerkrieg diente Kogon als Sprungbrett für die Eroberung des Emirats Buchara durch die Rote Armee. Im August 1920 konzentrierten sich die Rotarmisten in Kogon.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Kogon ist etwa 10 km östlich der Provinzhauptstadt Buchara gelegen. Es ist der Hauptort des gleichnamigen Distrikts Kogon, selbst jedoch eine kreisfreie Stadt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nahe der Stadt Kogon liegt in einem Religionskomplex das Mausoleum Baha-ud-Din Naqschbands. Die gesamte Anlage wurde 2003 renoviert.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Kogon ist ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt: Die Stadt liegt an der Transkaspischen Eisenbahn; der Zug Sharq verbindet Kogon mit Taschkent. Von 1998 bis 2008 war Kogon per Oberleitungsbus mit Buchara verbunden.

Ereignisse[Bearbeiten]

Am 9. und 10. Juli 2008 kam es in Kogon auf einer Militärbasis in einem Raketen- und Munitionslager zu einer größeren Anzahl von Explosionen. Die Stadt wurde zunächst komplett evakuiert. Eine Vielzahl Häuser und auch der Bahnhof wurden beschädigt. Offiziellen Quellen zufolge wurden mindestens drei Menschen getötet und 60 Menschen verletzt. Selbst im Stadtzentrum Bucharas waren die Explosionen spürbar und Fensterscheiben gingen zu Bruch.[4][5][6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.debevoelkerungsstatistik.de
  2. Glenda Fraser: Alim Kahn and the Fall of the Bokharan Emirate in 1920, in: Central Asian Survey, Jg. 7, Nr. 4, S. 47-61 (49).
  3. Klaus Pander: Zentralasien. DuMont Reiseverlag, 2005. ISBN 3770136802; S. 191ff
  4. UzNews.Net - Explosions in Bukhara Region: negligence blamed
  5. Ferghana.Ru - Bukhara Hospitals Packed with Wounded from Night Explosions, Eyewitness Says
  6. Ferghana.Ru - Blast-torn Kagan Under Massive Reconstruction