Kollegienkirche (Salzburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kollegienkirche in Salzburg

Die Kollegienkirche in Salzburg ist die Universitätskirche und stammt aus dem Barock. Sie befindet sich am Universitätsplatz. Die Kirche steht unter Denkmalschutz und gehört zum UNESCO-Welterbe Historisches Zentrum der Stadt Salzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Fassade, Stich um 1712

Schon Fürsterzbischof Paris von Lodron plante die Errichtung dieser eigenen römisch-katholischen Salzburger Universitätskirche auf dem Grund des ehemaligen Frauengartens. Es sollte noch mehr als 70 Jahre dauern, bis die neue Kirche vom Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach fertiggestellt, und 1707 zu Ehren der Unbefleckten Jungfrau Maria eingeweiht wurde. Dies sorgte einst bei den Bürgern der Stadt für manchen Spott. Bis zum Bau der Kollegienkirche diente die Große Aula der Universität (neben der kleinen Hauskapelle Saecellum) nicht nur als Theatersaal, sondern auch als provisorischer sakraler Raum für die Gottesdienste der Universität. Auch Guidobald von Thun und Max Gandolf von Kuenburg konnten das Versprechen des Kirchbaues nicht erfüllen. Fürsterzbischof Johann Ernst von Thun erst setzte gegen manche Widerstände den Kirchenbau um. Vor allem Josef von Kuenburg setzte sich dabei zur Wehr, weil seiner Meinung nach dabei sein Kuenburgscher Langenhof an der Kirchgasse (heute Sigmund-Haffner-Gasse) beeinträchtigt würde.

In der Zeit der Besatzung durch Napoleon und die französischen Truppen diente die Kollegienkirche demonstrativ als militärisches Heulager. Nach Auflösung der Universität wurde sie in der Zeit der Monarchie zur Garnisonskirche. 1922 fand hier im Rahmen der Salzburger Festspiele erstmals der Große Salzburger Welttheater von Hugo von Hofmannsthal statt. Die Kollegienkirche ist bis heute Spielstätte der Salzburger Festspiele.[1]

Seit 1964 ist die Kollegienkirche wieder Universitätskirche. 18. Mai 2008 erhielt sie den Rang einer Pfarrkirche des Universitätspfarrsprengels (Hochschulgemeinde Salzburg), als Personalpfarre. Universitätspfarrer ist seit 2013 Dr. Johann Wilhelm Klaushofer (Stand August 2014).[2]

Eine Generalsanierung dieser alten Kirche wurde dringend erforderlich. Die erste restaurierte Kapelle war jene des heiligen Ivo. 2010 wurde die Apsis fertiggestellt, und Ende 2013 ist die Generalsanierung abgeschlossen.[3]

Architektur[Bearbeiten]

Ein Seitenaltar und die hohe Zentralkuppel

Die Kirche ist heute der bedeutendste Kirchenbau der Stadt Salzburg neben dem Dom, ein Hauptwerk des Barockarchitekten Fischer von Erlach und ein Kirchenbau von internationalem Rang.

Fischer von Erlach lässt hier zugunsten der Erlebbarkeit des Gesamtbauwerkes und seiner Architektur die Gestaltung der detaillierenden Schmuckelemente – auch durch die Ausführung des Kircheninneren in einheitlich weißer Farbe ohne Gemälde – zurücktreten. Der Kirchenbau wurde zum Vorbild vieler spätbarocken Kirchen im süddeutschen Raum.

Die Kirche weist drei Teile auf: die prächtige Schaufassade im Osten, das Haupthaus und die stufig abfallenden Anbauten im Westen. Die Türme besitzen bei dieser Kirche keine Turmhaube mehr, sie lösen sich vielmehr nach oben hin feingliedrig in von allegorischen Figuren gekrönten Balustraden auf. Die Figuren stellen links (im Süden) die vier Erzengel (Michael, Gabriel, Raffael und Uriel), und rechts (im Norden) die vier spätantiken Kirchenväter (Augustinus, Ambrosius, Hieronymus und Gregor d.Gr.) dar. Zudem sind als Bekrönung der Hauptfassade Engelfiguren zu sehen. Die Gestalt der heiligen Maria Immaculata auf einer Mondsichel krönt die Mitte des Bauwerkes. Alle diese Figuren stammen von Bernhard Michael Mandl.

Fenster[Bearbeiten]

Die großen Fenster der Fassade öffnen den Bau nach außen und lösen die Schwere der mittleren Fassadenfront auf. Der zarte Fensterschmuck stammt von Diego Francesco Carlone und Paolo d'Allio, die gemeinsam mit Fischer von Erlach auch den Wandgliederung in der Kirche im Detail gestalteten.

