Tennōki und Kokki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kokki)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Tennōki (jap. 天皇記, dt. „Aufzeichnungen der Tennō“), auch Sumera-mikoto no fumi gelesen, und das Kokki (Kyūjitai: 國記, Shinjitai: 国記, dt. „Aufzeichnungen des Landes“), auch Kokuki und Kuni tsu fumi gelesen, sind altjapanische Geschichtsbücher, die um das Jahr 620 von Shōtoku Taishi und Soga no Umako erstellt worden sein sollen. Beide gingen verloren, dienten aber als Quelle des Nihon Shoki. Sollte es sie wirklich gegeben haben, wären sie fast 100 Jahre älter als das Kojiki.

Das Nihon Shoki schreibt zu ihrer Entstehung:

「是歳、皇太子・嶋大臣、共に議りて、天皇記及び國記、臣連伴造國造百八十部[并][Anm. 1]て公民等の本記を録す。」

„Kotoshi, Hitsugi no miko Shima no Ohoomi tomo ni hakarite Sumera-mikoto no fumi, oyobi Kuni tsu fumi, omi no komuraji tomo no miyatsuko kuni no miyatsuko momo amari yaso tomonowo ahasete ohomitakaradomo no moto tsu fumi wo shirusu.“

„In diesem Jahr, arbeiteten der Kronprinz [Shōtoku Taishi] und Shima no Ohoomi [dt. „Minister mit dem Garten“[Anm. 2] = Soga no Umako] zusammen an dem Sumera-mikoto no fumi [= Tennōki] und dem Kuni tsu fumi [= Kokki], verfassten die wahre Geschichte des Hofadels.“

– Nihon Shoki, Kapitel 22[1]

Während des Isshi-Zwischenfalls 645 brannte das Anwesen von Soga no Emishi (dem Sohn von Soga no Umako) nieder. Das Nihon Shoki schreibt dazu:

「蘇我臣蝦夷等、誅されむとして、悉に天皇記・國記・珍寶を燒く。船史惠尺、即ち疾く、燒かるる國記を取りて、中大兄に奉獻る。」

„Soga no omi Emishi-ra, korosaremutoshite, futsuki ni Sumera-mikoto no fumi Kuni tsu fumi takaramono wo yaku. Fune no Fubito Wesaka, sunahachi toku, yakaruru Kuni tsu fumi wo torite, Naka no Ohoe ni tatematsuru.“

„Als Soga no Emishi dabei war getötet zu werden, brannten das Sumera-mikoto no fumi [= Tennōki], Kuni tsu fumi [= Kokki] und Schätze. Fune no Fubito Wesaka nahm auf der Stelle schnell das brennende Kuni tsu fumi und bot es Naka no Ohoe dar.“

– Nihon Shoki, Kapitel 24[2]

Am 13. November 2005 wurden die Überreste des Anwesens von Soga no Iruka (Emishis Sohn) in Asuka in der Präfektur Nara entdeckt. Diese unterstützen die Beschreibung im Nihon Shoki.[3]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. modernes Ersatzzeichen
  2. shima, eigentlich japanisch für „Insel“, war während der Heian-Zeit ein Synonym für „Garten“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Susumu Ōno et al.: Nihon Koten Bungaku Taikei. Nihon Shoki. Band 2, Iwanami Shoten, 1965, ISBN 4-000-60068-0, S. 203:4-5
  2. Susumu Ōno et al.: Nihon Koten Bungaku Taikei. Nihon Shoki. Band 2, Iwanami Shoten, 1965, ISBN 4-000-60068-0, S. 264:11-13
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format柱穴、焼けた壁土 日本書紀と一致…甘樫丘麓. In: Yomiuri Online. 14. November 2005, archiviert vom Original am 5. Februar 2009, abgerufen am 10. Dezember 2007.