Komáří hůrka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komáří hůrka
Blick zum Mückenberg von Norden

Blick zum Mückenberg von Norden

Höhe 807,5 m n.m.
Lage Tschechien
Gebirge Erzgebirge
Koordinaten 50° 42′ 24″ N, 13° 51′ 24″ O50.70666666666713.856666666667807.5Koordinaten: 50° 42′ 24″ N, 13° 51′ 24″ O
Komáří hůrka (Tschechien)
Komáří hůrka
Gestein Biotitgneis mit Zinnvererzungen
Erschließung 1568 durch Zinn-Bergbau

Komáří hůrka (deutsch Mückenberg) ist einer der höchsten Berge des Osterzgebirges auf dem Territorium der Tschechischen Republik.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Der Mückenberg liegt nordöstlich von Krupka (Graupen) und südöstlich von Cínovec (Böhmisch Zinnwald) unmittelbar am markanten Steilabfall des Erzgebirges. Dadurch ist er ein markanter Aussichtspunkt, von dem aus eine Sicht in fast alle Himmelsrichtungen möglich ist. Außerdem wird vom Mückenberg aus der für das Erzgebirge typische Charakter einer Pultscholle mit dem Steilabfall nach Süden in anschaulicher Weise deutlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Mückentürmchen um 1900
Das Mückentürmchen (Komáří vížka), einst Anläuteturm der Bergleute

Der jahrhundertelange Bergbau hat in der Landschaft um den Mückenberg unauslöschliche Spuren hinterlassen. Unter seiner Oberfläche verbergen sich zahlreiche alte Stollen, und Teile seiner Berglehne sind mit Pingen übersät. Auf Veranlassung des Bergmeisters David Koith errichteten 1568 böhmische Bergleute auf dem Gipfel des Mückenbergs einen Anläutturm, dessen Glockenschlag ihnen den Beginn der Schicht und deren Ende anzeigte. Für diesen Turm bürgerte sich im Volksmund die Bezeichnung Mückentürmchen ein.

Nach dem Rückgang des Bergbaus im 19. Jahrhundert wurde 1857 ein Ausflugsrestaurant errichtet, welches den 1568 erbauten Anläuteturm integrierte. Dieses weithin sichtbare Mückentürmchen entwickelte sich in der Folge zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in der Nähe der ehem. Bergbauorte Krupka (Graupen) und Cínovec (Böhmisch Zinnwald).

In den Jahren 1950 bis 1952 wurde von Bohosudov (Mariaschein) aus eine Sesselbahn nach dem Schweizer System von Roll VR101 auf den Berg gebaut, die zur Zeit ihrer Errichtung die längste Sesselbahn in Mitteleuropa war. Auch heute noch gilt die in Schweizer Lizenz von der Fa. Transporta Chrudim errichtete Seilbahn als die längste in Tschechien ohne Zwischenstation. Sie ist neben den beiden Sektionen der Jennerbahn am Königssee derzeit die letzte in Europa in Betrieb befindliche Anlage Bauart Von Roll VR101.

Sage[Bearbeiten]

Der Gipfel des Mückenbergs mit seinen beiden Gaststätten

Der Name des Berges ist auf eine alte Sage zurückzuführen, welche von einem Wilderer berichtet, der in Fojtovice (Voitsdorf) Hühner und Gänse stahl. Durch seine Schnelligkeit gelang ihm ständig die Flucht vor den aufgebrachten Bauern. Als er versuchte die einzige Kuh eines alten Mütterchen zu stehlen, hob diese ihre Wünschelrute und rief: „Du sollst von Mücken zerstochen werden, bevor du den Gipfel des Berges erreichst!“ Daraufhin erschien wahrhaftig ein großer Mückenschwarm, der den Dieb zum Erliegen brachte. Seit dieser Zeit trägt der Berg seinen Namen.

Aussicht[Bearbeiten]

Die Aussicht ist insbesondere nach Süden auf das Böhmische Mittelgebirge, nach Osten zum Elbsandsteingebirge und nach Westen zum Hauptkamm des Erzgebirges sehr lohnend. Nach Norden versperren der Geisingberg und die Kohlhaukuppe eine umfassende Sicht nach Sachsen, jedoch ist bei guter Sicht das Elbtal mit Dresden auszumachen.

Blick vom Mückenberg nach Süden und Westen

Wege zum Gipfel[Bearbeiten]

  • Mit dem Pkw ist die direkte Auffahrt zum Gipfel möglich.
  • Von Krupka (Graupen) aus verkehrt ein zwischen 1950 und 1952 erbauter und 2348 m langer Doppelsessellift auf den Gipfel. Dieser Lift überwindet eine Höhendifferenz von 482 m und ist der längste Sessellift ohne Zwischenstation in Tschechien.
  • Zu Fuß über mehrere markierte Wanderwege, so zum Beispiel über die Alte Dresden-Teplitzer Poststraße und die Kyšperk (Geiersburg).
  • Vom Parkplatz in Fürstenau (am Zollhaus) über den Wanderübergang, durch Fojtovice (Voitsdorf) hindurch, sind es etwa 5 km.
  • Seit dem Beitritt Tschechiens zum Schengener Abkommen ist das Mückentürmchen auch vom Dorf Müglitz aus zu erreichen. Der in etwa 90 Minuten zu bewältigende Fußweg verläuft entlang der Reste des Dorfes Mohelnice.
  • Über den Berg führt der Europäische Fernwanderweg E3 im Verlauf von Děčín, Tisá nach Cinovec.
  • Im Winter verläuft die Erzgebirgische Skimagistrale Krušnohorská lyžařská magistrála von Cínovec über den Berg nach Nakléřov.

Lehrpfad[Bearbeiten]

Grenzüberschreitender Bergbaulehrpfad von Krupka über Geising und Altenberg nach Zinnwald

historische Fotogalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Rudolph: Der Mückenturm – ein Jubilar. In: Erzgebirgszeitung, 39. Jahrgang, 1918, S. 71–72. (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Komáří hůrka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien