Kollumerpompsters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kollumerpompsters innerhalb des Gronings (Nr. 1).

Das Kollumerpompsters (Eigenbezeichnung Pompsters) ist ein Übergangsdialekt zwischen der westfriesischen Sprache und dem niedersächsischen Gronings. Es wird trotz des starken friesischen Einflusses zum Niedersächsischen ("Nedersaksisch") gerechnet.

Das Kollumerpompsters wird im Ort Kollumerpomp der Gemeinde Kollumerland en Nieuwkruisland im Nordosten der niederländischen Provinz Friesland gesprochen. Westlich des Ortes beginnt das friesische Sprachgebiet, östlich wird der niedersächsische Dialekt Westerkwartiers gesprochen. Aktuell wird davon ausgegangen, dass noch etwa 200 meist ältere Menschen das Kollumerpompsters sprechen.

Es wird davon ausgegangen, dass das Kollumerpompsters viel Ähnlichkeit mit den alt-groninger Dialekten hat, in denen der Einfluss der friesischen Substratsprache noch stärker vorhanden war.