Kologriw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kologriw
Кологрив
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kostroma
Rajon Kologriw
Gegründet 17. Jahrhundert
Stadt seit 1778
Fläche km²
Bevölkerung 3314 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 552 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 140 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 49443
Postleitzahl 157440
Kfz-Kennzeichen 44
OKATO 34 212 501
Geographische Lage
Koordinaten 58° 50′ N, 44° 19′ O58.83333333333344.316666666667140Koordinaten: 58° 50′ 0″ N, 44° 19′ 0″ O
Kologriw (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kologriw (Oblast Kostroma)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kostroma
Liste der Städte in Russland

Kologriw (russisch Кологрив) ist eine Kleinstadt in der russischen Oblast Kostroma mit 3314 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Der Fluss Unscha bei Kologriw

Die Stadt liegt etwa 340 Kilometer nordöstlich der Oblasthauptstadt Kostroma am linken Ufer der Unscha, eines linken Nebenflusses der Wolga.

Kologriw ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt 80 Kilometer nördlich von Manturowo an der Stammstrecke der auf diesem Abschnitt 1906 eröffneten Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 651 ab Moskau) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde erstmals urkundlich eine Stadt Kologriw an der Unscha erwähnt. Volkssprachlich bezeichnete Kologriw einen Hengst mit dichter Mähne (siehe auch Stadtwappen), aber die genaue Etymologie des Stadtnamens ist ungeklärt. Die alte Stadt Kologriw wurde später verlassen; an ihrer Stelle entstand das Dorf Archangelskoje.

Bei der Gründung der Statthalterschaft Kostroma 1778 wurde das Dorf Kitschino, 40 Kilometer flussabwärts als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) bestimmt und zur Erinnerung an die alte Stadt in Kologriw umbenannt.

Zeitweilig wurde auch die Namensform Kologriwow verwendet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 2565
1926 3100
1939 4000
1959 4568
1970 4599
1979 4296
1989 4306
2002 3700
2010 3314

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926–1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Olga Ladyschenskaja (1922–2004), Mathematikerin und Physikerin, geboren in Kologriw
  • Gennadi Ladyschenski (1852–1916), Maler, geboren in Kologriw
  • Fjodor Tolstoi vom Spitznamen Amerikaner (1782–1846), berüchtigter Abenteurer und Duellant, aufgewachsen nahe Kologriw

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Kologriw gibt es Betriebe der Lebensmittel- (Molkerei), Holz- und Bauwirtschaft (Stahlbetonfertigteile).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kologriw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien