Kolbenflöte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolbenflöte im Schnitt:1-Luftspalt; 2-Labium; 3-Resonanzraum; 4-beweglicher Kolben; 5-Zugstab; 6-Rohr
Kolbenflöte

Die Kolbenflöte, auch Lotusflöte oder Slide Whistle (engl.) genannt, ist ein Blasinstrument aus Holz, Metall oder Kunststoff.[1] Diese gedackte Schnabelflöte wird durch Betätigen eines Zugstabs in ihrer Tonhöhe verändert, dabei bewegt sich ein Kolben in einem Zylinder. Die Anblasweise ist mit der der Blockflöte prinzipiell identisch.

Spielweise[Bearbeiten]

Durch das Ziehen bzw. Schieben des Stabes wird die Länge des Resonanzrohres variiert, wodurch sich die Tonhöhe entsprechend verändert. Durch Ausziehen des Zugstabes vergrößert sich der Resonanzraum. Eine kürzere Resonanzlänge erzeugt einen höheren Ton als eine längere. Durch diese Technik sind beim Flötenspiel auch Glissandi wie z. B. bei der Posaune möglich.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Glissandoeffekt der sinkenden Tonhöhe (von hoch nach tief) wird gerne bei Trickfilmen und Slapstickfilmen als Filmmusik zur Begleitung verwendet, wenn ein Gegenstand herunterfällt. Entsprechend wird ein aufsteigendes Glissando verwendet, wenn etwas nach oben wegfliegt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Süsswarenhersteller Chupa Chups fertigt einen Lutscher in Form einer Kolbenflöte.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kolbenflöten im Whistlemuseum
  2. http://www.candyblog.net/blog/item/whistle_pops