Kolonne Henneicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kolonne Henneicke war eine aus 54 Mitarbeitern der „Hausraterfassungsstelle“ bestehende Gruppe von niederländischen Prämienjägern, die von Willem Briedé und Wim Henneicke angeführt wurde und untergetauchte Juden und deren Besitztümer der deutschen Besatzungsmacht im Zweiten Weltkrieg meldete. Sie waren vorwiegend Mitglieder der Nationalsozialistischen Bewegung der Niederlande (NSB). Von März bis September 1943 durchkämmten sie Amsterdam und Umgebung nach untergetauchten Juden. Für jeden Juden, den sie auslieferten, erhielten sie zusätzlich zu ihren regulären Einkünften jeweils sieben Gulden fünfzig. Sie spürten mehr als 8.000 Juden auf, darunter Kinder, die fast alle in den Vernichtungslagern ermordet wurden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]