Kolosseum (Lübeck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang zum Kolosseum 2009

Das Kolosseum ist ein unter Denkmalschutz stehender Konzert-, Theater- und Veranstaltungssaal in der Hansestadt Lübeck (Schleswig-Holstein). Der Saal im Stadtteil St. Jürgen gehört der 1789 gegründeten Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit.

Geschichte[Bearbeiten]

Anzeige zu den letzten Vorführungen in der Camera 1969

An der Kronsforder Allee befand sich außerhalb der Altstadtinsel das Gasthaus „Freundschaft“, dem 1866 ein Spiegelsaal angebaut wurde. Ein Pfeiler- und Bühnensaal mit Platz für 3000 Personen und der Bezeichnung „Colosseum“ kam 1875 hinzu. Er hatte Säulen im römischen Stil und war mit Stuck geschmückt. 1931 fiel der Saal bei einer Zwangsversteigerung an die Spar- und Anleihe-Kasse zu Lübeck, die ihn 1937 der „Gemeinnützigen“ übereignete. Deren Tochterverein, der Verein der Musikfreunde, veranstaltete hier vor und nach dem Zweiten Weltkrieg die Sinfoniekonzerte, die 1947 in kommunale Regie übernommen und alsbald, trotz der schlechteren Akustik dort, in die Stadthalle verlegt wurden.[1]

Nach dem Luftangriff auf Lübeck am 29. März 1942 diente der Saal wegen der Schäden am Karstadt-Gebäude in der Breiten Straße bis 1944 als Behelfskaufhaus. Das Theater Lübeck nutzte es von 1946 bis 1949 als Spielstätte. Mit den finanziellen Mitteln eines großzügigen Vermächtnisses der Eheleute Konsul Reinhard Dieckmann und seiner Ehefrau Lilli 1958 wurde der Saal umgebaut und 1959 mit mehr als tausend Plätzen wiedereröffnet.[2] Er galt damals als modernster Konzertsaal Norddeutschlands mit hervorragender Akustik. Außerdem wurde 1951 ein Kinosaal unter dem Namen Camera eingebaut.[3]

Ein weiterer Umbau wurde in den frühen 1970er Jahren vorgenommen. Dabei verschwand 1969 der Kinosaal, und die Sitzplatzzahl wurde auf 680 reduziert. Das Innere erhielt eine Gestaltung mit wolkig bemalter azurblauer Decke, braunroten Wänden, rotgepolsterten Sesseln und Kristalllüstern nach den Stilvorstellungen der Zeit. 1974 war der Umbau abgeschlossen. Der Saal verbirgt sich seither hinter einer Fassade aus den 1970er Jahren in einem Komplex mit 23 Altenwohnungen und einer Ladenzeile.[4]

Am 23. November 1999 wurde vor dem Kolosseum eine Bombenattrappe gefunden. Einen Zusammenhang mit einer für den Abend vorgesehenen Lesung von Günter Grass schloss die Kriminalpolizei nicht aus.[5]

2008/2009 wurde der Saal saniert. Dabei wurde die Haustechnik erneuert und den Erfordernissen des Brandschutzes angepasst sowie Schäden durch Hausschwamm beseitigt. Der Saal bekam eine Hebebühne und wurde neu bestuhlt. Die Zahl der Sitzplätze wurde auf 520 reduziert. Stuckarbeiten an Decke, Wänden und Säulen wurden repariert oder ersetzt. Das Foyer wurde neu gestaltet und Zwischendecken entfernt. Die Umbaukosten in Höhe von 2,2 Millionen Euro trugen die Possehl-Stiftung, die Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck und die Gemeinnützige je zu einem Drittel.[6][7] Der Saal wurde im April 2009 wieder in Betrieb genommen.

Künstler[Bearbeiten]

Im Kolosseum traten im Laufe seiner Geschichte prominente Künstler auf. Zu ihnen gehörte der Dirigent Wilhelm Furtwängler, der sich am 28. April 1915 mit einem Volkssinfoniekonzert aus Lübeck verabschiedete.[8] Weitere Künstler waren die russische Cellistin Natalja Gutman, der russischstämmige Pianist Wladimir Aschkensasi, der Cellist David Geringas, die französische Akkordeonistin Lydie Auvray, die Sänger René Kollo und Christoph Prégardien oder das Prager Vlach-Quartett. André Holst hatte im März 1982 seinen ersten Auftritt als Moderator.

Regelmäßig gastierte das Hamburger Ohnsorg-Theater, auch das Berliner Travestie-Theater Chez Nous trat mehrfach auf. Zu den Kabarettisten gehörten Hanns Dieter Hüsch, Hans-Werner Olm und Emil Steinberger, außerdem standen Sissi Perlinger und Atze Schröder auf der Bühne. Die leichte Muse war mit dem Chansonnier Tim Fischer, dem Liedermacher Hannes Wader und der Sängerin Helen Schneider vertreten.

Veronica Carstens referierte über Naturheilkunde und der Klimaforscher Mojib Latif sprach über den globalen Klimawandel. André Eisermann las aus Goethes Die Leiden des jungen Werthers. 2002 las Günter Grass im Kolosseum aus seiner Novelle Im Krebsgang, im selben Jahr stellte Benjamin von Stuckrad-Barre sein Buch Deutsches Theater vor.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Behrens: 175 Jahre Gemeinnütziges Wirken, Lübeck 1964, S. 124 ff.
  2. Georg Behrens, 175 Jahre Gemeinnütziges Wirken, Lübeck 1964, S. 142; Anmerkung: Frau Lilli Dieckmann führte einen der großen Salons der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das kinderlose Ehepaar setzte die Gemeinnützige als Alleinerbin seines Vermögens ein.
  3. Vorsteherschaft der Gesellschaft (Hrsg.): 200 Jahre Beständigkeit und Wandel bürgerlichen Gemeinsinns. Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit in Lübeck 1789-1989. Lübeck 1989, S. 158
  4. Liliane Jolitz: Die Karriere eines Konzertsaales In: Lübecker Nachrichten vom 13. Dezember 2008, S. 18
  5. Uwe Krog: Bombenalarm im Lübecker Kolosseum In: Lübecker Nachrichten vom 24. November 1999, S. 4
  6. Rüdiger Jacob: Feinschliff am Stuck: Eine Kur fürs Kolosseum In: Lübecker Nachrichten vom 30. Juli 2008, S. 11
  7. Oliver Vogt: Das alte Kolosseum wird wieder wie neu In: Lübecker Nachrichten vom 4. März 2009, S. 12
  8. Die Liebe einer Stadt zu „ihrem“ Dirigenten In: Lübecker Nachrichten vom 12. Juni 2005, Beilage S. 4

53.85463310.689146Koordinaten: 53° 51′ 17″ N, 10° 41′ 21″ O