Kapellen[Bearbeiten]

Die Kirche wird innen mit einem hoch aufragenden Tonnengewölbe in Kreuzform mit Kolossalpilastern und einer zentralen Tambourkuppel überwölbt, wobei der Bau durch die vier hohen Hauptkapellen zu einem Zentralbau vereinheitlicht wird. Diese in den Kirchbau integrierten offenen Kapellen mit ihren Altären prägen so neben dem Hauptaltar das Kircheninnere. Die Kapellen sind dabei den vier Fakultätsheiligen geweiht.

Der linke und der rechte Querschiffaltar ist mit je einem Altarblatt von Johann Michael Rottmayr ausgestaltet.

Hochaltar[Bearbeiten]

Der Hochaltar, von Pater Bernard Stuart entworfen und von Josef Anton Pfaffinger ausgeführt löst sich in Stuckfiguren nach oben hin auf. Er wiederholt die Hauptmotive der Kirche und führt sie weiter. Vor den Säulen stehen allegorische Figuren der Musik, Poesie, Malerei und Baukunst, sowie der vier Fakultäten. Darüber schweben Liebe und Hoffnung, beflügelt vom Glauben. Auf der Höhe des Gesimses stehen hier sieben Erzengel. Als oberster Abschluss des Chores erscheint von Wolken und Strahlen umkränzt – gleichsam überirdisch – Maria Immaculata.

Bis 2012 befanden sich in den 20 Wandnischen des Langhauses steinerne Statuen, die Johann Piger 1905–1912 angefertigt hatte. Sie wurden abgenommen und sind jetzt in den vier Oratorien, von unten nicht sichtbar, aufgestellt.

Orgel[Bearbeiten]

Die Orgel wurde in den Jahren 1866–1868 von Matthäus Mauracher I. erbaut. Das Instrument hat 34 Register auf drei Manualen und Pedal,[4] wobei das II. und III. Manual in einem gemeinsamen Schwellkasten stehen. 1982 wurde die Orgel von der Fa. Pirchner restauriert.

Anton Bruckner muss dieses Instrument sehr geschätzt haben. Im Winter 1869 spielte er darauf einige Fugen, in jener streng gehaltenen Form vor, die seinen im selben Jahre bereits in Nancy und Paris erhaltenen Ruf, als großer Contrapunktist, der an Beethoven seinen Anschluß hat, entsprach. Im Jahr darauf erfreute er mehrere Musikfreunde durch eine interessante Produktion auf der schönen Orgel der Collegienkirche.[5]

Matthäus-Mauracher-Orgel
I Hauptwerk C–f3
1. Principal 16′
2. Bourdun 16′
3. Principal 8′
4. Doppelflöte 8′
5. Viola 8′
6. Viola baritona 8′
7. Nasard 6′
8. Octav 4′
9. Flöte 4′
10. Fugara 4′
11. Quint 3′
12. Mixtur IV 2′
13. Cornet III
14. Trompete 8′
II Schwellwerk C–f3
15. Quintatön 16′
16. Geigenprincipal 8′
17. Philomela 8′
18. Salicional 8′
19. Geigenpraestant 4′
20. Rohrflöte 4′
21. Flageolet 2′
22. Flagiolet 1′
23. Progression III
III Schwellwerk II C–f3
24. Lieblich Gedeckt 8′
25. Gamba 8′
26. Philomela 4′
27. Dolce 4′
Pedalwerk C–d1
28. Principalbass 16′
29. Subbass 16′
30. Violonbaß 16′
31. Nasard 12′
32. Octavbaß 8′
33. Cello 8′
34. Bombardon 16′

Literatur[Bearbeiten]

  • Alice Schulte: Die Kollegienkirche in Salzburg. Eine impressionistische Studie. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 57, Salzburg 1917, S. 1–12
  • Felicitas Hagen-Dempf: Die Kollegienkirche in Salzburg, Wien 1949

In Kompendien:

Details:

