Koh Tonsay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Koh Tonsay
Areal mit Palmen und Hütten auf Koh Tonsay
Areal mit Palmen und Hütten auf Koh Tonsay
Gewässer Golf von Thailand
Geographische Lage 10° 26′ 8″ N, 104° 19′ 37″ O10.435480555556104.32694444444Koordinaten: 10° 26′ 8″ N, 104° 19′ 37″ O
Koh Tonsay (Kambodscha)
Koh Tonsay
Fläche 2 km²

Koh Tonsay (Khmer: កោះទន្សាយ - „Kanincheninsel“) ist eine Insel in Kambodscha, sie liegt ungefähr 4,5 Kilometer südwestlich von Kep. Die Fläche beträgt etwa 2 km². Touristen schätzen sie wegen ihrer beiden Sandstrände. Das Meer um die Insel herum ist nicht sehr tief, wodurch es sich zum Schwimmen und Schnorcheln eignet. Um die Insel herum finden sich Korallenriffe sowie etliche Arten von Wasserpflanzen, Fischen und anderen Tieren.

Während der Herrschaft von Prinz Norodom Sihanouk in den 1940er- und 1950er-Jahren wurde sie zeitweise als Ort für die Internierung von Strafgefangenen benutzt, die gleichzeitig die Verteidigung der Insel verantworten mussten. Zu dieser Zeit wurden auch Wege für Pferdekarren und Gasthäuser aus Holz und Palmenblättern gebaut, die allerdings wieder durch Wettereinflüsse und während des Bürgerkriegs zerstört worden sind. Heutzutage bewohnen sieben Familien die Insel, die vom Fischfang und den Kokospalmen leben. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel für Kambodschaner und in zunehmendem Maße auch für ausländische Touristen.

Auf der Insel gibt es mehrere Hütten, die gemietet werden können. Ebenfalls findet man ein kleines Restaurant mit einfachen Speisen vor.

Strand auf Koh Tonsay