Koloratursopran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Koloratursopran bezeichnet man in der Klassischen Musik eine Sopran-Stimme mit Koloratur-Fähigkeit, das heißt einer besonderen Beweglichkeit vor allem im hohen Register.

Innerhalb des Koloraturfaches unterscheidet man nach Größe, Gewicht und Timbre der Stimme folgende Abstufungen:

Koloratursoubrette bzw. Leichter Koloratursopran[Bearbeiten]

Eine sehr leichte, zarte, sehr agile Stimme mit sehr hohem Tonumfang - von a-f3 und höher - , die fähig ist, schnelle Koloraturen zu singen. Das Timbre ist sehr klar und hell und erinnert an den Klang einer Querflöte. Die Bezeichnung Soprano léger oder Soprano colorature ist in Frankreich, Soprano leggero di coloratura, di agilità in Italien üblich. In Deutschland hat sich der Begriff "Leichter Koloratursopran" noch nicht in Agenturen und Theatern durchsetzen können. Fachüberschneidungen mit Soubretten und lyrischen Koloratursopranen sind häufig. Je nach Stimmfarbe und Repertoire werden leichte Koloratursoprane in Deutschland deshalb als Soubretten oder lyrische Koloratursoprane gehandelt.

Berühmte Koloratursoubretten bzw. leichte Koloratursoprane[Bearbeiten]

Lily Pons

Bekannte Rollen für Koloratursoubretten und leichte Koloratursoprane[Bearbeiten]

Häufiges Liedrepertoire: Claude Debussy, Léo Delibes, Francis Poulenc, Aribert Reimann, Richard Strauss, Hugo Wolf

 \relative c' { r4 r8 a''4. f16( bes,) gis d' \times 2/6 {fis,16( es a b gis g'} \times 2/6 {fis gis fis g fis gis}  fis4(\trill\prall fis8.)) c'16 r4} 
 
\addlyrics { ich su -- che die | flam -- me }
 [1]

Lyrischer Koloratursopran[Bearbeiten]

Eine leichte, agile Stimme mit einem hohen Tonumfang - von a-f3 -, die zu schnellen Koloraturen fähig, etwas schwerer von der Tessitur und allgemein tragfähiger als eine leichte Koloraturstimme ist. Im Französischen werden sie Soprano lyrique colorature, im Italienischen Soprano lirico di coloratura genannt. Fachüberschneidungen mit Koloratursoubretten, leichten Koloratursopranen und lyrischen Sopranen sind möglich, und einige Rollen für dramatischen Koloratursopran werden heute auch von lyrischen Koloratursopranen gesungen (z. B. Lucia di Lammermoor, Violetta Valéry, Cleopatra). Daher werden lyrische Koloratursopranistinnen vielfältig und teilweise auch fachfremd eingesetzt.

Berühmte lyrische Koloratursopranistinnen[Bearbeiten]

Carl Van Vechten: Beverly Sills, 1956

Bekannte Rollen für lyrischen Koloratursopran[Bearbeiten]

Häufiges Liedrepertoire: Claude Debussy, Robert Schumann, Franz Schubert, Richard Strauss, Hugo Wolf

Dramatischer Koloratursopran[Bearbeiten]

Maria Callas als Violetta in La traviata

Eine schwere, kraftvolle Stimme mit hohem Tonumfang - von a-f3-, die aber gleichzeitig die Fähigkeit für agile Koloraturen besitzt. Im Italienischen wird sie als Soprano dramatico di coloratura, im Französischen als Soprano dramatique colorature bezeichnet. Sie hat eine, große, tragfähige Stimme mit Durchschlagskraft, die dramatische Höhepunkte gestalten kann, bewältigt aber ebenso schnelle Koloraturen. Dramatische Koloratursoprane sind allgemein seltener als leichtere Koloraturstimmen. Fachüberschneidungen mit lyrischen Koloratursopranen und dramatischen Sopranen sind möglich.

Berühmte dramatische Koloratursopranistinnen[Bearbeiten]

Bekannte Rollen für dramatischen Koloratursopran[Bearbeiten]

Häufiges Liedrepertoire: Vincenzo Bellini, Johannes Brahms, Wolfgang Rihm, Max Reger, Franz Schubert, Richard Strauss, Hugo Wolf, Giuseppe Verdi

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. aus Aribert Reimann: Kinderlieder op. 15, Nr. IV., Schott Verlag