  • Hans Tietze: Zwei Zeichnungen Fischer von Erlachs für die Salzburger Kollegienkirche. In: Jahrbuch des Kunsthistorischen Institutes der k. k. Zentral-Kommission für Denkmalpflege 5, Wien 1911, S. 105–110
  • Hermann Fillitz: Die Kollegienkirche in Salzburg. Ihr Verhältnis zur römischen Architektur des 17. Jahrhunderts. In: Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte 25, Wien 1972, S. 259–267
  • Stefan Hiller/Adolf Hahnl: Die Salzburger Universitätskirche. Der große Dedikationsstich von J. Ulrich Kraus nach Fr. Aemilian Rösch OSB. In: Salzburger Museumsblätter 34/1, Salzburg 1973, S. 4–5
  • Martin Stankowski: Die Kollegienkirche und ihre Voraussetzungen. In: Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte 29, Wien/Köln/Graz 1976, S. 175–185
  • Franz Wagner: Immaculata und Transfiguration – Bemerkungen zum Hochaltar der Salzburger Kollegienkirche''. In: Alte und moderne Kunst 24, Wien 1979, S. 14–18
  • Hans Sedlmayr: Die Kollegienkirche und die Kirche der Sorbonne''. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 120/121, Salzburg 1980–1981, S. 371–398
  • Franz Fuhrmann: Der Grundriß der Kollegienkirche und seine Maßverhältnisse. In: Imagination und Imago. Festschrift Kurt Rossacher, hrsg. v. Franz Wagner, Salzburg 1983, S. 57–68
  • Thomas Zaunschirm: Ansichten vom Aufbau der Salzburger Universitätskirche. In: Von österreichischer Kunst. Franz Fuhrmann gewidmet, hrsg. v. Institut für Kunstgeschichte der Universität Salzburg, eingel. v. Monika Oberhammer/Thomas Zaunschirm, Klagenfurt o. J. [1983], S. 105–112
  • Franz Fuhrmann: Die Pflasterung der Kollegienkirche in Salzburg. In: Alte und moderne Kunst [Festgabe für Erich Hubala] 30/200, Wien 1985, S. 13–16
  • Franz Fuhrmann: Die Entwicklung des Grundrisses der Salzburger Universitätskirche Fischers von Erlach im Hinblick auf die Maßverhältnisse. In: Orient und Okzident im Spiegel der Kunst. Festschrift Heinrich Gerhard Franz zum 70. Geburtstag, hrsg. v. Günter Brucher/Wolfgang T. Müller/Horst Schweigert/Brigitte Wagner, Graz 1986, S. 93–114
  • Gerhard Horn, Ilse Lackerbauer, Hans Simmerstätter, Alfred Denk (Red.): Universitätskirche (Kollegienkirche). Dach- und Fassadenrenovierung 1983–1985, Salzburg 1986 (Baudokumentation der Abteilung 6, Bd. 18)
  • Andreas Kreul: Die Kollegienkirche Johann Bernhard Fischer von Erlachs in Salzburg. Zum Verhältnis von Gemeinde- und Altarraum. Überlegungen im Anschluß an Leibniz. In: Religion und Religiosität im Zeitalter des Barock [= Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung Bd. 25], hrsg. v. Dieter Breuer/Barbara Becker-Cantarino/Heinz Schilling/Walter Sparn, Wiesbaden 1995, S. 305–324
  • Adolf Hahnl: Das Weihefest für die Universitätskirche von Salzburg. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens 108, St. Ottilien 1997, S. 375–404
  • Karin Uetz: Beobachtungen zur Baugeschichte der Salzburger Kollegienkirche. In: Barockberichte 18/19, Salzburg 1998, S. 92–116
  • Ulrich Fürst/Peter Prange: Der ‚Prospectus Interior‘ der Salzburger Kollegienkirche auf dem Dedikationsstich von 1707 – Eine singuläre Raumdarstellung und ihre Grundlagen in der barocken Druckgraphik. In: Barockberichte 24/25, Salzburg 1999, S. 425–445
  • Ulrich Fürst: Die lebendige und sichtbare Histori. Programmatische Themen in der Sakralarchitektur des Barock (Fischer von Erlach, Hildebrandt, Santini), Regensburg 2002
  • Peter Husty, Tanja Husty: Der Riss „zu dem neuen von Stein, und Khupfer gemachten tabernacul in die Universitäts khirchen“ – Zu einem Entwurf und zum Programm des Hochaltars der Kollegienkirche in Salzburg. In: Barockberichte 36/37, Salzburg 2004, S. 501–504
  • Constanze Schuler: Der Altar als Bühne. Die Kollegienkirche als Aufführungsort der Salzburger Festspiele, Tübingen: Francke Verlag 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kollegienkirche (Salzburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Kollegienkirche, Salzburger Festspiele → Spielstätten
  2. Pfarrgebiet umfasst die Seelsorge aller röm.-kath. Lehrenden, Studierenden, des Verwaltungspersonals der Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen im Bereich der Erzdiözese Salzburg.
    Pfarre Salzburg-Universitätspfarre, Pfarrverzeichnis Erzdiözese Salzburg, kirchen.net
  3. Ein Juwel von Weltrang – Festakt und Benefizkonzert in der Salzburger Kollegienkirche. Fertigstellung der Apsis als wichtige Etappe der Innenrestaurierung. Bundesdenkmalamt, Work in Progress, abgerufen 2. Februar 2013
  4. Informationen zur Orgel
  5. Salzburger Volksblatt vom 7. April 1869 und 9. September 1870. Zit. nach: Gerhard Walterskirchen: Baugeschichte der Orgel der Universitätskirche. In: Die Orgel der Universitätskirche Salzburg. Weihe der renovierten Mauracher-Orgel 10. Juli 1982, S. 18f.

47.79916666666713.043055555556Koordinaten: 47° 47′ 57″ N, 13° 2′ 35″ O