Koinzidenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koinzidenz (aus lat. con, ‚mit‘, und incidere, ‚einfallen‘) bezeichnet zumeist ein zeitliches Zusammenfallen von Ereignissen oder auch räumliches Zusammentreffen von Personen und oder Objekten oder auch beides. Des Weiteren kann auch das Einnehmen von gleichen Raum- und Zeitstellen gemeint sein (siehe auch Raumzeit).

Von einer Koinzidenz zweier oder mehrerer Ereignisse auf einen kausalen (ursächlichen) Zusammenhang zu schließen, stellt logisch betrachtet einen Fehlschluss dar, der cum hoc ergo propter hoc (lat.) genannt wird.
Dessen ungeachtet wird der Begriff im allgemeinen Sprachgebrauch manchmal dazu verwendet, einen vermuteten kausalen Zusammenhang koinzidenter Ereignisse anzudeuten.

Sinneswahrnehmung[Bearbeiten]

In der physiologischen Wahrnehmung werden zwei Signale als ein einziges empfunden (und heißen dann koinzident), wenn ihr zeitlicher Unterschied geringer als eine vom Sinnesorgan abhängige Zeitspanne ist. Beim Sehen beträgt diese Zeitspanne 20-30 ms. Beim Hören können schon Reize, die mehr als 3-4 ms auseinander liegen, getrennt werden. Die Reihenfolge hingegen kann bei jedem Sinnesorgan erst bestimmt werden, wenn die Reize mindestens 30-40 ms auseinander liegen.

Organisation[Bearbeiten]

In der Organisationswissenschaft ist Koinzidenz ein Kriterium für das Erfüllen eines Auftrags oder eines Dienstes. Dabei läuft das Feststellen von Koinzidenz in mehreren zusammenhängenden Schritten ab:

  • Es wird die Identität der betreffenden Objekte oder der Personen festgestellt.
  • Es werden die Identitäten mit den bekannten Vorgaben verglichen.
  • Es wird die Zeit des Zusammenfallens festgestellt.
  • Es wird der Ort des Zusammentreffens dokumentiert.

Diese Feststellungen können mit entsprechenden Hilfsmitteln vollautomatisch erfolgen. Besteht kein Zusammenhang in Ort, Zeit oder weichen die Identitäten von den Vorgaben ab, oder wird solcher Zusammenhang nicht erkannt, dann liegt keine Koinzidenz vor und der Auftrag ist nicht erfüllt oder der Dienst nicht erbracht. Das gilt entsprechend beispielsweise im Gesundheitswesen oder in der Logistik.

Strahlungsmessungen[Bearbeiten]

Experimentalphysik[Bearbeiten]

Bei physikalischen Messungen bezeichnet Koinzidenz das „gleichzeitige“ Auftreten der Signale von zwei (oder mehr) Teilchen- oder Strahlungsdetektoren (genauer: den Fall, dass ihr Zeitunterschied unterhalb einer vorgegebenen Auflösungszeit liegt). Registriert man nur diejenigen Signale, die einer solchen Koinzidenzbedingung genügen, lassen sich auf diese Weise oft die Ereignisse einer bestimmten, interessierenden Art von dem „Untergrund“ nicht interessierender, aber unter Umständen viel häufigerer Ereignisse trennen. Bothe und Geiger wiesen mit dieser Methode als Erste den Compton-Effekt nach (ausführliche Darstellung: siehe Koinzidenzmessung).

Die jeweils gesuchten Koinzidenzereignisse werden als wahre Koinzidenzen bezeichnet im Unterschied zu eventuellen zufälligen Koinzidenzen. Bei einer wahren Koinzidenz ist ein einziger physikalischer Vorgang Ursache beider Detektorsignale, bei einer zufälligen zwei verschiedene und voneinander unabhängig eintretende Vorgänge. Deshalb treten die beiden Detektorsignale der wahren Koinzidenz zeitlich korreliert, d. h. in einem bestimmten Zeitabstand voneinander auf; bei anderen Zeitabständen findet man nur zufällige Koinzidenzen. Dies wird ausgenutzt, um die beiden Koinzidenzarten zu unterscheiden, so dass der getrennt gemessene Untergrund an zufälligen Koinzidenzen vom Messergebnis abgezogen werden kann.

In manchen Fällen werden die interessierenden Ereignisse statt durch Koinzidenz durch Antikoinzidenz identifiziert. Die Bedingung für die Registrierung ist dann beispielsweise, dass ein Signal in Detektor 1 nicht von einem Signal in Detektor 2 begleitet wird.

Positronenemissions-Tomographie[Bearbeiten]

Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET), ein bildgebendes Untersuchungsverfahren der Medizin, nutzt Koinzidenzen ebenfalls zur Unterdrückung unerwünschter Detektionsereignisse, aber gleichzeitig auch zur genauen Ortsbestimmung der Strahlungsquelle. Mit einer großen Zahl gleichzeitig arbeitender Detektoren wird durch Feststellung, welche Detektoren wie oft in Koinzidenz ansprechen, die räumliche Verteilung einer radioaktiven Substanz im Untersuchungsvolumen gemessen.

Farbfernsehtechnik[Bearbeiten]

In der (analogen) Farbfernsehtechnik bezeichnet Koinzidenz die zeitliche Übereinstimmung der Signalflanken im Leuchtdichtesignal und in den Farbdifferenzsignalen.

Wegen der geringeren Bandbreite in den Farbdifferenzsignalkanälen sind dort die Flanken weniger steil und werden stärker verzögert. Auf der Senderseite wird das Leuchtdichtesignal soweit verzögert, dass im gesendeten Signal die im modulierten Farbdifferenzsignal erkennbaren Flanken mit denen des Leuchtdichtesignals übereinstimmen. Auf der Empfängerseite wird die Übereinstimmung der Signalflanken im Leuchtdichtesignal und in den Farbdifferenzsignalen durch einen Laufzeitausgleich in der Größenordnung von 1000 ns erreicht.

Die räumliche Übereinstimmung der drei Farbkanäle wird insbesondere bei Bildröhren als Konvergenz bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Koinzidenz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen