Kollbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kollbrunn
Wappen von Kollbrunn
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Winterthur
Gemeinde: Zell ZHi2
Postleitzahl: 8483
Koordinaten: 700692 / 25724247.458258.774493Koordinaten: 47° 27′ 30″ N, 8° 46′ 26″ O; CH1903: 700692 / 257242
Höhe: 493 m ü. M.
Einwohner: 2245 (2008)
Website: www.prokollbrunn.ch
Karte
Kollbrunn (Schweiz)
Kollbrunn
www
Bahnhof der Tösstalbahn in Kollbrunn
Reformierte Kirche
Katholische Kirche St. Antonius

Kollbrunn ist ein Ort in der politischen Gemeinde Zell im Bezirk Winterthur des Kantons Zürich in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Kollbrunn liegt im Tösstal südöstlich von Winterthur und grenzt an die Gemeinden Schlatt, Kyburg und Weisslingen an. Der Ort liegt auf 493 m ü. M.. Höchster Punkt ist der Weidberg mit 622 m ü.M., den tiefsten Punkt markiert der Flussverlauf der Töss an der Grenze zur Stadt Winterthur mit 483 m ü.M.. Die Landschaft wird von Hügeln, Wäldern und Wiesen geprägt, dem Flussverlauf der Töss, verschiedenen Naturschutzgebieten und ehemaligen Industriebauten. Kollbrunn ist für die politische Gemeinde Zell (ZH) ein grosser und wichtiger Gemeindeteil; das Siedlungsgebiet von Kollbrunn umfasst 3,000 km².

Geschichte[Bearbeiten]

Als es im Tösstal noch keine Strassen gab, wurde der Verkehr wenn möglich über das Flussbett abgewickelt. Die Wasserkraft wurde für den Betrieb von Spinnereien genutzt. Ab 1800 wurden mehrere Wasserkanäle zu den entstehenden Fabriken gebaut. Der Bau der Tösstalstrasse wurde 1837 abgeschlossen. Heimarbeit wie Korbflechten, Weben und Sticken war verbreitet. Durch das Errichten der Fabriken verloren diese Arbeiten an Attraktivität und viele Tösstaler wurden zu Fabrikarbeitern. Die ersten Gewerkschaften wurden gegründet und die heutigen Rechte mussten erkämpft werden.

Eine private Gesellschaft baute mit der Tösstalbahn eine Bahnlinie von Winterthur ins Tösstal, die 1875 den Betrieb aufnahm. Seit 1912 gehört sie zu der SBB. Im 20. Jahrhundert schlossen manche Firmen, da die Arbeit sich nach Asien verlagerte; viele Fabrikarbeiter verloren ihre Stelle. Firmenareale wurden umgenutzt, neue KMUs sind zogen ein oder es entstanden Lofts.

Während Viehzucht und Ackerbau bis Mitte des letzten Jahrhunderts auch in Kollbrunn Menschen ein Einkommen sicherte, hat dieser Bereich im 21. Jahrhundert keine grosse Bedeutung mehr.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Kollbrunn ist mit mehr als 2245 Einwohnern mit Abstand der bevölkerungsstärkste Teil der Gemeinde.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850
1870
1960
1990
2005
2006
2007
2008 2245
Sprachen
Die Bevölkerung in Kollbrunn ist mehrheitlich deutschsprachig.
Religion - Konfession
  • Die evangelisch-reformierte Kirche befindet sich an der Kirchstrasse. Sie wurde im Jahr 1950 erbaut.[1]
  • Die römisch-katholische Kirche liegt an der Bahnhofstrasse und heisst wie die dazugehörige Pfarrei St. Antonius. 1898 für die zugewanderten katholischen Arbeiterfamilien gebaut, ist sie heute ein seltenes architektonisches Zeugnis eines Ende des 19. Jahrhunderts verbreiteten Bautypus im Kanton Zürich für katholische Kirchen: eine einschiffige Kirche mit an den Chor der Kirche angebautem Pfarrhaus. Dieser Bautypus ist heute nur noch ein zweites Mal im Kanton Zürich zu finden, nämlich bei der Kirche St. Pirminius in Pfungen.
  • Die Chrischona-Gemeinde baute im Jahr 1884 an der heutigen Mühlestrasse 10 eine Kapelle. Im Jahr 1887 schloss sich die ursprüngliche Freie Evangelische Gemeinschaft der Pilgermission St. Chrischona an. Da die Kapelle den Bedürfnissen und Vorschriften nicht mehr genügte, zog die Gemeinde im Jahr 2012 nach Wila um.[2]
  • Die Kapelle der Freien Missionsgemeinde Kollbrunn befindet sich an der Unteren Bahnhofstrasse 15.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Einst ein landwirtschaftlich geprägtes Kleindorf, entwickelte sich Kollbrunn in den letzten Jahrzehnten zu einem gut durchmischten Wirtschaftsgebilde, in dem sich Gewerbe und Kleingewerbe stark verbreitet hat. Gut erschlossene Wohnlagen haben ebenso zur Entwicklung beigetragen wie die Einkaufsmöglichkeiten im Dorfzentrum, die Poststelle, eine Bank und fünf Restaurants.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Winterthur–Bauma-Rapperswil förderte den Standort Kollbrunn. Seit 1875 besteht eine Bahnstation. Die S-Bahn Zürich verbindet Kollbrunn durch die S 26 im Halbstundentakt mit den Zentren Winterthur, Bauma und Rapperswil SG. Ein Postautokurs verbindet Kollbrunn über Weisslingen mit Pfäffikon ZH. Der Flughafen Zürich liegt auf dem Strassenweg in 23 Kilometern Entfernung respektive ist mit der Eisenbahn in 33 Minuten zu erreichen (mit Umstieg in Winterthur Hauptbahnhof).

Schulen[Bearbeiten]

Die zwei Jahre Kindergarten werden im Kindergarten Kollbrunn und die sechs Jahre Primarschule im Schulhaus Kollbrunn unterrichtet. Das Schulhaus Engelburg der Sekundarschule liegt im Nachbarort Rikon.

Freizeit und Kultur[Bearbeiten]

Die Dorfvereine beteiligen sich aktiv am vielfältigen Freizeit- und Kulturangebot. Rad- und Wanderwege bieten zahlreiche Sportmöglichkeiten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kollbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der reformierten Kirche Zell. Abschnitt Geschichte unserer Kirchgemeinde. Abgerufen am 29. April 2014.
  2. Chrischona-Gemeinde Wila. Abschnitt Geschichte. Abgerufen am 29. April 2014.
  3. Website der Freien Missionsgemeinde Kollbrunn. Abgerufen am 29. April 2014.