Koloa Talake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Koloa Talake (* 1934) ist ein tuvaluischer Politiker. Er war von Dezember 2001 bis August 2002 Premierminister des Landes, nachdem er ein Misstrauensvotum gegen seinen Vorgänger Faimalaga Luka gewonnen hatte.

Während seiner Regierungszeit handelte er unter anderem den Leasingvertrag für die Top Level Domain des Landes (.tv) mit dem US-amerikanischen Provider idealab aus, der dem armen Land seither regelmäßige Einkünfte garantiert.

2002 entstand unter seiner Koordination zusammen mit den Regierungschefs von Kiribati und den Malediven eine Klageschrift gegen die Regierungen der USA und Australiens wegen deren Weigerung, das Kyoto-Protokoll zu ratifizieren. Der infolge des Treibhauseffekts steigende Meeresspiegel stellt für die drei Inselstaaten eine existentielle Bedrohung dar.

Nachdem Talake 2002 bei den Wahlen seinen Sitz im Parlament verloren hatte, zog er zu seinen Kindern nach Auckland (Neuseeland).