Koloman Gögh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Koloman Gögh
Spielerinformationen
Geburtstag 7. Januar 1948
Geburtsort KladnoTschechoslowakei
Sterbedatum 11. November 1995
Sterbeort GattendorfÖsterreich
Vereine in der Jugend
1956–1963
1963–1967
Družstevník Kolárovo
Spartak Komárno
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1967–1969
1969–1970
1970–1980
1980–1982
1982–1984
Dukla Holešov
Vagónka Poprad
ŠK Slovan Bratislava
VÖEST Linz
DAC Dunajská Streda
0
0
225 (3)
59 (0)
0
Nationalmannschaft
1974–1980 Tschechoslowakei 55 (1)
Stationen als Trainer
1982–1984
1984–1986
1986-19??
19??-19??
DAC Dunajská Streda (Spielertrainer)
ŠK Slovan Bratislava (Assistent)
SV Gols (Spielertrainer)
ŠKP Devín (Assistent)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Koloman Gögh (* 7. Januar 1948 in Kladno; † 11. November 1995 in Gattendorf) war ein tschechoslowakischer Fußballspieler und Fußballtrainer. Er besaß von 1993 bis zu seinem Tod die Staatsangehörigkeit der Slowakei. Ihm zu Ehren trägt das Stadion des FK Kolárovo den Namen Štadión Kolomana Gögha.[1]

Leben[Bearbeiten]

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Göghs erfolgreichste Zeit war bei Slovan Bratislava, mit dem er zwei Mal Tschechoslowakischer Meister und zwei Mal Tschechoslowakischer Pokalsieger wurde. Für Slovan Bratislava absolvierte der Verteidiger 225 Spiele.

1976 wurde er mit der Tschechoslowakischen Nationalmannschaft Europameister, bei der Europameisterschaft 1980 war er Teil der Mannschaft, die die Bronzemedaille gewann. Für die Tschechoslowakei spielte er 55 Mal, dabei erzielte er ein Tor.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Seine Trainerkarriere begann Gögh 1982 bei DAC Dunajská Streda als Spielertrainer. Von 1984 bis 1986 war er Trainerassistent bei Slovan Bratislava. Ab 1986 war er als Spielertrainer beim österreichischen SV Gols tätig, später auch als Trainerassistent beim ŠKP Devín.

Grab von Koloman Gögh
in Bratislava/Slávičie údolie

Tod[Bearbeiten]

Koloman Gögh kam 1995 bei einem Autounfall ums Leben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Foto des Stadions in Kolárovo

Weblinks[Bearbeiten]