Kolloidzyste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
D33.0 Gutartige Neubildung des Gehirns und anderer Teile des Zentralnervensystems
G93.0 Hirnzysten
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Histopathologie der Kolloidzyste.

Als Kolloidzyste wird eine gutartige zystische Struktur bezeichnet, die typischerweise im Bereich des dritten Hirnventrikels auftritt[1]. Kolloidzysten können das Foramen Monroi verlegen, was zu einem Liquoraufstau mit Hydrozephalus führt. Symptomatische Kolloidzysten werden neurochirurgisch häufig minimal invasiv neuroendoskopisch entfernt. Bei asymptomatischen (beschwerdefreien) Kolloidzysten (bei denen es sich nicht selten um Zufallsbefunde handelt) kann die Operationsindikation erwogen werden, wenn die Größe geeignet erscheint, das Foramen Monroi zu verlegen. Plötzliche Todesfälle in Zusammenhang mit vorher asymptomatischen Kolloidzysten sind in Einzelfällen beschrieben worden.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Moskopp & Wassmann (Hrsg): Neurochirurgie: Handbuch für die Weiterbildung und interdisziplinäres Nachschlagewerk Schattauer; 2004:255 (Volltext bei Google Books)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klassifizierung abgerufen am 7. Juni 2011
  2. Hohenstein & Herdtle: Unexpected death from a colloid cyst. Int J Emerg Med. 2010;3(1):65-6 PMID 20414387

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!