Kolumbianisch-Peruanischer Krieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolumbianisch-Peruanischer Krieg
Manöver der kolumbianischen Armee
Manöver der kolumbianischen Armee
Datum 1. September 193224. Mai 1933
Ort Kolumbien
Ausgang Kolumbianischer Sieg, Wiederherstellung des Status Quo.
Konfliktparteien
Peru 1825Peru Peru KolumbienKolumbien Kolumbien
Befehlshaber
Peru 1825Peru Luis Miguel Cerro
Peru 1825Peru Oscar R. Benavides
KolumbienKolumbien Enrique Olaya Herrera
Truppenstärke
~1000 ~1000
Verluste
~150-300 ~140-200

Der Kolumbianisch-Peruanische Krieg war eine bewaffnete Auseinandersetzung der beiden südamerikanischen Staaten in den Jahren 1932–1934. Grund waren Grenzstreitigkeiten um den Amazonashafen Leticia im Gebiet der Tres Fronteras. Wegen des Kriegsschauplatzes wird der Konflikt auch als Leticia-Krieg bezeichnet.

Nachdem am 1. September 1932 über 300 peruanische bewaffnete Zivilisten den Hafen Leticias belagerten, entsandte Kolumbien 1500 Soldaten, um den Aufstand, der sich gegen die im Vertrag von Salomón-Lozano von 1922 festgeschriebene Grenzziehung richtete. Daraufhin entsandte auch Peru, das anfangs den Aufstand noch verurteilt hatte, ebenfalls Einheiten zum Schutz der Aufständischen.

Anfang 1933 kam es zu ersten Gefechten am Amazonas, als sich die kolumbianische Flussflotte den Weg zur Stadt bahnte. Nach monatelangem diplomatischen Ringen um eine beiderseitig akzeptable Lösung schlossen die Kriegsparteien im Mai 1933 einen provisorischen Waffenstillstand und stimmten der einstweiligen Verwaltung des Gebietes durch den Völkerbund bis zu einem endgültigen Friedensschluss zu.

Nach einem bilateralen Vertrag im Mai 1934 wurde Leticia im Juli wieder an Kolumbien übergeben. Der Vertrag sah die Demilitarisierung des Gebiets vor und sicherte Peru den freien Zugang zum Amazonas und Río Putumayo. Ebenso wurden Zoll- und Handelsvereinbarungen geschlossen und transportrechtliche Fragen der Flussschifffahrt geklärt. Im Gegenzug kam es zu einer Bekräftigung des Salomón-Lozano-Vertrags und einer formalen Entschuldigung Perus für die Invasion im September 1932. Am Zustandekommen dieses Friedensvertrags war auch der brasilianische Vermittler Cândido Rondon beteiligt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fischer, Thomas: Die Souveränität der Schwachen. Lateinamerika und der Völkerbund, 1920–1936. Beiträge zur Europäischen Überseegeschichte, Band 98, Steiner Verlag 2012. ISBN 978-3-515-10077-9
  • Rauch, Herbert: A South American Air War...The Leticia Conflict. In: Air Enthusiast. Issue 26, December 1984-March 1985. Bromley, Kent: Pilot Press. S. 1–8. ISSN 0143-5450.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kolumbianisch-Peruanischer Krieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien