Kolumba von Sens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung der hl. Kolumba in Santa Coloma, Spanien.

Die heilige Kolumba († um 272 in Sens) war eine Jungfrau und Märtyrin der frühen Kirche. Sie wird in der der katholischen Kirche als Heilige verehrt. Der Überlieferung nach war Kolumba eine christliche Jungfrau aus Sens oder eine Fürstentochter aus Saragossa, die sich weigerte, den Sohn des römischen Kaisers Aurelian zu heiraten und deshalb 273 während der Christenverfolgung unter Aurelian das Martyrium erlitt. Der Überlieferung nach wurde sie im Gefängnis von einer Bärin vor der Vergewaltigung geschützt. Später versuchte man sie vergeblich zu verbrennen, so dass sie schließlich enthauptet wurde.

Verehrung[Bearbeiten]

Der Gedenktag der heiligen Kolumba ist der 31. Dezember. In der Ikonographie wird sie als gekrönte Jungfrau in Ketten dargestellt, die eine Bärin oder einen Hund an der Kette führt. Weitere ikonographische Heiligenattribute sind das Buch oder eine Pfauenfeder. Zuweilen wird sie von Engeln begleitet dargestellt, mit einer Taube, auf dem Scheiterhaufen oder enthauptet.

Die Abtei Sainte-Colombe in Sens wurde im Jahr 620 vom Merowingerkönig Chlothar II. über dem Grab der heiligen Kolumba gegründet. Die Pfarrei der Kirche St.Kolumba war im Mittelalter die größte Kölns. Wahrscheinlich hat der Kölner Bischof Kunibert die Verehrung für Kolumba am Hof der Merowingerkönige kennengelernt und in der Folge in Köln eingeführt. Das Kunstmuseum des Erzbistums Köln trägt den Namen Kolumba, da es über der Kriegsruine der Pfarrkirche St.Kolumba errichtet ist.

In Portugal tragen mehrere Gemeinden den Namen Santa Comba.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]