Koloveč

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist das Weiterleitungsziel von Kolovec. Für die Krainer Ortschaft Gerlachstein (slowenisch Kolovec) siehe Domschale.
Koloveč
Wappen von Koloveč
Koloveč (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Fläche: 1376,3379[1] ha
Geographische Lage: 49° 29′ N, 13° 7′ O49.48693213.108773450Koordinaten: 49° 29′ 13″ N, 13° 6′ 32″ O
Höhe: 450 m n.m.
Einwohner: 1.003 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 34543
Kfz-Kennzeichen: P
Struktur
Status: Městys
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Václav Pergl (Stand: 2013)
Adresse: Tyršova 10
34543 Koloveč
Gemeindenummer: 553816
Website: www.mestyskolovec.cz/

Koloveč (deutsch Kollautschen) ist ein Markt im Plzeňský kraj in Tschechien.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Koloveč liegt ungefähr 16 km südöstlich von Horšovský Týn umgeben von Hügeln: (von Norden im Uhrzeigersinn) Buková hora (579 m), Radlice (604 m), Bílý kámen (526), Kolník (467 m) und Kobylan (474 m), im Švihoska Hügelland. In Koloveč entspringt der Kolovečský potok, der sich mit dem Dravy potok vereinigt und etwa 8 km nordwestlich bei Osvračín in die Zubřina mündet, die ihrerseits etwa 3 km weiter nördlich bei Staňkov in die Radbuza fließt.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge bis 14. Jahrhundert[Bearbeiten]

Der Name Koloveč kommt von kolová ves, das heißt auf deutsch: Dorf auf Pfählen gebaut. Das Gebiet um Koloveč war sumpfig und deshalb wurden die Häuser auf hölzernen Pfählen errichtet. Koloveč befindet sich in dem Gebiet des Prager Bistums, das auf die älteste Besiedlung zurückblickt. Seine erste schriftlich Erwähnung fand es in einer Urkunde des Prager Bischofs Jindřich Břetislav aus dem Jahr 1197 als Eigentum des Prämonstratenser Klosters in Doksany bei Litoměřice. Der Přemyslide Ottokar I., erster erblicher König von Böhmen, bestätigte Koloveč als Eigentum des Klosters in Doksany. Papst Gregor X. bestätigte 1273, dass das Dorf Koloveč dem Kloster Doksany mit Feldern, Wäldern, Wiesen und allen Steuereinnahmen gegeben war.[4] Im Jahr 1384 wurde Koloveč als zum Archidiakonat Horšov gehörig aufgeführt.[5]

14. Jahrhundert bis 16. Jahrhundert[Bearbeiten]

Vom 13. Jahrhundert bis zum 16. Jahrhundert durchlebten die Ortschaften in Tschechien eine unsichere Zeit mit zahlreichen lokalen Kriegen, die die häufig wechselnden Herrscher und Feudalherren untereinander ausfochten, bis hin zu den Hussiteneinfällen in Bayern. 1421 griffen die Hussiten das Kloster Doksany an und brannten es nieder. Das Kloster wurde seiner Landgüter beraubt und Koloveč gelangte in weltlichen Besitz. 1491 gab König Vladislav Koloveč den Adligen Jan und Hynek von Roupov zum erblichen Eigentum. Das Geschlecht derer von Roupov herrschte in Koloveč 90 Jahre bis 1580. Sie bauten Herrenhäuser (heute Nr. 35 und 186), eine Brauerei, renovierten die Kirche, gewannen für Koloveč ein Marktwappen, ein Siegel, das Markt- und das Braurecht. 1580 verkauften sie Koloveč an die Ritter Žákavec von Žákava. Koloveč wechselte in der Folge mehrfach den Besitzer.[4]

17. Jahrhundert bis Gegenwart[Bearbeiten]

Auch im 17. Jahrhundert fand die Gegend um Koloveč keine Ruhe und noch sechs Jahre nach Ende des Dreißigjährigen Krieges war die Hälfte der Häuser in Koloveč verwüstet und leer. Die Lebensbedingungen waren sehr schlecht und die jeweiligen Besitzer hoch verschuldet. 1711 gelangte Koloveč durch Kauf an das Geschlecht der Czernin von und zu Chudenitz, die es bis 1925 behielten. Mit diesem Besitzerwechsel kehrten sich die Verhältnisse zum Besseren. Die neuen Besitzer halfen nach Bränden, beim Bau einer Schule und eines Rathauses, beim Bau und bei der Renovierung der Kirche und bei der Kranken- und Armenfürsorge. In dieser Zeit gab es in Koloveč 12 Töpfer, 11 Schneider, 12 Schuster, 7 Schreiner, 3 Schlosser, 3 Schmiede, 2 Bäcker und Krämer, Tuchmacher, Lebzelter, Kaufleute und Schankwirte.[4]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Koloveč besteht aus den Ortsteilen[6] und Katastralbezirken[7] Koloveč (Kollautschen) und Zichov (Sichhof).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bereits im 13. Jahrhundert gab es in Koloveč eine Kirche, die der heiligen Barbara geweiht war. Die heutige Kirche Maria Verkündigung und das Pfarrhaus wurden im 18. Jahrhundert gebaut. Neben der Kirche steht ein originelles Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege: Ein lachender Böhmischer Löwe drückt dem kläglich auf dem Rücken liegenden österreichischen Doppeladler die Tatze auf die Brust. Ein Handwerksmuseum zeigt das Töpfer-Handwerk, das in Koloveč eine lange Tradition hat, die bis in das 16. Jahrhundert zurückgeht.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/553816/Kolovec
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. Český les Domažlicko. SHOCart spol. s.r.o.Zádveřice 48, 76312Vizovice, 2008, ISBN 978-80-7224-538-3
  4. a b c d http://www.mestyskolovec.cz/cs/mestyskolovec-historie/
  5. Karlmann Pöhnl: Der Radbuzagau um das Jahr 1000. In: Franz Liebl, Heimatkreis Bischofteinitz (Hrsg.): Unser Heimatkreis Bischofteinitz. Brönner & Daentler KG, Eichstätt 1967, S. 57.
  6. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/553816/Obec-Kolovec
  7. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/553816/Obec-Kolovec