Komárno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der slowakischen Stadt. Für andere Orte mit ähnlicher Schreibweise siehe Komarno.
Komárno
Wappen Karte
Wappen von Komárno
Komárno (Slowakei)
Komárno
Komárno
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Komárno
Region: Podunajsko
Fläche: 103,168 km²
Einwohner: 34.561 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 335 Einwohner je km²
Höhe: 110 m n.m.
Postleitzahl: 945 01
Telefonvorwahl: 0 35
Geographische Lage: 47° 46′ N, 18° 8′ O47.76361111111118.125277777778110Koordinaten: 47° 45′ 49″ N, 18° 7′ 31″ O
Kfz-Kennzeichen: KN
Kód obce: 501026
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 11 Stadtteile in 2 Katastergebieten
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeister: Anton Marek
Adresse: Mestský úrad Komárno
Námestie Kapitána Klapku 1
94501 Komárno
Webpräsenz: www.komarno.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Komárno (deutsch Komorn, ungarisch Komárom) ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj mit zirka 37.000 Einwohnern (davon 22.452 (60,7 %) ungarisch, 12.960 (35 %) slowakisch (2001)). Sie ist ein Zentrum der ungarischen Minderheit in der Slowakei und Hauptstadt eines Okres (Bezirk).

Blick auf den Europaplatz

Lage[Bearbeiten]

Elisabethbrücke über die Donau

Sie liegt in der Südslowakei an der Mündung der Waag in die Donau. Die ungarische Stadt auf der anderen Seite ist Komárom, die auch Schwesterstadt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1075 zum ersten Mal erwähnt, war eine der bedeutendsten Festungen des Königreichs Ungarn und eine der wenigen, die von den Osmanen nie erobert werden konnte. Zwischen 1867 und 1918 zur Doppelmonarchie Österreich-Ungarn gehörig, wurde die Stadt 1920 zwischen der Tschechoslowakei und Ungarn geteilt, wobei das Stadtzentrum nördlich der Donau zur Tschechoslowakei kam. Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch kam sie von 1938 bis 1945 erneut nach Ungarn. Seit 2004 ist die Stadt auch ein akademisches Zentrum als Sitz der – ungarischsprachigen – J.-Selye-Universität.

Name[Bearbeiten]

Die Burg und die gleichnamige Siedlung wurden erstmals 1075 unter dem Namen Camarum erwähnt. Dieser Name wird üblicherweise vom urslawischen Komrьnъ abgeleitet und mit komár („Mücke“) in Zusammenhang gebracht. Komárno wäre dann also ein „Ort, an dem es viele Mücken gibt“. Der ungarische und der deutsche Name sind später aus der slawischen Namensform entstanden.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt gliedert sich in folgende 2 Katastergebiete und deren Stadtteile:

  1. Komárno
    1. Komárno
    2. Kava
    3. Ďulov Dvor (ungarisch Gyulamajor)
    4. Hadovce (ungarisch Gadóc)
    5. Nová Osada (ungarisch Kabátfalu oder Partosújtelep)
    6. Veľký Harčáš (ungarisch Nagyharcsás)
    7. Malá Iža (ungarisch Kisizsa)
    8. Lándor (ungarisch auch Lándorpuszta)
  2. Nová Stráž (1980 eingemeindet; deutsch Neudörfel, ungarisch Őrsújfalu)
    1. Nová Stráž
    2. Čerhát (ungarisch Cserhát)
    3. Pavol (ungarisch Pálmajor)

Militärgeschichtliches[Bearbeiten]

In der österreich-ungarischen Monarchie war Komorn als Festung eingestuft und dementsprechend mit Truppen belegt. Die Anzahl der aufgelisteten Truppenteile spiegelt die Wichtigkeit wider, welche die k.u.k. Armee diesem „festen Platz“ zugemessen hat. 1914 waren hier stationiert:

  • der Stab der 33. Infanterietruppendivision
  • der Stab der 66. Infanteriebrigade
  • Stab und 2. Eskadron des Husarenregiments Nr. 5
  • das III. Bataillon des ungarischen Infanterieregiments „Parmann“ Nr. 12
  • der Stab, I. und IV. Bataillon des ungarischen Infanterieregiments „Freiherr von Schikofsky“ Nr. 83
  • der Stab des Festungsartillerieregiments Nr. 6
  • das Feldkanonenregiment Nr. 15
  • die schwere Haubitzendivision Nr. 5
  • die Reitende Artilleriedivision Nr. 5
  • das Sappeur-Bataillon Nr. 5

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche Sv. Ondreja
Eisenbahnbrücke oberhalb von Komárno, im Hintergrund Brücke der Freundschaft, Straßenbrücke zwischen Komárno und Komárom
Befestigtes Römerlager Kalamantia
  • Nádvorie Európy (Europaplatz), erbaut 1999–2000, mit 45 Gebäuden, die die Länder Europas darstellen.
  • Podunajské múzeum, Museum der ungarischen Kultur und des Donaugebietes, Archäologie, Geschichts- und Volkskunde, Gemälde aus dem 18. und 19. Jahrhundert.
  • Barocke Kirche sv. Ondreja (St. Andreas), 18. Jahrhundert.
  • Alte und neue Burg; Befestigungsanlagen zur Abwehr der Türken. Renaissancefestung aus dem 16. Jahrhundert und Befestigung vom Ende des 17. Jahrhunderts. Diese Anlagen waren seinerzeit die größten der österreichisch-ungarischen Monarchie.
  • Überreste des Römerlagers Kalamantia 3 km unterhalb von Komárno, 175 m × 175 m große Anlage mit ehemals 20 Türmen und 4 Toren aus dem 2. bis 4. Jahrhundert n. Chr.
Luftbild: Komarno - Festungswerk
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Komárno

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]