Kombinierte Waffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Typ von Gewehren, für das militärische Konzept siehe Gefecht der verbundenen Waffen.
Drilling mit Zielfernrohr

Unter kombinierten Waffen versteht man Gewehre, die Schrot- und Kugelläufe aufweisen. Sie werden fast ausschließlich für die Jagd gebaut, um eine Jagdwaffe an vielseitige Bedingungen anpassen zu können. Gemeinsame Merkmale sind Einzellader- und Kipplaufsystem. Durch den Einsatz eines Einstecklaufs ist es ebenfalls möglich, eine Doppelflinte in eine kombinierte Waffe umzubauen.

Kombinierte Waffen werden anhand der Kombination der Läufe geordnet. Die gängigsten Kombinationen sind in der Galerie dargestellt.

Typologie[Bearbeiten]

Nachstehende Waffentypen sind gebräuchlich. Die Kombinationsmöglichkeiten von Läufen sind nur durch die Fähigkeiten des Büchsenmachers (und später durch die Bedienbarkeit) limitiert:

  • Büchsflinte - nebeneinander liegender Kugel- und Flintenlauf
  • Bockbüchsflinte - übereinander liegender Kugel- und Flintenlauf
  • Normaldrilling - zwei nebeneinander liegende Flintenläufe gleichen Kalibers und mittig darunter angeordneter Kugellauf
  • Waldläuferdrilling - zwei nebeneinander liegende Flintenläufe und darüber, meist in der Schiene zwischen den Schrotläufen angeordneter Kugellauf in einem Schonzeitkaliber (z.B. .22 lfB, .22 Hornet)
  • Doppelbüchsdrilling - zwei nebeneinander liegende Kugelläufe gleichen Kalibers und mittig darunter angeordneter Flintenlauf
  • Bockdrilling - (auch Triumphblock), Flintenlauf und zwei Kugelläufe unterschiedlichen Kalibers
  • Vierling - T-Vierling (T-Form), Schienenvierling oder Doppelbüchsvierling in Kreuzform angeordnete Läufe, oft mit zwei Flinten- und zwei Kugelläufe oder als sog. Safarivierling mit vier Kugelläufen (meist zwei bis drei versch. Kaliber)

Beachte: Doppelbüchsen und Bergstutzen zählen zu den Einzelladerbüchsen und Kipplaufwaffen aber nicht zu den kombininierten Waffen, weil das Merkmal der Vereinigung von Schrot- und Kugellauf fehlt. Die Unterscheidung ist aber nur theoretisch. In der Praxis sind kombinierte Waffen oft mit den Bockbüchsflinten technisch identisch, die Laufbündel oft untereinander austauschbar. Eine Büchsflinte/Bockbüchsflinte verliert ihre Eigenschaft als "kombinierte Waffe" durch den Einbau eines Einstecklaufs und wird dann zu einem Bergstutzen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus-Peter König: Das große Buch der Waffentechnik. Gewehre, Flinten und automatische Waffen im Detail. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-613-01004-6.
  • Bernd Karger: Handbuch gerichtliche Medizin. Springer, Berlin 2004, ISBN 3-540-00259-6, S. 598.