Kolbenflöte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolbenflöte im Schnitt:1-Luftspalt; 2-Labium; 3-Resonanzraum; 4-beweglicher Kolben; 5-Zugstab; 6-Rohr
Kolbenflöte

Die Kolbenflöte, auch Lotusflöte oder Slide Whistle (engl.) genannt, ist ein Blasinstrument aus Holz, Metall oder Kunststoff.[1] Diese gedackte Schnabelflöte wird durch Betätigen eines Zugstabs in ihrer Tonhöhe verändert, dabei bewegt sich ein Kolben in einem Zylinder. Die Anblasweise ist mit der der Blockflöte prinzipiell identisch.

Spielweise[Bearbeiten]

Durch das Ziehen bzw. Schieben des Stabes wird die Länge des Resonanzrohres variiert, wodurch sich die Tonhöhe entsprechend verändert. Durch Ausziehen des Zugstabes vergrößert sich der Resonanzraum. Eine kürzere Resonanzlänge erzeugt einen höheren Ton als eine längere. Durch diese Technik sind beim Flötenspiel auch Glissandi wie z. B. bei der Posaune möglich.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Glissandoeffekt der sinkenden Tonhöhe (von hoch nach tief) wird gerne bei Trickfilmen und Slapstickfilmen als Filmmusik zur Begleitung verwendet, wenn ein Gegenstand herunterfällt. Entsprechend wird ein aufsteigendes Glissando verwendet, wenn etwas nach oben wegfliegt.

Mit einiger Übung können Musiker aber auch ganze Melodien auf dem Instrument spielen -- wie schon der Jazz-Trompeter und Sänger Louis Armstrong auf einigen Aufnahmen demonstriert hat.[2]

Schon Maurice Ravel setzte das Instrument verschiedentlich ein, z.B. in „L'enfant et les sortilèges".[3]

In der zeitgenössischen Musik findet man das Instrument u.a. bei Ligeti (Violinkozert[4]) und Karlheinz Stockhausen.[5]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Süsswarenhersteller Chupa Chups fertigt einen Lutscher in Form einer Kolbenflöte.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kolbenflöten im Whistlemuseum
  2. Louis Armstrong, Master of Modernism. W. W. Norton & Company, 3 February 2014, ISBN 978-0-393-06582-4 (Zugriff am 23 November 2014).
  3. Theo Hirsbrunner: Maurice Ravel. Laaber-Verlag, 1989, ISBN 978-3-89007-143-5, S. S. 308 (Zugriff am 23 November 2014).
  4. György Ligeti: eine Monographie. Atlantis Musikbuch, 1993, ISBN 978-3-254-00184-9 (Zugriff am 23 November 2014).
  5. Karlheinz Stockhausen: Texte zur Musik, 1970-1977: Band 4 : Werk-Einführungen, elektronische Musik, Weltmusik, Vorschläge und Standpunkte, zum Werk Anderer. DuMont, 1978, ISBN 978-3-7701-1078-0 (Zugriff am 23 November 2014).
  6. http://www.candyblog.net/blog/item/whistle_pops