Komax Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komax Holding AG
Logo Komax
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0010702154
Gründung 1975
Sitz Dierikon, Schweiz
Leitung Beat Kälin
(CEO)
Leo Steiner
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 1'140 (31. Dezember 2011)
Umsatz 371 Mio. CHF (2011)[1]
Branche Maschinenindustrie
Website www.komaxgroup.com

Die Komax Holding AG ist ein Schweizer Unternehmen für Kabelverarbeitungssysteme und Montageautomaten. Die Komax Gruppe ist auf Automatisierungslösungen und Mechatronik spezialisiert. Die Komax Holding ist an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert. Unternehmenssitz ist das luzernischen Dierikon.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1975 von Max Koch als Ingenieurbüro Komax, in Anlehnung an seinen Namen (Koch Max), gegründet. 1978 wandelte er das Unternehmen von einer Einzelfirma in eine Aktiengesellschaft um. 1981 expandierte das Unternehmen mit der Gründung der Komax USA ins Ausland. 1982 lancierte Komax den weltweit ersten elektronisch gesteuerten Crimpvollautomaten.

In der ersten Hälfte der 1990er Jahre expandierte das Unternehmen ins Ausland und gründete eigene Niederlassungen in Portugal (1991), Deutschland, Singapur und Brasilien (1994). Im Zuge eines 1996 erfolgten Management-Buy-outs verkaufte Max Koch die Firma ans Management unter der Leitung von Leo Steiner. Im darauf folgenden Jahr wurde das Unternehmen mittels IPO an die Börse gebracht.

Ab 1998 tätigte Komax verschiedene Akquisitionen und übernahm unter anderem in der Schweiz die Sibos AG (1998), Sigma und Ismeca Automation (2005) und in den USA Ascor (2000) und Prime Automation (2001).

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten]

Operativ wird das Geschäft in drei Segmenten (Business Units) geführt. Diese sind als eigenständige Marken in verschiedenen Anwendungsgebieten und Märkten aktiv.

Komax Wire umfasst automatisierte Lösungen für Anwendungen der Kabelkonfektionierung. Im Bereich der Kabelverarbeitung fertigt das Unternehmen unter anderem Schneid- und Abisoliermaschinen, Crimpvollautomaten und Kabelbaumfertigungsmaschinen für die Automobilindustrie.

Komax Medtech entwickelt für die Medizinaltechnik Maschinensysteme für die automatische Montage von in grossen Stückzahlen gefertigten medizinischen Geräten.

Komax Solar konzentriert sich mit ihren Anlagen auf die Kernprozesse in der Solarmodulherstellung.

Weblinks[Bearbeiten]

Website der Komax Holding AG

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2011. Abgerufen am 1. September 2012 (PDF, 5,24 MB).